Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswirkungen von Straßen auf die Tierwelt

10.11.2005


Internationaler Workshop im Schloss Rauischholzhausen - Fazit: Wissenschaftliche Erkenntnisse finden zu wenig Eingang in politische Entscheidungsprozesse



Die Zahl der wissenschaftlichen Erkenntnisse nimmt stetig zu. Es zeigt sich, dass die Landschaftszerschneidung überwiegend negative Folgen für wildlebende Tierarten hat. Tiere fallen dem Verkehr zum Opfer, Straßen zerstückeln und verkleinern Lebensräume und wirken als Barriere für den Austausch zwischen Populationen, stören durch Lärm und Licht das Brutgeschäft und vermindern den Fortpflanzungserfolg. Die Zerschneidung der Landschaft zählt zu den Hauptursachen für die besorgniserregende Verringerung und den Verlust von Wildtierpopulationen. Nicht zuletzt beeinträchtigen Straßen auch die Lebensqualität des Menschen. Große unzerschnittene Freiflächen, unbeeinträchtigt vom Verkehrslärm, haben eine wichtige Erholungsfunktion. Trotzdem ist das Problem im Bewusstsein der Bevölkerung erst schwach verankert. Die Notwendigkeit von "Entschneidungs"-Programmen hat in Deutschland bisher nur in Ansätzen Eingang in die politische Agenda gefunden.

... mehr zu:
»Datengrundlagen »ETH »Population


Internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diskutierten in der vergangenen Woche (am 2. und 3. November 2005) auf einem Workshop zum Thema "Auswirkungen von Straßen auf Tierpopulationen" den Forschungsbedarf, um die langfristigen Folgen und die Wirksamkeit von Gegenmaßnahmen besser beurteilen zu können. Elf Referenten und rund 30 Gäste aus Kanada, Neuseeland, Australien, Schweden, Tschechien, den Niederlanden, der Schweiz und Deutschland gingen den Ursachen des Problems auf die Spur und entwickelten Lösungsansätze.

Als ein Hauptgrund für den mangelhaften Eingang wissenschaftlicher Erkenntnisse in politische Entscheidungsprozesse wurde genannt, dass wichtige Fragen immer noch unbeantwortet seien. Wenn Störungseffekte einer Straße nachgewiesen werden, könne nur schwer mit Maß und Zahl belegt werden, welchen Effekt dies auf die langfristige Überlebensfähigkeit einer Population haben werde. Das räumliche Ausmaß der Effekte von Straßennetzen sei groß, zudem reagieren zahlreiche Tierarten auf Neubauten und Verkehrszunahme mit einer Zeitverzögerung, die das Untersuchen der Auswirkungen erschwert.

Fazit der Experten: Um Erkenntnislücken zu schließen, sind großflächige Langzeit-Monitoring-Programme nötig, die den Rahmen von einzelnen Diplom- und Dissertationsarbeiten übersteigen. Das von ihnen beklagte Dilemma: Brauchbare Datengrundlagen zur Bestandsentwicklung von Tierpopulationen fehlten in den meisten Fällen. Wenn sich Wissenschaftler mit Modellrechnungen aushelfen, zeige sich der politische Entscheidungsträger meist nicht überzeugt. Für großflächige Forschungsvorhaben, die Erkenntnislücken schließen könnten, fehle jedoch in den meisten Fällen das nötige Geld. Zur besonderen Situation Deutschlands wurde bemängelt, dass trotz der Dringlichkeit eines weiteren Erkenntnisgewinns an keiner deutschen Universität systematisch über Straßenökologie geforscht werde.

Zum internationalen Workshop im Schloss Rauischholzhausen, gemeinsam veranstaltet von der Justus-Liebig-Universität Gießen und der ETH Zürich, gefördert vom Sonderforschungsbereich 299 der Deutschen Forschungsgemeinschaft, begrüßte Prof. Dr. Wolfgang Köhler elf internationale Vortragende.

Prof. Dr. Lenore Fahrig von der kanadischen Carleton University in Ottawa gab einen Überblick darüber, was bisher über die Effekte von Straßen auf Tierpopulationen bekannt ist. Dr. Daniel Rutledge vom Institut Landcare Research in Neuseeland zeigte die rasche Entwicklung von Indizes auf, die Landschaftsfragmentierung messbar machen und potenziell für ein Monitoring nutzbar wären. Prof. Dr. Jeff Houlahan (University of New Brunswick, Kanada) und Prof. Dr. Scott Findlay (Ottawa University, Kanada), Inga Roedenbeck (Justus-Liebig-Universität Gießen), Prof. Dr. Sven Herzog (TU Dresden) und Dr. Andreas Seiler (Swedish University of Agricultural Sciences, Schweden) präsentierten Ergebnisse und methodische Herausforderungen empirischer Untersuchungen.

Dr. Jochen Jaeger (ETH Zürich, Schweiz), Dr. Stephanie Kramer-Schadt und Nina Klar (beide UFZ Leipzig-Halle) stellten Computermodelle vor, die mit Hilfe von Expertenwissen trotz geringer Datengrundlagen zu wichtigen Erkenntnissen führen können. Kersten Hänel (Universität Kassel) präsentierte abschließend das vom Deutschen Jagdverband und vom Bundesamt für Naturschutz entwickelte bundesdeutsche Konzept "Lebensraumkorridore für Mensch und Natur" - ein erster Schritt zu einer verbesserten Problembearbeitung in Deutschland.

Die aktive Kommunikation zwischen Wissenschaftlern, Planern und Politikern wurde als notwendige Grundlage genannt, um den Eingang der Ergebnisse in Planungsprozesse zu gewährleisten. Edgar van der Grift vom Alterra Institut in Wageningen zeigte beeindruckende Erfolge in den Niederlanden auf. Hier läuft unter breiter politischer Unterstützung bereits seit mehreren Jahren ein landesweit koordiniertes Entschneidungsprogramm - bisher noch eine Zukunftsvision für Deutschland.

Kontakt:

Inga Rödenbeck
Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung II
Heinrich-Buff-Ring 26-32
35392 Gießen
Tel.: 0641/99- 37543
Fax: 0641/99- 37549
E-Mail: Inga.Roedenbeck@agrar.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Berichte zu: Datengrundlagen ETH Population

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics