Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-brasilianisches Verbundprojekt will Umweltmanagement im Hafenbereich verbessern

22.11.2007
Terramare-Wissenschaftlerin aus Brasilien zurück

Seit kurzem ist Dr. Daniela Brepohl zurück in Wilhelmshaven. Sie hat in Brasilien zusammen mit Prof. Dr. Gerd Liebezeit zahlreiche Proben im Hafenbereich der Stadt Paranaguá genommen, die aktuell untersucht werden. Ziel der Terramare-Forscher im Rahmen eines vom bmb+f unterstützten Projektes ist es, die Einflüsse hafenbedingter Aktivitäten auf Wasser- und Sedimentqualität zu untersuchen.

Ende Oktober kam die Deutsch-Brasilianerin Daniela Brepohl aus Brasilien zurück. Aktuell untersucht die Chemische Ozeanografin Sedimentproben, die sie zusammen mit Terramare-Leiter Prof. Gerd Liebezeit im Hafenbereich der brasilianischen 130 000-Einwohner-Stadt Paranaguá genommen hat. Ziel ist es, die Einflüsse der hafenbedingten Aktivitäten auf Wasser- und Sedimentqualität zu erfassen. Die Wissenschaftler arbeiten im Rahmen eines übergeordneten, vom Bundesforschungsministerium unterstützten und von der Universität Kiel koordinierten deutsch-brasilianischen Gemeinschaftsvorhabens. Das Projekt wird verbesserte Strategien entwickeln, um eine besonders unter Umweltaspekten nachhaltige brasilianische Hafenwirtschaft zu gewährleisten. Auch für deutsches Küstenzonenmanagement könnten die Ergebnisse hilfreich sein.

In erster Linie Schwermetalle wie Blei, Kupfer, Kadmium und Zink, chlorierte Schadstoffe (PCB) und sogenannte Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sind es, denen sich die Terramare-Forscher widmen. Herausfinden wollen sie vor allem, wo die Quellen für diese Stoffe zu finden sind, also etwa an Land oder auf den Schiffen, und wo sie letztendlich bleiben. Das könnten womöglich die Küstenbereiche oder die die etwa 300 Quadratkilometer große Paranaguá-Bucht säumenden und teilweise durch Nationalparks geschützten Mangrovenzonen sein (zum Vergleich: der Jadebusen an der deutschen Nordseeküste hat eine Fläche von etwa 190 Quadratkilometern).

... mehr zu:
»Umweltmanagement

160 Greiferproben vom Boden der Paranaguá-Bucht haben Brepohl und Liebezeit inzwischen zusammengetragen, die aufwändig durchgesiebt und extrahiert werden müssen. Dazu kommen noch einmal fast ebenso viele Wasserproben. "Die Korngrößenbestimmungen der Sedimentproben haben wir abgeschlossen," so Brepohl. Sie erlauben u.a. Rückschlüsse etwa auf Strömungsverhältnisse. Auch über die Schadstofffracht lassen sich Vermutungen anstellen. Jetzt sollen zunächst die hafennah gewonnenen Proben auf Umweltkontaminanten untersucht werden. "Wenn alles gut geht, erhalten wir hier die stärkeren Signale", so Brepohls Arbeitshypothese, wobei freilich - sich teilweise gegenseitig beeinflussende - Faktoren wie etwa die Korngrößen der Bodenablagerungen und Strömungen auch zu erst einmal unerwarteten Ergebnissen führen können, wie sie einschränkt. An besonders geeigneten Positionen sollen im kommenden Frühjahr Kernbohrungen durchgeführt werden. "Damit wollen wir herausfinden, wie sich die Belastungssituation über die Zeit entwickelt hat", erläutert Professor Liebezeit: "Bei einer Bohrtiefe von einem Meter und einem durchschnittlichen Sedimentaufwuchs von drei, vier Millimetern decken wir damit einen Zeitraum von etwa 250 bis 300 Jahren ab".

Bis zum Beginn der nächsten Kampagne sollen alle aktuellen Proben analysiert sein. "Wir sind davon abhängig, denn nur so können wir entscheiden, wo es sinnvoll ist, die Bohrkerne zu ziehen", erläutert Brepohl weiter. Zeit haben die Wissenschaftler noch bis Anfang Februar 2008. "Mitte Februar," konkretisiert die Ozeanografin, "nach dem brasilianischen Karneval," wie sie augenzwinkernd hinzufügt, "nehmen wir die nächsten Proben". Dann sollen neben Bohrkernen im Paranaguá-Gebiet auch Proben für Vergleichswerte aus einem durch Hafenwirtschaft nahezu unbeeinflußten Bereich in der etwa 50 Kilometer südlich dieses Ästuars gelegenen Guaratuba-Bucht gewonnen werden.

Kontakte:
Prof. Dr. Gerd Liebezeit
E-Mail: Gerd.Liebezeit@terramare.de
Tel.: +49 (04421) 944 - 100
Fax: +49 (04421) 944 - 199
Dr. Daniela Christine Brepohl
E-Mail: Daniela.Brepohl@terramare.de
Tel.: +49 (04421) 944 - 207
Fax: +49 (04421) 944 - 199
Forschungszentrum Terramare
Zentrum für Flachmeer-, Küsten und Meeresumweltforschung e.V.
Schleusenstr. 1
26382 Wilhelmshaven

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de/
http://harbours.wtz-brasilien.org/

Weitere Berichte zu: Umweltmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Lichtverschmutzung macht Fische mutig
21.09.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Gegen Straßenschmutz im Regenwasser
21.09.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics