Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Moleküle und Online-Tutorials unterstützen Gymnasialunterricht zur Reaktionskinetik

03.11.2008
Auf der 55. Regionaltagung des Deutschen Vereins zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e.V. (MNU) zeigt OStR Dipl.-Chem. Peter Heinzerling am 17. November in einem Experimentalvortrag zum Thema Reaktionskinetik, wie multimediale Lehr- und Lerneinheiten der Internetplattform CHEMGAROO® Educational Systems effektiv im Unterricht eingesetzt werden können

Die Nutzung von Online-Angeboten zur Unterrichtsvorbereitung ist nach einer aktuellen Studie des Institutes für Medien- und Kompetenzforschung, Essen für die meisten Lehrerinnen und Lehrer zur Selbstverständlichkeit geworden. Die Nutzung von Online-Angeboten direkt im Unterricht ist hingegen immer noch eher die Ausnahme.

Oberstudienrat Peter Heinzerling von der Albert-Einstein-Schule in Laatzen arbeitet in seinem Chemieunterricht bereits seit geraumer Zeit mit der innovativen Lernenzyklopädie ChemgaPedia von FIZ CHEMIE Berlin. Auf der 55. Regionaltagung des Deutschen Vereins zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e.V. (MNU) am 17. und 18. November in Bremerhaven zeigt der Diplom-Chemiker in seinem Experimentalvortrag "Kinetik - einmal ganz anders: Das Zentralabitur Niedersachsen 2009 lässt grüßen", wie sich Inhalte der ChemgaPedia bei den Abiturschwerpunkten Mutarotation der Glucose und Rohrzuckerinversion einsetzen lassen. Die Bremerhavener MNU-Tagung ist mit durchschnittlich 1 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und ca. 200 Vorträgen und Workshops die größte Fortbildungsveranstaltung dieser Art in Deutschland. Heinzerling hält seinen Vortrag am 17. November um 10:45 Uhr in der Fachschiene Chemie.

FIZ CHEMIE Berlin stellt CHEMGAROO® Educational Systems in Bremerhaven auf der tagungsbegleitenden Lehrmittelausstellung vor. Im Mittelpunkt der Präsentation steht ChemgaMedia®, die Online-Mediathek der Produktgruppe. ChemgaMedia®, stellt multimediales Lehrmaterial zu allen Bereichen der Chemie im Online-Shop zum Einbau in eigenes Lehrmaterial und Präsentationen zum Download bereit. 3D-Moleküle, die nach allen Seiten beweglich sind, interaktive Grafiken, Animationen und Filme von Experimenten können zu einem Preis von durchschnittlich zwei bis drei Euro pro Medienelement heruntergeladen werden.

Neben der Online-Mediathek ChemgaMedia® gehören zu CHEMGAROO® Educational Systems drei weitere Produkte. Sie erfüllen verschiedene Einsatzzwecke in der Chemieaus- und -weiterbildung: Das umfassendste Produkt ist die Online-Enzyklopädie ChemgaPedia®, die umfangreichste deutschsprachige Lernenzyklopädie zur Chemie. Sie umfasst über 15.000 Seiten, 25.000 Medienobjekte, 900 Übungen und 3.500 Glossar- und Biographieeinträge. Bei Online-Nutzung ist das Lehr- und Lernmaterial für den Einsatz im Schulunterricht kostenlos. Monatlich verzeichnet FIZ CHEMIE Berlin rund 250.000 Besuche auf ChemgaPedia®. ChemgaCourse®, das zweite Produkt der CHEMGAROO® Produktgruppe, ist das Kursangebot für die berufliche Aus- und Weiterbildung, das aber auch für den Einsatz in der Oberstufe geeignet ist. Bildungsträger und Fortbildungseinrichtungen können sich multimedial aufbereitete Kurse zu speziellen Themen zusammenstellen lassen. ChemgaNet®, das vierte Produkt im Bunde, bringt das Enzyklopädiewissen und Kurse ins Intranet oder macht es auf externen Datenträgern mobil.

Informationen zur MNU und zur 55. MNU-Regionaltagung sind im Internet bereitgestellt unter: http://www.stabi.hs-bremerhaven.de/mnu/index.html

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE Berlin
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Für die Presse:
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 0
E-Mail: huber@fiz-chemie.de
Über FIZ CHEMIE Berlin
FIZ CHEMIE Berlin ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. Es ist nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert. FIZ CHEMIE Berlin unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE Berlin ist ein Service-Institut in der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL)

Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die nicht historischen Charakters sind, beziehen sich auf die Zukunft im Sinne des U.S. Sicherheitsgesetzes. Die vorausschauenden Aussagen sind Annahmen, die auf dem gegenwärtigen Informationsstand basieren und somit gewissen Unsicherheitsfaktoren unterliegen. Tatsächlich eingetretene Ergebnisse können von den vorausgesagten Ergebnissen durch vielfältige Faktoren wesentlich abweichen, hervorgerufen z. B. durch Veränderungen bezüglich Technologie, Produktentwicklung oder Produktion, Marktakzeptanz, Kosten oder Preise der Produkte von FIZ CHEMIE Berlin und Abhängigkeiten von Kooperationen und Partnern, Genehmigungsverfahren, Wettbewerb, geistigen Eigentums oder Patentschutz- und Copyrightrechten.

Richard Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemgapedia.de
http://www.stabi.hs-bremerhaven.de/mnu/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics