Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund meldet zehn Schutzgebiete in Nord- und Ostsee nach Brüssel

04.06.2004


Bundesumweltminister: Jetzt sind die Länder gefordert


Nach nur zweijähriger Vorbereitungszeit unter Federführung des Bundesumweltministeriums hat die Bundesregierung eine Reihe von Meeresschutzgebieten vor der deutschen Küste offiziell an die EU-Kommission gemeldet. Die Gebiete, vier davon in der Nordsee und sechs in der Ostsee, sind ein Beitrag zum europäischen Schutzgebietsnetz "Natura 2000". "Wir haben gezeigt, wie man europäisches Naturschutzrecht zügig umsetzen kann. Das sollen uns die Länder erst mal nachmachen", sagte Bundesumweltminister Jürgen Trittin.

Während für den Vollzug der europäischen Vogelschutzrichtlinie und der Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Richtlinie an Land und in den Küstengewässern die Bundesländer verantwortlich sind, konnte der Bund erstmals seine Naturschutzkompetenz jenseits der Hoheitsgewässer in der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) unter Beweis stellen. Als Ergebnis hat er dem Naturschutz 31 Prozent der AWZ in Nord- und Ostsee, also des küstenfernen Bereichs der 12- bis 200-Seemeilen-Zone, zur Verfügung gestellt.


Geschützt sind 25 Vogelarten, vor allem aus den Gruppen der Seetaucher und Meeresenten, außerdem die drei Meeressäugetierarten Schweinswal, Kegelrobbe und Seehund sowie sechs wandernde Fischarten. Entscheidend für den Schutz der Arten ist der Erhalt der für sie existenziellen Lebensräume "Sandbänke" und "Riffe". Die gemeldeten marinen "Natura 2000" Gebiete sind ein Meilenstein auf dem Weg zu einem Netz von Meeresschutzgebieten im Nordostatlantik und in der Ostsee. Die Umweltminister der Nord- und Ostseeanrainerstaaten hatten 2003 in Bremen beschlossen, solche Gebiete einzurichten.

Die Schutzgüter und die Schutzgebiete wurden innerhalb von zwei Jahren identifiziert und abgestimmt: Gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz waren in einem umfangreichen und anspruchsvollen Auswahlverfahren Bundesressorts, Küstenbundesländer und Öffentlichkeit beteiligt. Bundesumweltminister Trittin: "Deutschland ist europaweit der erste Mitgliedstaat, der ein tragfähiges Gesamtkonzept für Natura 2000 an die EU-Kommission meldet."

| BMU
Weitere Informationen:
http://www.habitatmarenatura2000.de
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Meeresschutzgebiet Ostsee Schutzgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hitzewellen im Meer bedrohen Ökosysteme
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren

16.08.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe

16.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter

16.08.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics