Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Deutscher Elektro-Mobil Kongress in Bonn

29.06.2011
Elektro-Fahrzeuge als mobiler Beitrag zu einer umfassenden Energiewende

Die Erwartungen an die Zukunftstechnologie sind hoch – doch was muss passieren, damit Elektromobilität tatsächlich zum Mittel der Massenmobilität wird? Welche Fortschritte gibt es bereits und welche Hürden sind noch zu bewältigen?

Diese Fragen standen im Fokus auf dem Elektro-Mobil Kongress im Juni in Bonn. Bereits zum drittenmal trafen sich die maßgeblichen Akteure der Elektromobilität auf dem größten Fachkongress zu diesem Thema in Deutschland. Knapp 400 Teilnehmer fanden sich an den beiden Tagen im World Conference Center Bonn ein. In der dortigen Lobby präsentierten sich zudem rund 25 Aussteller aus Politik, Forschung und Industrie. Zum Programm gehörte auch ein attraktiver Fahr-Event. Auf einer Teststrecke am Rhein konnten die Besucher Probefahrten mit E-Autos, E-Motorrädern und Pedelecs unternehmen. Veranstaltet wurde der Kongress vom nova-Institut in Kooperation mit der IAV GmbH und mit Unterstützung der EnergieAgentur.NRW.

Bisher rollen auf Deutschlands Straßen erst knapp 3000 Elektroautos, bis 2020 sollen es nach dem Ziel der Bundesregierung eine Million sein, davon ein Viertel in Nordrhein-Westfalen. Ohne staatliche Unterstützung wird diese Vorgabe nicht zu erreichen sein. Die Entwicklung der Elektromobilität zur Massenmobilität stellt somit die zentrale Herausforderung von Industrie und Politik dar. "Der Dritte Deutsche Elektro-Mobil Kongress ist zeitlich sehr gut platziert, um erste Zwischenbilanzen zu ziehen.

Er stellt eine wichtige Plattform dar, um die Fragen der Mobilität mit den Akteuren von morgen zu diskutieren und trägt dazu bei, dass die aufgezeigten Alternativen öffentlich wahrgenommen werden", sagte NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel zur Eröffnung des Kongresses. „Elektromobilität erlaubt in einem hohen Maße, Erneuerbare Energien einzusetzen. Für den Klimaschutz müssen wir dieses Potential unbedingt nutzen“, betonte der Minister.

Erforderlich ist dafür, ebenso verlässliche wie komfortable Systemlösungen für eine neue Mobilität zu schaffen. Einerseits müssen neue Mobilitätskonzepte Verkehrsträger und Dienstleistungen miteinander vernetzen, andererseits braucht man ein flexibles, intelligentes Netz, das sogenannte Smart Grid. Was dieses leisten muss und wie es sich nutzen lässt, das diskutierten die Experten in diversen Vorträgen. Die zentrale Anforderung ist ein intelligentes Lademanagement, damit das Stromnetz nicht überlastet wird, wenn es zum massenhaften Einsatz von Elektro-Fahrzeugen kommt. Intelligente Ladesysteme müssen dafür sorgen, dass die Fahrzeuge je nach Stromangebot flexibel laden können. Entscheidend ist auch: Im Smart Grid kann der Kunde mit seinem Elektro-Wagen dazu beitragen, das Netz zu stabilisieren. „Elektro-Fahrzeuge können in einem Smart Grid als flexible mobile Speicher genutzt werden“, erläuterte Jan Ringelstein vom Fraunhofer IWES. Das ist ein besonders wichtiger Aspekt, weil sich damit ein Ausgleich für das schwankende Energieangebot der Erneuerbaren Energien schaffen lässt. So kann die Elektromobilität die Einbeziehung der Erneuerbaren Energien ins Netz mit voranbringen und damit auch der CO2-armen Mobilität den Weg bahnen. Mit dieser Perspektive sind Elektro-Fahrzeuge als ein Beitrag einer umfassenden klimafreundlichen Energiewende anzusehen.

Ludwig Karg, Geschäftsführer der B.A.U.M. Consult GmbH, betonte zudem einen weiteren wichtigen Punkt: „Wir stehen an der Schwelle einer anderen Einstellung der Menschen zum Auto. Sie wollen Kilometer kaufen und nicht unbedingt mehr einen eigenen Wagen.“ Auch Thilo Röth, Professor an der Fachhochschule Aachen, bestätigte diesen Wandel der Denkweise: „Vor allem junge Menschen suchen sich die gerade am besten passende Mobilität aus. Da können Car-Sharing-Konzepte gut greifen.“ In seinem Forschungsprojekt ec2go arbeitet Professor Röth derzeit an einem ganzheitlichen Mobilitätskonzept für E-Car-Sharing. Das Projektteam der FH Aachen setzt grundlegend an und entwickelt auch die passenden Fahrzeuge dazu ganz neu. „Auf den Langzeitkomfort kann verzichtet werden, die E-Autos müssen stattdessen auf die Bedingungen für die Kurzstrecke, das einfache Laden und den häufigen Fahrerwechsel, also die unkomplizierte Nutzung im Car-Sharing-System optimal ausgerichtet werden“, erläuterte Röth.

Um die Entwicklung der Elektromobilität mit vollem Tempo voran zu treiben, legt sich das Bundesland Nordrhein-Westfalen auch weiterhin mächtig ins Zeug. Mit der Modellregion Rhein-Ruhr führt NRW eine der größten der acht bundesweiten Modellregionen Elektromobilität. Die Projektleitstelle ist bei der EnergieAgentur.NRW angesiedelt. Auf Bundesebene koordiniert die Nationale Organisation Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie GmbH (NOW) das Programm der Modellregionen Elektromobilität. Dieses wird durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung mit 115 Millionen Euro aus Mitteln des Konjunkturpakets II gefördert. Das Land NRW begleitet die Aktivitäten der Bundesregierung im Bereich Elektromobilität bis 2015 mit mindestens 100 Millionen Euro.

Kontakt:
Uwe H. Burghardt
Pressesprecher Innovationen und Netzwerke
EnergieAgentur.NRW, Roßstraße 92, 40476 Düsseldorf
Tel: (0211) 86642 - 13 / Mobil: (01 60) 746 18 55
Internet: http://www.energieagentur.nrw.de und http://www.energieregion.nrw.de
EnergieAgentur.NRW online:
http://www.energieagentur.nrw.de/newsletter
http://www.twitter.com/eanrw
http://www.youtube.com/EnergieAgenturNRW

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.e-mobil-kongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics