Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Green Goal: Fußball-WM auch beim Umweltschutz erfolgreich

13.12.2006
Bilanz-Bericht liegt vor / Österreich und Südafrika wollen sich an dem Konzept orientieren

Die Fußball-WM 2006 war in allen Belangen ein voller Erfolg und ein bleibendes Erlebnis - nicht nur aus sportlicher Sicht. Auch für das erste Umweltkonzept einer WM, "Green Goal", kann im jetzt veröffentlichten Abschlussbericht, dem "Legacy Report", eine positive Bilanz gezogen werden. Von insgesamt 16 anspruchsvollen Umweltzielen wurden 13 erreicht. "Diese sehr gute Bilanz zeigt, dass auch Mega-Events wie die FIFA-WM umweltgerecht ausgerichtet werden können", sagt Öko-Instituts-Experte Dr. Hartmut Stahl, der das Projekt Green Goal wissenschaftlich begleitet hat.

Da es für die Fußball-WM von der FIFA bisher keine ökologischen Vorgaben gab, hat das Öko-Institut in Kooperation mit dem Organisationskomitee (OK) ein innovatives und ambitioniertes Umweltkonzept erarbeitet und die WM-Organisatoren bei der Umsetzung unterstützt. Die Arbeiten wurden vom Bundesumweltministerium begleitet und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) finanziell gefördert.

Green Goal hat quantitative und qualitative Ziele für die Handlungsfelder Wasser, Abfall, Energie, Mobilität und Klimaschutz entwickelt und weitestgehend erreicht.

Einige Beispiele für die Erfolge des Umweltkonzepts:

Klimaschutz

Der aus umweltpolitischer Sicht größte Erfolg ist die klimaneutrale Ausrichtung der WM im eigenen Land. Während der WM sind in Deutschland trotz Energiesparmaßnahmen und trotz des Einsatzes von erneuerbaren Energien zusätzliche, im Verantwortungsbereich des OK nicht vermeidbare Treibhausgase in einer Größenordnung von 92.000 Tonnen angefallen. Insgesamt 100.000 Tonnen Kohlendioxid werden in den kommenden Jahren durch Klimaschutzprojekte in Indien und Südafrika kompensiert. Diese Projekte entsprechen dem so genannten Gold Standard, das heißt sie genügen höchsten Sozial- und Umweltstandards. Finanziert werden diese Maßnahmen durch den DFB, den Welt-Fußballverband und weitere Partner.

Wasser

Zur Trinkwassereinsparung wurde in Berlin die größte Regenwasserzisterne eines Stadions in Europa gebaut - mit einem Volumen von 1.400 Kubikmetern. Auch in fünf weiteren Stadien ersetzte Oberflächen- und Brunnenwasser kostbares Trinkwasser. Insgesamt haben alle Maßnahmen im Bereich Wasser dazu geführt, dass das Einsparziel von 20 Prozent weitestgehend erfüllt wurde.

Abfall

Erstmals kam bei einer WM im Publikumsbereich ein Mehrwegbecher zum Einsatz, der wesentlich zum sauberen Eindruck in den Stadien und zur Abfallvermeidung beigetragen hat. Das Ziel der Abfallreduzierung um 20 Prozent

konnte damit weitgehend erreicht werden.

Energie

Das Ziel, den Energieverbrauch der Stadien um mindestens 20 Prozent zu senken, konnte zwar nicht erreicht werden, da das OK nicht direkt für den Neu- und Umbau der Stadien verantwortlich war. Dafür wurde aber das zweite wichtige Ziel erfolgreich umgesetzt: Die Energieversorgung ist über regenerative Energien gedeckt worden. 13 Millionen kWh zertifizierter Ökostrom, das entspricht mehr als dem kompletten Stromverbrauch der WM, wurden zusätzlich eingespeist. Zudem wurden insgesamt in den Stadien und in den WM-Städten Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von über 2.800 kWp installiert. Die größte Anlage auf einem Stadiondach in Deutschland befindet sich nun in Kaiserslautern.

Mobilität

74 Prozent aller Fahrten zum und vom Stadion wurden mit Bussen, Bahnen, Fahrrädern oder zu Fuß zurückgelegt, waren also umweltfreundlich. Damit ist das Ziel, den ÖPNV auf 50 Prozent zu erhöhen, weit übertroffen worden. Nur etwa 23 Prozent der Fans kamen mit dem eigenen Auto ins Stadion.

