Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handwerk Vorbild für Nachhaltigkeit - 48 Millionen Euro Förderung von DBU

28.08.2002


Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützte seit ihrer Gründung 100 Projekte zur umweltbewussten Orientierung von Handwerksbetrieben

"Kein Wirtschaftszweig verkörpert das Prinzip der Nachhaltigkeit so sehr wie das Handwerk. Langlebigkeit, Wartungsfreundlichkeit, Wiederverwertbarkeit und die Verwendung natürlicher und nachwachsender Materialien wie Holz gehören hier zum Alltag." - Mit diesen Worten erläuterte heute Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), anlässlich der Einweihung der Bildungsakademie des Lingener Handwerks e. V. in Lingen die Bedeutung dieser Branche für den Umweltschutz. Von Beginn an habe die DBU die umweltorientierte Ausrichtung kleiner und mittelständischer Betriebe zu ihrem Schwerpunkt erklärt. Seit der Gründung vor elfeinhalb Jahren hat die Um-weltstiftung 48 Millionen Euro in über 100 Projekte und Bildungsmaßnahmen des Handwerks investiert.

Ein Vorzeigeprojekt sei die mit zwei Millionen Euro von der DBU unterstützte, inzwischen ausgelaufene Initiative "Solar - na klar!", die Ende letzten Jahres von der EU-Kommission als beste nationale europäische Kampagne für erneuerbare Energien ausgezeichnet wurde. Hier habe man erfolgreich Verbraucher mit dem Solarhandwerk zusammengeführt. "Solar - na klar!" sei die größte bundesweite und herstellerneutrale Informationskampagne für Solarwärme. 7.600 Handwerksbetriebe hätten als Marktpartner für die Aktion geworben werden können, in deren Verlauf über 200.000 Broschüren verschickt worden seien. Von den 100.000 Anrufern, die sich über die Aktion informiert hätten, hätten 27.000 am Ende Sonnenkollektoren auf ihren Dächern installiert. Neben dem Bundesdeutschen Arbeitskreises für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) sind der Zentralverband Sanitär, Heizung Klima, der Deutsche Fachverband Solarenergie, die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie, der Bundesverband Solarenergie, der Bundesverband Deutscher Fertigbau, der Bund Deutscher Architekten und der Deutsche Naturschutzring an der Kampagne beteiligt.

Handwerkliche Erzeugnisse seien im Gegensatz zu Wegwerfprodukten stets auf Langlebigkeit und Reparaturfähigkeit ausgerichtet. Die Tradition des Handwerks habe Bezug zu regionalen Strukturen und nutze die vor Ort gegebenen Quellen. So sei Holz ein natürlicher Werkstoff, der sich vollständig nutzen lasse. Sogar das bei Sägewerken anfallende naturbelassene Restholz könne noch verwertet werden. Die Firma Wodtke aus Tübingen-Hirschau habe erfolgreich einen Ofen entwickelt, der mit aus diesen Reststoffen produzierten Holzpellets beheizt werde. "Durch einen Wasserwärmetauscher kann der Ofen zudem in Heizungssysteme von Häusern integriert werden und diese mit Wärme und Warmwasser versorgen", hob Brickwedde hervor. Holz sei einer der wichtigsten nachwachsenden Rohstoffe. Er binde im Laufe seiner Lebensphase soviel Kohlendioxid an sich, wie er bei der Verbrennung abgebe. Das Wodtke-Projekt wurde von der DBU mit 204.500 Euro gefördert.

Auch die umweltorientierte Sanierung von Altbauten und denkmalgeschützten Gebäuden sei für das moderne Handwerk machbar. Ökologische Baustoffe und gezielte Wärmedämmungsmaßnahmen zur Energieeinsparung seien mit der Erhaltung von einzigartigen Fassaden vereinbar. Dies hätten viele geförderte Projekte bewiesen, in denen Handwerk und Denkmalschutz gemeinsam Konzepte erarbeitet und umgesetzt hätten. Unter anderem habe man mehrere Gebäude der Franckeschen Stiftungen in Halle und einige Bürgerhäuser in Lübeck unter den Aspekten des Klimaschutzes und der Bewahrung der national wertvollen Denkmäler restauriert. Die in solchen Projekten gewonnenen Erkenntnisse seien dabei stets aufbereitet und für interessierte Fachleute zur Verfügung gestellt worden. "Bei unseren Projekten geht es nicht nur darum, neue umweltorientierte Wege zu finden und in der Praxis zu testen, sondern auch den Multiplikatoreffekt von Bildungseinrichtungen des Handwerks zu nutzen, um neue Standards zu etablieren", fasste Brick-wedde zusammen.

Direkt mit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit vor elfeinhalb Jahren hatte die DBU erstmalig eine breite Plattform für das Thema Umweltschutz im Handwerk geschaffen. Mit einer Anschubfinanzierung von mehr als zehn Millionen Euro hatte sie acht von insgesamt zehn Umweltzentren des Handwerks in Deutschland initiiert. So entstanden leistungsfähige an den Bedürfnissen der Praxis orientierte "Dienstleistungszentren des Handwerks".

Nicole Frommeyer | DBU-Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Langlebigkeit Nachhaltigkeit Ofen Solarenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie bekommt man das Problem Plastikmüll in den Griff?
03.08.2018 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics