Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017

Rund 350 Teilnehmer_innen aus über 30 Ländern werden vom 15. bis 17. März 2017 zur Fachkonferenz General Online Research (GOR) an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) erwartet.

„Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, die Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung von der HTW Berlin als Austragungsort zu überzeugen“, sagt Prof. Dr. Holger Lütters, Hochschullehrer im Studiengang International Business, der die Online-Forschung zu seinen Fachgebieten zählt.

Immerhin sei die Hauptstadt ein wichtiger Standort sowohl der wissenschaftlichen als auch der kommerziellen Online-Forschung. Die GOR findet zum ersten Mal in Berlin statt.

Die dreitägige, primär englischsprachige Veranstaltung bietet ein umfangreiches Vortrags- und Workshop-Programm. In vier verschiedenen Tracks wird u.a. über Befragungstechnologien, Big Data Science, aber auch Wahlforschung und angewandte Forschung diskutiert.

„Das Feld verändert sich extrem schnell, nicht zuletzt aus technischen Gründen“, sagt Prof. Dr. Lütters. Viele der heute diskutierten Themen habe es vor wenigen Jahren noch gar nicht gegeben.

Nach den demoskopischen Flops zum Brexit und zur US Präsidentschaftswahl ist das Thema der Podiumsdiskussion topaktuell: “What’s the matter with political polling?“. Unter diesem Motto diskutieren Prof. Dr. Annelies Blom (Universität Mannheim), Richard Hilmer (policy matters), Dr. Peter Matuschek (forsa), Jon Puleston (Lightspeed), Prof. Dr. Patrick Sturgis (University of Southampton/ESRC National Centre for Research Methods) und Joe Twyman (YouGov) die Herausforderungen, denen sich die empirische Wahlforschung derzeit stellen muss.

Die HTW Berlin hat beinahe 14.000 Studierende und steht für ein anspruchsvolles Studium, qualifizierte Absolvent_innen und praxisnahe Forschung. Als größte Berliner Hochschule nutzt sie die Vielfalt ihrer 70 Studiengänge in den Bereichen Technik, Wirtschaft, Informatik, Kultur und Gestaltung für eine vernetzte Zusammenarbeit. Besonders ausgeprägt sind die Kompetenzen in den Bereichen Digitalisierung, Industrie von morgen und Kreativwirtschaft.

Die Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung e.V. (DGOF) setzt sich für die Online-Forschung in Deutschland ein. Der Forschungsbereich reicht vom Einsatz klassischer, onlinebasierter Methoden, über mobile Forschung bis hin zu Social-Media-Forschung. Programmpartner ist das Branchenportal marktforschung.de, das führende und reichweitenstärkste Online-Portal zum Thema Marktforschung im deutschsprachigen Raum.

Ansprechpartner für die Presse:
Prof. Dr. Holger Lütters, Tel. 0177/459 84 88

Weitere Informationen:

https://www.gor.de/

Gisela Hüttinger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Big Data Digitalisierung HTW Informatik Kreativwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics