Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdhörnchen nutzen Schlangenduft zum Schutz

21.12.2007
Knabbern und Lecken an Schlangenhäuten macht Nagetiere stark

Erdhörnchen tragen den Geruch von Schlangen auf ihr eigenes Fell auf, um sich vor den gefährlichen Klapperschlangen zu schützen. Zu diesem Schluss kommt ein US-amerikanisches Forscherteam um Barbara Clucas von der University of California in Davis in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Animal Behaviour. Dass Tiere sich mit Düften anderer Arten parfümieren, ist hinlänglich bekannt. Die Gründe dafür sind mannigfaltig. Wie die Wissenschaftler nun allerdings feststellen konnten, nutzen die Erdhörnchen die Düfte ihrer Feinde, indem sie abgestoßene Schlangenhäute nagen und sich dann das eigene Fell lecken. Besonders ausgeprägt ist dieses Verhalten bei Jungtieren und Weibchen, denn diese fallen den Reptilien am häufigsten zum Opfer.

Bei zwei Erdhörnchen-Spezies konnten die Forscher dieses Verhalten feststellen. "Anfangs war uns völlig unklar, warum die Nagetiere dieses Verhalten an den Tag legten", erklärt die Forscherin. "Im Prinzip kommen nur drei Möglichkeiten dabei in Frage", schreiben die Wissenschaftler. "Der Schutz vor Angreifern, vor Parasiten oder vor Verteidigung gegen andere Artgenossen." Die Verhaltensforscher zeichneten darauf rund 70 Erdhörnchen auf Video auf und kamen dabei zum Schluss, dass die gekaute Schlangenhaut nur zum Schutz vor Schlangenbissen dienen kann. Offensichtlich war dieses Verhalten vor allem bei Jungtieren und bei Weibchen ausgeprägt.

"Tatsächlich verfügen die Klapperschlangen über ein hochsensibles Geruchsorgan", erklärt der Herpetologe Jakob Hallermann vom Zoologischen Museum der Universität Hamburg im pressetext-Interview. Die Klapperschlangen gehören zu den Grubenottern. Sie verfügen über ein hochsensibles Wärmerezeptoren-System, dem so genannten Grubenorgan, das es den Tieren ermöglicht ein dreidimensionales Wärmebild zu vermitteln. "Die Wahrnehmung der Klapperschlangen ist demnach ausgesprochen sensibel", so Hallermann. Sie können also nicht nur gut riechen und schmecken, sondern auch die Wärme von Säugetieren wahrnehmen. "Im Großen und Ganzen sind Klapperschlangen, wenn es keine Futterknappheit gibt, nicht aggressiv zueinander. Ausnahmen gibt es nur während der Paarung", erklärt Hallermann, für den das Verhalten der Erdhörnchen durchaus plausibel scheint. Ausgeprägte Revierkämpfe, wie dies etwa bei vielen Echsen häufig vorkommt, kämen bei den Klapperschlangen eher selten vor.

Die Forscher berichten, dass der Schutz der Nagetiere vor allem während der Nacht eine Rolle spielt, wenn die Tiere schlafend in ihrem Bau liegen. Unklar ist allerdings noch wie effektiv dieses Abwehrsystem eigentlich ist. Würde die Schlange auf ihr Grubenorgan achten, könnte auch das parfümierte Erdhörnchen nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich um keinen Reptilien-Artgenossen handelt. Denn eine andere Schlange wäre nämlich genauso kalt wie die Umgebungstemperatur, während das Säugetier alleine schon aufgrund seiner konstanten Körpertemperatur auffallen würde. In vorhergehenden Arbeiten konnte ein Wissenschaftsteam um Donald Owings der University of California in Davis zeigen, dass Erdhörnchen ihren buschigen Schwanz aufwärmen können, um den Schlangen Warnsignale zu senden.

Ein Video der Nagetiere findet sich unter: http://www.ucdavis.edu/spotlight/1207/squirrels.html

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucdavis.edu
http://www.biologie.uni-hamburg.de
http://www.ucdavis.edu/spotlight/1207/squirrels.html

Weitere Berichte zu: Erdhörnchen Klapperschlange Nagetiere Schlange

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Hochwasserrisiko besser abschätzen
17.09.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Pflanzensamen überstehen Maschinenwäsche - Ausbreitung invasiver Arten an Kleidung
11.09.2018 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Versauert die Ostsee? IOWForscher adaptiert erstmals präzise optische pH-Messmethode für Brackwasser

19.09.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics