Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signal für den Ressourcenschutz in Europa

20.09.2001



13 Partnerländer verwenden den Grünen Punkt

Hochrangige Vertreter aus den Partnerländern des Grünen Punktes kommen am Donnerstag in Madrid zu einem zweitägigen Kongress der Packaging Recovery Organisation Europe (PRO EUROPE) im Konferenzzentrum von Madrid zusammen. Die Konferenz "Recycling as Part of Daily Life in Europe" findet im Rahmen der Europäischen Recyclingtage 2001 statt. Repräsentanten von Kommission und Parlament der Europäischen Union (EU), Minister, Vertreter europäischer Unternehmen und der PRO EUROPE-Partnerorganisationen sowie Abgesandte von Umweltverbänden gehören zu den Teilnehmern. In verschiedenen Arbeitsgruppen bearbeiten sie Fragen zur Weiterentwicklung der nationalen Recyclingsysteme und neueste Entwicklungen der Branche. Auf der Agenda stehen unter anderem Aspekte wie die Auswirkungen des Recyclings auf die europäische Wirtschaft, die Produzentenverantwortung als künftiges Leitprinzip europäischer Politik oder die Vermeidung von Verpackungsaufkommen.

Wolfram Brück, Vorstandsvorsitzender der Duales System Deutschland AG, würdigte den Kongress in Madrid als bedeutendes Signal für den Umwelt- und Ressourcenschutz in Europa. "Im Zuge der ökonomischen Globalisierung sind auch die Anstrengungen für eine nachhaltige Entwicklung nicht mehr im nationalen Alleingang zu bewältigen. Eine intensive Kommunikation und der Austausch von Know-how sind wichtige Schritte, um Märkte zu vernetzen und Synergien zu nutzen", so Brück.

"Erst vor kurzem haben Ungarn und Schweden den Grünen Punkt eingeführt. Damit etabliert sich der Grüne Punkt immer stärker als einheitliches europäisches Markenzeichen, das mittlerweile in 13 europäischen Ländern existiert", hob er hervor. Die Integration der osteuropäischen EU-Beitrittskandidaten verlaufe im Rahmen von PRO EUROPE bereits sehr erfolgreich. Die Mitglieder von PRO EUROPE, so Brück, seien sich einig darin, dass es heute nicht mehr darum geht, ob man Recycling betreibt, sondern lediglich, wie. "Bei aller Unterschiedlichkeit der Systeme hat sich ein europaweites Recyclingnetz gebildet, das auf der ganzen Welt Schule macht. Inzwischen hat auch eine Vielzahl außereuropäischer Länder, wie Japan oder Kanada, Rücknahme- und Verwertungsverpflichtungen für Verpackungen festgeschrieben. Der Erfahrungsaustausch untereinander sorgt für eine steigende Verwertungsqualität. Der Dialog zwischen den Ländern, die den Grünen Punkt verwenden, wird also künftig intensiviert" so Brück.

Unter dem Dach des Grünen Punktes sind Technologien entwickelt worden, die auch in anderen Ländern auf großes Interesse stoßen. Im Rahmen der Europäischen Recyclingtage 2001 öffnen zahlreiche europäische Sortier- und Verwertungsanlagen am 29./30. September 2001 ihre Türen, um die Verbraucher einen Blick hinter die Kulissen des Verpackungsrecyclings beim Grünen Punkt werfen zu lassen.

PRO EUROPE wurde gegründet, um Handelsbarrieren bei der Umsetzung der Europäischen Verpackungsrichtlinie zu vermeiden. Dazu vergibt die Organisation die Nutzungsrechte der Marke "Der Grüne Punkt" an qualifizierte nationale Systeme. Als Partner von PRO EUROPE verpflichten sie sich, den Grünen Punkt einheitlich zu verwenden. Die Marke "Der Grüne Punkt" auf Verpackungen bedeutet in allen Partnerländern, dass für diese Verpackungen ein Finanzierungsbeitrag an eine nationale Verwertungsgesellschaft für Verpackungen entrichtet wurde.

Dr. Heike Schiffler | ots
Weitere Informationen:
http://www.gruener-punkt.de/

Weitere Berichte zu: Recycling Ressourcenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Schadstoff-Emissionen auf See verringern
15.07.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Jährlich mehr als 5000 Tonnen Plastik in die Umwelt freigesetzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics