Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anpassung an den Klimawandel - Forschungsstrategien für Bayern

27.02.2008
Klimaexperten und Spitzenpolitiker diskutierten am 22. Februar über das brandaktuelle Thema: Klimawandel und seine Auswirkungen.

Die politischen Weichen für eine aktive Klimapolitik sind gestellt: Gründung neuer Forschungsverbünde sowie Aufstockung von Forschungsgeldern - 42 Mio. Euro zusätzliche Mittel aus dem Klimaprogramm 2020. Wissenschaftler fordern längerfristige Projekte und klare Zielvorgaben anstelle eines "Strohfeuers".

Rund 500 Gäste aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft fanden sich zu dem großen Klimakongress in der IHK München ein, um sich über die aktuellen Forschungsergebnisse in der Klimaforschung und über die politischen Leitlinien auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene zu informieren. Ferner gaben die Impulsreferate und Podiumsdiskussionen tiefere Einblicke in das Themengebiet und ermöglichten es dem Auditorium zugleich, sich aktiv in die Fragestellung mit ein zu bringen.

Mit der Frage "Welchen Baum pflanze ich für meinen Enkel?" richtete sich Prof. Dr. Hartmut Graßl, Klimaforscher und Vorsitzender des Bayerischen Klimarates, provokativ an das Publikum und machte auf die spezifische Situation in Bayern im Zusammenhang mit der Klimaveränderung und dem akuten Handlungsbedarf aufmerksam. Denn Bayern ist aufgrund seiner geographischen Lage, mit seinen Berg- und Flusstälern sowie insbesondere seiner Alpenregionen, besonders stark von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Graßl forderte somit längerfristige und konkrete Lösungsmaßnahmen von der Politik. Die geplanten Forschungsverbünde - BayFORETA und BayFORKAST - welche sich zum einen mit einer verbesserten Energieeffizienz in Unternehmen und zum anderen mit den Auswirkungen des Klimas auf die Ökosysteme beschäftigen, sind weitere Initiativen der beiden Minister Goppel und Bernhard, um eine "bayernspezifische Klimaforschung" voranzutreiben. Des Weiteren soll der bereits seit 2004 bestehende Verbund "Kraftwerke des 21. Jahrhunderts" gestärkt werden. Eine Erhöhung der Energieausbeute aus Kohle- und Gaskraftwerken wird mit diesem Verbund verfolgt.

Klare Zielvorgaben formulierte ebenfalls Prof. Dr. Lößl, Geschäftsführer der Bayerischen Forschungsallianz und Organisator der Veranstaltung: "Die

bayerischen Stärken sollen auf dem Gebiet der Klimafolgenforschung gebündelt werden und durch eine nachhaltige Zusammenarbeit mit den Wissenschaftsorganisationen, soll der Herausforderung des Klimawandels effizient begegnet werden." Die Positionierung der bayerischen Klimaforschung im Forschungsraum Europa sowie die internationale Vernetzung der bayerischen Klimaakteure sind daher unabdingbar, um gemeinsame Handlungsstrategien für das global auftretende Phänomen zu entwickeln. Auch die Geisteswissenschaften sind in die Thematik ein zu beziehen, um die Gesellschaft auf die Veränderungen einzustellen.

Im Laufe der Diskussionen wurde von den politischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Zielvorgaben auf die Anforderungen an die Gesellschaft heruntergebrochen. Umdenken ist von jedem gefordert. "Schmerzfreier Klimaschutz" - d.h. jeder kann durch seine Korrekturen im Konsumverhalten und ohne wesentliche Einschränkungen seiner Lebensqualität, einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Kontakt:

Bayerische Forschungsallianz GmbH
Nußbaumstraße 12
80336 München
Tel: (089) 99 01 88 8-0
Fax: (089) 99 01 88 8-29
E-Mail : info@bayerische-forschungsallianz.de
Abbinder :
Die Bayerische Forschungsallianz (BayFOR) dient als Netzwerk- und Beratungsplattform für bayerische Hochschulen, Forschungsverbünde und KMU. Sie berät und unterstützt bei der erfolgreichen Akquise von europäischen Forschungsgeldern sowie bei der Antragstellung im 7. Forschungsrahmenprogramm.

Dr. Günther Weiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayfor.de

Weitere Berichte zu: Forschungsverbund Klimaforschung Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Artenvielfalt kann Ökosysteme auch destabilisieren
18.10.2018 | Universität Zürich

nachricht Multiresistente Keime aus Abwasser filtern
16.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Meilenstein für den Denkmalschutz: Chemisches Schutzschild gegen sauren Regen und Bakterien

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mission BepiColombo: Jenaer Sensor hilft, Geheimnisse des Merkur zu entschlüsseln

19.10.2018 | Physik Astronomie

Zähne wie ein Piranha: Ältester fleischreißender Knochenfisch entdeckt

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics