Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Getreidefeld zur Acker-Wüste wird

02.07.2012
Die Deutsche Wildtier Stiftung: Feldhamster sind vom Hunger-Tod bedroht

Der Feldhamsternachwuchs ist geboren. Unter dem Acker in knapp zwei Meter Tiefe werden die Winzlinge jetzt von „Mama“ Hamster gesäugt. Der Feldhamster ist extrem selten und steht auf der Roten Liste als „vom Aussterben bedroht“.

Deswegen ist das Überleben des Nager-Nachwuchses immens wichtig. Doch derzeit bahnt sich ein Drama an: Moderne Erntemaschinen arbeiten gründlich und verwandeln wogende Getreidefelder innerhalb von Minuten in öde Flächen. Nach der Ernte werden die Stoppelfelder zudem sofort umgepflügt. Der Feldhamster hat überhaupt keine Zeit mehr, Körner für den langen Winter zu sammeln, und die Hamsterbacken bleiben leer.

Dabei müssen Ackerbau und Feldhamsterschutz kein Widerspruch sein. „Im Feldhamster-Schutzprojekt der Deutschen Wildtier Stiftung in Baden-Württemberg bieten wir den Hamstern auch nach der Ernte noch Nahrung und Deckung“, sagt Peer Cyriacks, Experte der Deutschen Wildtier Stiftung. Dies ist nur durch die enge Zusammenarbeit mit den Landwirten vor Ort möglich.

Sie erhalten Ausgleichszahlungen, wenn sie Klee und Luzerne anbauen, einen Erntestreifen mit Getreide auf dem Feld stehen lassen und später als sonst üblich den Acker umpflügen. Die beteiligten Landwirte sind mit Engagement dabei. „Doch bundesweit ist es noch ein sehr weiter Weg bis zur Rettung des Feldhamsters“, betont Peer Cyriacks. „Wir brauchen jede Unterstützung, Spenden und Patenschaften, um den Feldhamster vor dem endgültigen Aussterben zu bewahren.“

Welche Gefahren dem possierlichen Nager drohen, wenn die Getreidefelder von heute auf morgen bis aufs letzte Körnchen abgeerntet werden, zeigt ein fünfminütiger Film der Deutschen Wildtier Stiftung anschaulich. Szenen aus dem Leben des Feldhamsters stammen aus dem Film „Das Kornfeld – Dschungel für einen Sommer“, der der Deutschen Wildtier Stiftung zur Verfügung gestellt wurden.

Sehen Sie das Video „Rettet den Feldhamster“ unter www.DeutscheWildtierStiftung.de

Pressekontakt
Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg, Telefon 040 73339-1874, Fax 040 7330278, E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de

Eva Goris | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht „Molekulare Schere“ für den Plastikmüll möglich
12.04.2019 | Universität Greifswald

nachricht E. coli & Co.: Fäkalkeime in Landschaften und Fließgewässern
04.04.2019 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics