Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdhörnchen nutzen Schlangenduft zum Schutz

21.12.2007
Knabbern und Lecken an Schlangenhäuten macht Nagetiere stark

Erdhörnchen tragen den Geruch von Schlangen auf ihr eigenes Fell auf, um sich vor den gefährlichen Klapperschlangen zu schützen. Zu diesem Schluss kommt ein US-amerikanisches Forscherteam um Barbara Clucas von der University of California in Davis in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Animal Behaviour. Dass Tiere sich mit Düften anderer Arten parfümieren, ist hinlänglich bekannt. Die Gründe dafür sind mannigfaltig. Wie die Wissenschaftler nun allerdings feststellen konnten, nutzen die Erdhörnchen die Düfte ihrer Feinde, indem sie abgestoßene Schlangenhäute nagen und sich dann das eigene Fell lecken. Besonders ausgeprägt ist dieses Verhalten bei Jungtieren und Weibchen, denn diese fallen den Reptilien am häufigsten zum Opfer.

Bei zwei Erdhörnchen-Spezies konnten die Forscher dieses Verhalten feststellen. "Anfangs war uns völlig unklar, warum die Nagetiere dieses Verhalten an den Tag legten", erklärt die Forscherin. "Im Prinzip kommen nur drei Möglichkeiten dabei in Frage", schreiben die Wissenschaftler. "Der Schutz vor Angreifern, vor Parasiten oder vor Verteidigung gegen andere Artgenossen." Die Verhaltensforscher zeichneten darauf rund 70 Erdhörnchen auf Video auf und kamen dabei zum Schluss, dass die gekaute Schlangenhaut nur zum Schutz vor Schlangenbissen dienen kann. Offensichtlich war dieses Verhalten vor allem bei Jungtieren und bei Weibchen ausgeprägt.

"Tatsächlich verfügen die Klapperschlangen über ein hochsensibles Geruchsorgan", erklärt der Herpetologe Jakob Hallermann vom Zoologischen Museum der Universität Hamburg im pressetext-Interview. Die Klapperschlangen gehören zu den Grubenottern. Sie verfügen über ein hochsensibles Wärmerezeptoren-System, dem so genannten Grubenorgan, das es den Tieren ermöglicht ein dreidimensionales Wärmebild zu vermitteln. "Die Wahrnehmung der Klapperschlangen ist demnach ausgesprochen sensibel", so Hallermann. Sie können also nicht nur gut riechen und schmecken, sondern auch die Wärme von Säugetieren wahrnehmen. "Im Großen und Ganzen sind Klapperschlangen, wenn es keine Futterknappheit gibt, nicht aggressiv zueinander. Ausnahmen gibt es nur während der Paarung", erklärt Hallermann, für den das Verhalten der Erdhörnchen durchaus plausibel scheint. Ausgeprägte Revierkämpfe, wie dies etwa bei vielen Echsen häufig vorkommt, kämen bei den Klapperschlangen eher selten vor.

Die Forscher berichten, dass der Schutz der Nagetiere vor allem während der Nacht eine Rolle spielt, wenn die Tiere schlafend in ihrem Bau liegen. Unklar ist allerdings noch wie effektiv dieses Abwehrsystem eigentlich ist. Würde die Schlange auf ihr Grubenorgan achten, könnte auch das parfümierte Erdhörnchen nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich um keinen Reptilien-Artgenossen handelt. Denn eine andere Schlange wäre nämlich genauso kalt wie die Umgebungstemperatur, während das Säugetier alleine schon aufgrund seiner konstanten Körpertemperatur auffallen würde. In vorhergehenden Arbeiten konnte ein Wissenschaftsteam um Donald Owings der University of California in Davis zeigen, dass Erdhörnchen ihren buschigen Schwanz aufwärmen können, um den Schlangen Warnsignale zu senden.

Ein Video der Nagetiere findet sich unter: http://www.ucdavis.edu/spotlight/1207/squirrels.html

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucdavis.edu
http://www.biologie.uni-hamburg.de
http://www.ucdavis.edu/spotlight/1207/squirrels.html

Weitere Berichte zu: Erdhörnchen Klapperschlange Nagetiere Schlange

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Öko-Landbau 2.0
15.03.2019 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Masterplan Uferfiltration zur Wasserversorgung in Vietnam
08.03.2019 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Im Focus: Revealing the secret of the vacuum for the first time

New research group at the University of Jena combines theory and experiment to demonstrate for the first time certain physical processes in a quantum vacuum

For most people, a vacuum is an empty space. Quantum physics, on the other hand, assumes that even in this lowest-energy state, particles and antiparticles...

Im Focus: Test der Symmetrie der Raumzeit mit Atomuhren

Der Vergleich zweier optischer Atomuhren bestätigt ihre hohe Genauigkeit und eine Grundannahme der Relativitätstheorie - Nature-Veröffentlichung

Einstein formulierte in seiner Speziellen Relativitätstheorie die These, die Lichtgeschwindigkeit sei immer und unter allen Bedingungen gleich. Doch diese...

Im Focus: Energieeffizientes Supraleiterkabel für Zukunftstechnologien

Ob für die Anbindung von Windparks, für die Gleichstromversorgung auf Schiffen oder sogar für leichte und kompakte Hochstromleitungen in künftigen vollelektrischen Flugzeugen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein vielseitiges Supraleiterkabel entwickelt, das auf einfache Weise industriell gefertigt werden kann. Bei moderater Kühlung transportiert es elektrische Energie nahezu verlustfrei.

Supraleiter übertragen elektrischen Strom bei tiefen Temperaturen nahezu verlustfrei – das macht sie für eine ganze Reihe energiesparender Technologien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

18. Fachtagung zu Rapid Prototyping

13.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der virtuelle Graue Star

18.03.2019 | Informationstechnologie

Objekt­erkennung für innovative Logistiksysteme

18.03.2019 | Verkehr Logistik

Forscher entwickeln Roboterarme biegsam wie Elefantenrüssel: für große Greifer und kleine Endoskope

18.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics