Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rauchfreie Arbeitsplätze verbessern die Gesundheit des Gastronomiepersonals

30.08.2012
Das Rauchverbot in öffentlich zugänglichen Räumen, das seit Mai 2010 in der Schweiz gilt, steigert die Gesundheit des Servicepersonals.
Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts, die heute (30. August 2012) an der Swiss Public Health Conference in Lausanne vorgestellt wurde. Zwölf Monate nach der Einführung von rauchfreien Arbeitsplätzen haben sich mehrere Indikatoren für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems messbar verbessert.

Im Rahmen der «Cohort Study on Smokefree Intervention in Bars and Restaurants» (Cosibar-Studie) wurden vor und 12 Monate nach der Einführung von rauchfreien Arbeitsplätzen bei Gastronomieangestellten die Herzrhythmusvariabilität und die Pulswellengeschwindigkeit untersucht. Diese beiden Faktoren geben Aufschluss über das Herzinfarkt- und das Arterioskleroserisiko.

Vor der Einführung des Rauchverbotes war das Servicepersonal einer erheblichen Belastung durch Passivrauchen ausgesetzt. Diese entsprach im Durchschnitt dem täglichen Inhalieren von fünf Zigaretten. Nach der Einführung von rauchfreien Arbeitsplätzen lag die Belastung durchschnittlich 16-mal tiefer als vorher.

Deutlich bessere Herz-Kreislauf-Gesundheit

Die Reduktion der Passivrauchbelastung am Arbeitsplatz führte nach 12 Monaten zu einer messbaren Verbesserung des Herz-Kreislauf-Systems. Bei Personen, die nicht mehr dem Passivrauchen ausgesetzt waren, erhöhte sich die Herzrhythmusvariabilität signifikant. Diese ist ein Mass für die Fähigkeit des Körpers, die Herzschlagrate an eine Veränderung der Belastung anzupassen, etwa bei körperlicher Aktivität oder Stress. Eine höhere Anpassungsfähigkeit der Herzfrequenz, wie sie die Forscher beim Personal an rauchfreien Arbeitsplätzen beobachteten, deutet auf ein vermindertes Herzinfarktrisiko hin. Dagegen wurde bei Angestellten in Raucherlokalen keine Verbesserung festgestellt.

In rauchfreien Betrieben verbesserte sich auch die Pulswellengeschwindigkeit des Personals signifikant. Aus dieser Messgrösse lässt sich auf die Elastizität der Blutgefässwände schliessen. Die Werte zeigen, dass die Arterien der Studienteilnehmenden durch die geringere Rauchbelastung wieder elastischer geworden sind, was auf ein vermindertes Risiko für Arterienverkalkung hinweist.

Hohe Aussagekraft dank quasi-experimentellem Untersuchungsdesign

Die Cosibar-Studie zeigt, dass sich die Einführung gesetzlicher Bestimmungen für rauchfreie Gastronomiebetriebe positiv auf die Gesundheit der Serviceangestellten auswirkt. Besonders aussagekräftig ist die Studie, weil die kantonal unterschiedlichen Regelungen einen quasi-experimentellen Untersuchungsansatz ermöglichten: Bei einem Teil der Studienteilnehmenden wurden rauchfreie Arbeitsplätze eingeführt, während ein anderer Teil weiterhin in rauchbelasteten Gaststätten arbeitete. In allen Analysen wurden Alter, Geschlecht, Gewicht, Grösse und Blutdruck der untersuchten Personen sowie saisonale Einflüsse mitberücksichtigt.

In derselben Studie wurden bei den Probanden auch verschiedene Parameter der Lungenfunktion gemessen. Die Auswertung dieser Werte ist noch nicht abgeschlossen. Die Endergebnisse der Studie werden voraussichtlich Ende 2012 publiziert.

Studienteam und Finanzierung

Die Cosibar-Studie wurde vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut, das mit der Universität Basel assoziiert ist, in Zusammenarbeit mit dem Institut Universitaire Romand de Santé au Travail in Lausanne, dem Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich und der Sport- und Bewegungsmedizin der Universität Basel durchgeführt. Die Studie wird durch den Tabakpräventionsfonds finanziert.

Weitere Auskünfte
• Prof. Dr. Martin Röösli, Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut, Socinstrasse 57, 4002 Basel, Tel. ++41 (0)61 284 83 88, E-Mail: martin.roosli@unibas.ch

• Sarah Rajkumar, Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut, Socinstrasse 57, 4002 Basel, Tel. ++41 (0)61 284 83 88, E-Mail: sarah.rajkumar@unibas.ch

Christoph Dieffenbacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.swisstph.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue ESO-Studie bewertet den Einfluss von Satellitenkonstellationen auf astronomische Beobachtungen
05.03.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom

01.04.2020 | Medizin Gesundheit

Unternehmenswissen - Wie gelingt der Umstieg von Präsenz auf Online?

01.04.2020 | Seminare Workshops

SmartKai – „Einparkhilfe“ zur Vermeidung von Schäden an Schiffen und Hafeninfrastruktur

01.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics