Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Blaue Engel

18.06.2002


Umweltzeichen für Handys, Mini-Blockheizkraftwerke, elektrische Installationssysteme und demnächst auch für den Schiffsbetrieb

Die Jury Umweltzeichen hat in ihrer Sitzung am 13./14. Juni in Bremerhaven neue Vergabegrundlagen für strahlungsarme Handys, energieeffiziente Mini-Blockheizkraftwerke und schadstoffarme elektrische Installationssysteme beschlossen. Ein "Blauer Engel" für umweltfreundlichen Betrieb von Schiffen soll zukünftig Schiffseigner und Reeder auszeichnen.

Mit Handys hat die Jury eine sehr verbrauchernahe Produktgruppe aufgegriffen, die insbesondere auch von Jugendlichen nachgefragt wird. Fast 20 Millionen Handys wurden allein in Deutschland im vorigen Jahr verkauft. Ab sofort können Hersteller von Mobiltelefonen den "Blauen Engel" beantragen sofern die Handys die von der Jury festgelegten Kriterien einhalten. Hierzu gehört vor allem eine vergleichsweise geringe maximale Strahlungsintensität der Geräte, ausgedrückt als SAR-Wert. Die Jury legte hier den Wert von 0,6 Watt pro Kilogramm fest.

"Mit der Auszeichnung strahlungsarmer Mobiltelefone mit dem Blauen Engel wird dem Verbraucher jetzt erstmals die Möglichkeit gegeben, aus dem riesigen Angebot von Handys gezielt strahlungsarme und umweltfreundliche Geräte auszuwählen und diese im Handel nachzufragen. Dies entspricht besonders dem Bedürfnis vieler Eltern, die ein Handy für ihre Kinder suchen. Mit der Vergabe des Blauen Engels hat die Jury Umweltzeichen eine Grundlage geschaffen; jetzt ist es Sache der Hersteller, den Wünschen der Verbraucher, also ihren Kunden, zu entsprechen und Geräte mit dem Umweltzeichen anzubieten", sagte der Vorsitzende der Jury Umweltzeichen, Gerd Billen.

Ergänzend zu den Anforderungen an die Strahlungsarmut müssen weitere Bedingungen erfüllt werden, damit Handys den "Blauen Engel" tragen dürfen: Übersichtliche Verbraucherinformationen, eine recyclinggerechte Konstruktion, kostenlose Rücknahme und Verwertung gebrauchter Geräte sowie Anforderungen an die eingesetzten Materialien sind Voraussetzungen für die Vergabe des Umweltzeichens.

Neben den Mobiltelefonen können künftig auch folgende Produktgruppen den "Blauen Engel" erhalten:

Mini-Blockheizkraftwerke:
Blockheizkraftwerks-Module für gasförmige und flüssige Brennstoffe können jetzt mit dem "Umweltzeichen, weil energieeffizient" ausgezeichnet werden. Derartige Module erzeugen Strom und nutzen zugleich die entstehende Wärme. Sie tragen damit wesentlich zur Verringerung der Kohlendioxid-Belastung und des Primärenergieverbrauchs bei. Neben den Anforderungen an Emissionen und Energieeffizienz ist als zusätzliche Bedingung der sogenannte Hilfsstrombedarf geregelt. Das ist der Energiebedarf der Geräte, der nicht zur Wärmegewinnung genutzt wird, wie etwa der Stromverbrauch der Umwälzpumpe oder des Brenners. Der Geltungsbereich des "Blauen Engels" ist auf Module mit weniger als 30 Kilowatt elektrischer Leistung beschränkt.

Elektrische Installationssysteme:
Elektrische Installationsgeräte und -systeme wie Schalter, Steckverbindungen, Stecker und Steckdosen können zukünftig mit dem "Umweltzeichen, weil schadstoffarm" ausgezeichnet werden, wenn sie durch ihr Material den Eintrag giftiger Schwermetalle und anderer giftig Stoffe in die Umwelt verhindern. Darüber hinaus dürfen die ausgezeichneten Geräte und Systeme die Verwertung anderer gebrauchter Produkte beim Recycling nicht behindern.

Umweltfreundlicher Schiffsbetrieb
Passend zum Ort Ihrer Sitzung fasste die Jury Umweltzeichen den Grundsatzbeschluss, einen "Blauen Engel" auch für einen umweltfreundlichen Schiffsbetrieb zu entwickeln. Hierdurch sollen vorbildliche Leistungen von Schiffseignern und Reedern ausgezeichnet werden und ein Leitbild für den Umweltschutz auch auf unseren Meeren unterstützt werden.

Michael Schroeren | BMU Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.Blauer-Engel.de
http://www.bmu.de/presse

Weitere Berichte zu: Handy Installationssysteme Mobiltelefon Umweltzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Arktis bis zu den Tropen: Forscher präsentieren einmalige Datenbank zur Vegetation der Erde
20.11.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Gestreift und doch fast unsichtbar – dem bedrohten Annamitischen Streifenkaninchen auf der Spur
20.11.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics