Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verloren im Schilderwald: Sind ältere Autofahrer unaufmerksamer?

09.01.2019

Gleichzeitig Radio hören, aufs Navigationsgerät achten und Verkehrsschilder berücksichtigen – eine alltägliche Situation beim Autofahren. Viele Reize müssen parallel verarbeitet werden. Wie sich Ablenkung auf die Reaktion in kritischen Fahrsituationen bei jüngeren und älteren Autofahrern auswirkt, hat Dr. Melanie Karthaus am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund – IfADo untersucht. Die Ergebnisse sind aktuell im Journal Frontiers in Neurosciences erschienen.

Insgesamt 40 Versuchspersonen nahmen für die Studie im Fahrsimulator des IfADo Platz und sollten auf die Bremslichter des vorausfahrenden Autos reagieren – eine gewöhnliche Aufgabe im Straßenverkehr.


Visuelle Ablenkung verlängert den Bremsweg – besonders bei älteren Autofahrern.

Foto: IfADo

Die Gruppe der jungen Autofahrer war 19-26 Jahre alt, die Gruppe der älteren Autofahrer 55-65 Jahre. Die Bremsreaktionszeit galt in dieser Studie als wichtigstes Maß, schließlich kommt es darauf auch im echten Straßenverkehr häufig an.

Städte- und Ländernamen dienten als ablenkende Reize, die entweder als sichtbares Ortsschild oder über Lautsprecher präsentiert wurden. Manchmal wurden die Versuchspersonen angehalten, auf die Städtenamen zu achten, manchmal sollten die ablenkenden Reize ignoriert werden. Parallel wurde mittels Elektroenzephalographie (EEG) die Hirnaktivität gemessen.

Das Team um Karthaus hat sich dabei dafür interessiert, ob akustische oder visuelle Ablenkreize einen größeren Einfluss auf die Bremsreaktion haben und wie unterschiedlich die beiden Altersgruppen auf Ablenkung während der Fahrt reagieren. Es zeigte sich, dass sich vor allem visuell ablenkende Reize negativ auf die Bremsreaktionszeit auswirken – besonders bei älteren Autofahrern.

Das sichtbare Ortsschild auf der Straße erfordert zwar keine Abwendung des Blicks von der Straße, muss aber eben auch im Gehirn verarbeitet werden und benötigt hierzu Aufmerksamkeit. Wenn dann noch gleichzeitig der Vordermann bremst, steht hierfür weniger Aufmerksamkeit zur Verfügung und die Bremsreaktion wird langsamer.

Für den realen Straßenverkehr heißt das: Jedes wahrgenommene Werbeschild kann zu einem längeren Bremsweg führen. Die akustischen Ablenkreize hatten weitaus weniger Einfluss auf die Bremsreaktion der beiden Gruppen.

Aufmerksamkeit ist ein begrenztes Gut. So führte allein das Wissen darum, dass gleich ein ablenkender Reiz auftauchen könnte, bei beiden Gruppen zu einer verlangsamten Bremsreaktion und der Inanspruchnahme von Aufmerksamkeitsressourcen, die sich bei den älteren Autofahrern auch in der Hirnaktivität zeigte.

Die Ergebnisse weisen insgesamt darauf hin, dass ältere Autofahrer visuell ablenkende Reize schwerer ausblenden können und insbesondere in schwierigeren Fahrsituationen eine langsamere Bremsreaktion zeigen als jüngere Autofahrer.

„Das heißt keineswegs, dass ältere Menschen insgesamt schlechter Autofahren. Aber die Ergebnisse zeigen, dass ältere Personen sich stärker auf den Straßenverkehr konzentrieren müssen und das Maß an Ablenkung so gering wie möglich gehalten werden sollte,“ erklärt Studienleiterin Karthaus.

Versuchspersonen gesucht

Für die Fortsetzung der Studie sucht das IfADo aktuell wieder aktive Autofahrerinnen und Autofahrer. Wer zwischen 65 und 78 Jahre alt ist, kann gern im Fahrsimulator des IfADo das Lenkrad ergreifen und erhält dafür eine Aufwandsentschädigung. Anmeldungen unter fahrsim@ifado.de oder telefonisch unter 0231 1048-463 (Anrufbeantworter).

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Melanie Karthaus
Forschungsgruppe „Altern“
Tel.: +49 / 231 1084 291
E-Mail: karthaus@ifado.de

Originalpublikation:

Karthaus M, Wascher E & Getzmann S (2018) Effects of Visual and Acoustic Distraction on Driving Behavior and EEG in Young and Older Car Drivers: A Driving Simulation Study. Front. Aging Neurosci. 10:420. doi: 10.3389/fnagi.2018.00420

Weitere Informationen:

http://www.ifado.de

Verena Kemmler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

24.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neues „Intelligent Edge Data Center“ bringt Smart Industries auf nächstes Level

24.06.2019 | Unternehmensmeldung

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics