Erdhörnchen nutzen Schlangenduft zum Schutz

Erdhörnchen tragen den Geruch von Schlangen auf ihr eigenes Fell auf, um sich vor den gefährlichen Klapperschlangen zu schützen. Zu diesem Schluss kommt ein US-amerikanisches Forscherteam um Barbara Clucas von der University of California in Davis in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Animal Behaviour. Dass Tiere sich mit Düften anderer Arten parfümieren, ist hinlänglich bekannt. Die Gründe dafür sind mannigfaltig. Wie die Wissenschaftler nun allerdings feststellen konnten, nutzen die Erdhörnchen die Düfte ihrer Feinde, indem sie abgestoßene Schlangenhäute nagen und sich dann das eigene Fell lecken. Besonders ausgeprägt ist dieses Verhalten bei Jungtieren und Weibchen, denn diese fallen den Reptilien am häufigsten zum Opfer.

Bei zwei Erdhörnchen-Spezies konnten die Forscher dieses Verhalten feststellen. „Anfangs war uns völlig unklar, warum die Nagetiere dieses Verhalten an den Tag legten“, erklärt die Forscherin. „Im Prinzip kommen nur drei Möglichkeiten dabei in Frage“, schreiben die Wissenschaftler. „Der Schutz vor Angreifern, vor Parasiten oder vor Verteidigung gegen andere Artgenossen.“ Die Verhaltensforscher zeichneten darauf rund 70 Erdhörnchen auf Video auf und kamen dabei zum Schluss, dass die gekaute Schlangenhaut nur zum Schutz vor Schlangenbissen dienen kann. Offensichtlich war dieses Verhalten vor allem bei Jungtieren und bei Weibchen ausgeprägt.

„Tatsächlich verfügen die Klapperschlangen über ein hochsensibles Geruchsorgan“, erklärt der Herpetologe Jakob Hallermann vom Zoologischen Museum der Universität Hamburg im pressetext-Interview. Die Klapperschlangen gehören zu den Grubenottern. Sie verfügen über ein hochsensibles Wärmerezeptoren-System, dem so genannten Grubenorgan, das es den Tieren ermöglicht ein dreidimensionales Wärmebild zu vermitteln. „Die Wahrnehmung der Klapperschlangen ist demnach ausgesprochen sensibel“, so Hallermann. Sie können also nicht nur gut riechen und schmecken, sondern auch die Wärme von Säugetieren wahrnehmen. „Im Großen und Ganzen sind Klapperschlangen, wenn es keine Futterknappheit gibt, nicht aggressiv zueinander. Ausnahmen gibt es nur während der Paarung“, erklärt Hallermann, für den das Verhalten der Erdhörnchen durchaus plausibel scheint. Ausgeprägte Revierkämpfe, wie dies etwa bei vielen Echsen häufig vorkommt, kämen bei den Klapperschlangen eher selten vor.

Die Forscher berichten, dass der Schutz der Nagetiere vor allem während der Nacht eine Rolle spielt, wenn die Tiere schlafend in ihrem Bau liegen. Unklar ist allerdings noch wie effektiv dieses Abwehrsystem eigentlich ist. Würde die Schlange auf ihr Grubenorgan achten, könnte auch das parfümierte Erdhörnchen nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich um keinen Reptilien-Artgenossen handelt. Denn eine andere Schlange wäre nämlich genauso kalt wie die Umgebungstemperatur, während das Säugetier alleine schon aufgrund seiner konstanten Körpertemperatur auffallen würde. In vorhergehenden Arbeiten konnte ein Wissenschaftsteam um Donald Owings der University of California in Davis zeigen, dass Erdhörnchen ihren buschigen Schwanz aufwärmen können, um den Schlangen Warnsignale zu senden.

Ein Video der Nagetiere findet sich unter: http://www.ucdavis.edu/spotlight/1207/squirrels.html

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Eine optische Täuschung gibt Einblicke ins Gehirn

Yunmin Wu erforscht, wie wir Bewegung wahrnehmen können. Inspiriert durch ein Katzenvideo, kam sie auf die elegante Idee, die Wasserfall-Illusion in winzigen Zebrafischlarven auszulösen. Im Interview erzählt die Doktorandin vom…

Globale Analyse über effektive und topographische Wassereinzugsgebiete

Forschende legen erste globale Analyse vor, wie effektive und topographische Wassereinzugsgebiet voneinander abweichen Topographisch skizzierte Wassereinzugsgebiete sind eine räumliche Einheit, die sich an den Formen der Erdoberfläche orientieren. In ihnen…

Strukturbiologie – Das Matrjoschka-Prinzip

Die Reifung der Ribosomen ist ein komplizierter Prozess. LMU-Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass sich dabei die Vorläufer für die kleinere Untereinheit dieser Proteinfabriken regelrecht häuten und ein Hüllbestandteil nach dem…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close