Neben einer ausführlichen Bilanz und Dokumentation der Aktivitäten im Rahmen von Green Goal enthält der "Legacy Report", den das Öko-Institut im Auftrag des Bundesumweltministeriums erstellt hat, auch zahlreiche Empfehlungen an die FIFA und die Ausrichter zukünftiger Sportgroßveranstaltungen, wie der Umweltschutz erfolgreich in die Organisation dieser Groß-Events integriert werden kann. Verbindliche Umweltstandards der FIFA schon in der Bewerbungsphase und ökologische Leitlinien sowie die stärkere Einbindung der Sponsoren sind wichtige Schlüssel, um den Umweltschutz noch zu stärken.

Zusammenarbeit mit Südafrika zur WM 2010

Südafrika als Ausrichter der nächsten Fußball-WM in vier Jahren will sich an den Erfahrungen mit Green Goal in Deutschland orientieren. Deutschland und Südafrika beabsichtigen, bei einem Umweltprogramm für die WM in Südafrika zusammenzuarbeiten. Heute trifft sich der südafrikanische Umweltminister Marthinus van Schalkwyk mit dem OK und einer Delegation des Öko-Instituts, um sich über die Erfahrungen mit Green Goal während der WM in Deutschland zu informieren und die weitergehende Kooperation zu besprechen.

Weiterer wichtiger Partner von Green Goal war das Umweltprogramm der Vereinten Nationen UNEP, das am 1. Dezember 2006 in Lausanne eine internationale Konferenz zu Sport und Umwelt und eine Pressekonferenz zu Green Goal veranstaltet hat. Exekutivdirektor Achim Steiner hatte dort das deutsche Organisationskomitee für sein eindeutiges Bekenntnis zum Umweltschutz gelobt: "UNEP ist gerne bereit, auch das Organisationskomitee für die WM 2010 in Südafrika dabei zu unterstützen, an eigenen Green Goal-Zielen zu arbeiten. Damit würde ein deutliches Signal an die Ausrichter großer Veranstaltungen gerichtet, dass Umweltschutz ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Organisation ist."

In der vergangenen Woche hatte die österreichische Bundesregierung bekannt gegeben, dass sie die Europameisterschaft 2008 zu einem "Green Event" machen möchte und sich im Umweltbereich an der WM 2006 misst. Der österreichische Umweltminister Josef Pröll sagte dazu: "Mit Green Goal wurden im Umweltbereich Standards gesetzt, die beispielgebend sind."

"Wir freuen uns sehr, dass es uns mit Green Goal gelungen ist, die Veranstalter zukünftiger Großveranstaltungen im Sport für den Umweltschutz zu begeistern. Schon damit trägt Green Goal einen wesentlichen Teil zum nachhaltigen Erbe der WM bei. Auch viele der Green-Goal-Maßnahmen in den WM-Stadien machen den Umweltschutz zum Sieger auch über die WM hinaus im Bundesligabetrieb", resümiert Christian Hochfeld, stellvertretender Geschäftsführer des Öko-Instituts.

Der "Green Goal Legacy Report" kann unter http://www.oeko.de/oekodoc/293/2006-012-de.pdf kostenlos herunter geladen werden.

Ansprechpartner:

Dr. Hartmut Stahl, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich Infrastruktur & Unternehmen und Projektleiter "Green Goal", Öko-Institut e.V., Büro Darmstadt, Telefon 06151/81 91-13, h.stahl@oeko.de

Christian Hochfeld, stellvertretender Geschäftsführer, Öko-Institut e.V., Büro Berlin, Telefon 030/280 486-85, c.hochfeld@oeko.de

eco@work
Nachhaltig gut! Das neue E-Paper aus dem Öko-Institut.

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de/epaper
http://www.oeko.de/oekodoc/293/2006-012-de.pdf

Weitere Berichte zu: Ausrichter FIFA Fußball-WM GOAL Green Legacy Organisationskomitee Umweltkonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Lichtverschmutzung macht Fische mutig
21.09.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Gegen Straßenschmutz im Regenwasser
21.09.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics