Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökobilanz: Getränkekartons mit Mehrweg ebenbürtig

11.09.2002


"Deutliche Verbesserungen" bei allen Verpackungssystemen

Eine neue Ökobilanz über verschiedene Verpackungssysteme für alkoholfreie Getränke und Wein hat die ökologische Gleichwertigkeit von Getränkekartons mit Mehrwegbehältern bestätigt. Die vom Umweltbundesamt (UBA) in Berlin in Auftrag gegebene Erhebung der aktuellen Umweltdaten untermauert damit die Ergebnisse einer ähnlichen Studie von vor zwei Jahren. Eine erste Ökobilanz für Milchverpackungen war bereits Mitte der 90er Jahre ebenfalls zu diesem Resultat gelangt. Generell attestiert die neue Studie positive Fortschritte bei allen Verpackungssystemen.

Während die Erhebung aus dem Jahr 2000 jedoch nur den damaligen Ist-Zustand in Sachen Umweltverträglichkeit analysierte, verfolgt die nun vorgelegte Ökobilanz darüber hinaus ein weiteres Ziel: In ihr wurden daher nicht nur die seitherigen Veränderungen der einzelnen ökologischen Eigenschaften von Verpackungen berechnet. Vielmehr flossen in die Analyse auch die ökologischen Zukunftsperspektiven der untersuchten Systeme unter Berücksichtigung verschärfter gesetzlicher Rahmenbedingungen mit ein. In diesem Zusammenhang werden in den nächsten Jahren vor allem die Bereiche Transport (neue Abgasnormen für Lkws) und Entsorgung (thermische Behandlung von Abfall vor Deponierung) eine wesentliche Rolle spielen.

Erneut kommt die diesjährige Untersuchung zu dem Schluss, dass "sich zwischen den bestehenden Glas-Mehrwegsystemen und Getränkekartons bei stillem Mineralwasser und anderen kohlesäurefreien Getränken sowie Wein kein entscheidender ökologischer Vor- oder Nachteil erkennen lässt". Damit bleibt der Getränkekarton in den untersuchten Segmenten das einzige Einwegsystem, das vom Bundesumweltministerium als ökologisch vorteilhaft bewertet wird. Im Vergleich zur Ökobilanz aus dem Jahr 2000 attestieren die Wissenschaftler allen untersuchten Verpackungssystemen "deutliche Verbesserungen."

Bei Getränkekartons sei diese Optimierung - so das UBA - in erster Linie auf eine Verringerung des Verpackungsgewichts zurück zu führen. Aber auch die hohen Recyclingkapazitäten und -quoten für die Kartons sind als positive Entwicklungen berücksichtigt. "Optimale Transporteigenschaften und ein hoher Energiewert verschaffen den Kartons zusätzlich gute Voraussetzungen, um auch in Zukunft den ökologisch vorteilhaften Verpackungen zugerechnet zu werden", heißt es.

Laut der aktuellen Studie tragen die Transportentfernungen von den Abfüllern zu den Verbrauchern "in einem erheblichen Maße zu den Ergebnissen der Ökobilanz bei." Bei den schweren Mehrwegverpackungen mit der Notwendigkeit zum Rücktransport trete dieser Einfluss besonders in Erscheinung. Mit einem durchschnittlichen Gewicht von nur 28 Gramm pro 1-Liter-Verpackung sowie der Entsorgung bzw. Sammlung zwecks anschließender Wiederverwertung direkt in den Haushalten fahren Getränkekartons hier klare Umweltvorteile ein.

In Deutschland fallen pro Jahr rund 15 Mio. Tonnen Verpackungsabfälle an. Etwa 2,3 Mio. Tonnen davon sind Getränkeverpackungen, in die jährlich über 39 Mrd. Liter Getränke (Wasser, Säfte, Erfrischungsgetränke, Wein) und Konsummilch abgefüllt werden.

Gunnar Sohn | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.umweltbundesamt.de/

Weitere Berichte zu: Erhebung Getränkekarton Mehrweg Verpackung Ökobilanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Smogbekämpfung fördert Solarstrom
06.12.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Von der Arktis bis zu den Tropen: Forscher präsentieren einmalige Datenbank zur Vegetation der Erde
20.11.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics