Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-brasilianisches Verbundprojekt will Umweltmanagement im Hafenbereich verbessern

22.11.2007
Terramare-Wissenschaftlerin aus Brasilien zurück

Seit kurzem ist Dr. Daniela Brepohl zurück in Wilhelmshaven. Sie hat in Brasilien zusammen mit Prof. Dr. Gerd Liebezeit zahlreiche Proben im Hafenbereich der Stadt Paranaguá genommen, die aktuell untersucht werden. Ziel der Terramare-Forscher im Rahmen eines vom bmb+f unterstützten Projektes ist es, die Einflüsse hafenbedingter Aktivitäten auf Wasser- und Sedimentqualität zu untersuchen.

Ende Oktober kam die Deutsch-Brasilianerin Daniela Brepohl aus Brasilien zurück. Aktuell untersucht die Chemische Ozeanografin Sedimentproben, die sie zusammen mit Terramare-Leiter Prof. Gerd Liebezeit im Hafenbereich der brasilianischen 130 000-Einwohner-Stadt Paranaguá genommen hat. Ziel ist es, die Einflüsse der hafenbedingten Aktivitäten auf Wasser- und Sedimentqualität zu erfassen. Die Wissenschaftler arbeiten im Rahmen eines übergeordneten, vom Bundesforschungsministerium unterstützten und von der Universität Kiel koordinierten deutsch-brasilianischen Gemeinschaftsvorhabens. Das Projekt wird verbesserte Strategien entwickeln, um eine besonders unter Umweltaspekten nachhaltige brasilianische Hafenwirtschaft zu gewährleisten. Auch für deutsches Küstenzonenmanagement könnten die Ergebnisse hilfreich sein.

In erster Linie Schwermetalle wie Blei, Kupfer, Kadmium und Zink, chlorierte Schadstoffe (PCB) und sogenannte Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sind es, denen sich die Terramare-Forscher widmen. Herausfinden wollen sie vor allem, wo die Quellen für diese Stoffe zu finden sind, also etwa an Land oder auf den Schiffen, und wo sie letztendlich bleiben. Das könnten womöglich die Küstenbereiche oder die die etwa 300 Quadratkilometer große Paranaguá-Bucht säumenden und teilweise durch Nationalparks geschützten Mangrovenzonen sein (zum Vergleich: der Jadebusen an der deutschen Nordseeküste hat eine Fläche von etwa 190 Quadratkilometern).

... mehr zu:
»Umweltmanagement

160 Greiferproben vom Boden der Paranaguá-Bucht haben Brepohl und Liebezeit inzwischen zusammengetragen, die aufwändig durchgesiebt und extrahiert werden müssen. Dazu kommen noch einmal fast ebenso viele Wasserproben. "Die Korngrößenbestimmungen der Sedimentproben haben wir abgeschlossen," so Brepohl. Sie erlauben u.a. Rückschlüsse etwa auf Strömungsverhältnisse. Auch über die Schadstofffracht lassen sich Vermutungen anstellen. Jetzt sollen zunächst die hafennah gewonnenen Proben auf Umweltkontaminanten untersucht werden. "Wenn alles gut geht, erhalten wir hier die stärkeren Signale", so Brepohls Arbeitshypothese, wobei freilich - sich teilweise gegenseitig beeinflussende - Faktoren wie etwa die Korngrößen der Bodenablagerungen und Strömungen auch zu erst einmal unerwarteten Ergebnissen führen können, wie sie einschränkt. An besonders geeigneten Positionen sollen im kommenden Frühjahr Kernbohrungen durchgeführt werden. "Damit wollen wir herausfinden, wie sich die Belastungssituation über die Zeit entwickelt hat", erläutert Professor Liebezeit: "Bei einer Bohrtiefe von einem Meter und einem durchschnittlichen Sedimentaufwuchs von drei, vier Millimetern decken wir damit einen Zeitraum von etwa 250 bis 300 Jahren ab".

Bis zum Beginn der nächsten Kampagne sollen alle aktuellen Proben analysiert sein. "Wir sind davon abhängig, denn nur so können wir entscheiden, wo es sinnvoll ist, die Bohrkerne zu ziehen", erläutert Brepohl weiter. Zeit haben die Wissenschaftler noch bis Anfang Februar 2008. "Mitte Februar," konkretisiert die Ozeanografin, "nach dem brasilianischen Karneval," wie sie augenzwinkernd hinzufügt, "nehmen wir die nächsten Proben". Dann sollen neben Bohrkernen im Paranaguá-Gebiet auch Proben für Vergleichswerte aus einem durch Hafenwirtschaft nahezu unbeeinflußten Bereich in der etwa 50 Kilometer südlich dieses Ästuars gelegenen Guaratuba-Bucht gewonnen werden.

Kontakte:
Prof. Dr. Gerd Liebezeit
E-Mail: Gerd.Liebezeit@terramare.de
Tel.: +49 (04421) 944 - 100
Fax: +49 (04421) 944 - 199
Dr. Daniela Christine Brepohl
E-Mail: Daniela.Brepohl@terramare.de
Tel.: +49 (04421) 944 - 207
Fax: +49 (04421) 944 - 199
Forschungszentrum Terramare
Zentrum für Flachmeer-, Küsten und Meeresumweltforschung e.V.
Schleusenstr. 1
26382 Wilhelmshaven

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de/
http://harbours.wtz-brasilien.org/

Weitere Berichte zu: Umweltmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics