Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pubertät beginnt bei Mädchen mit neun Jahren

14.06.2010
Brustwachstum startet ein Jahr früher als 1991

Mädchen treten schon in die Pubertät ein, bevor sie das zehnte Lebensjahr erreichen. Das berichten Forscher von der Uniklinik Kopenhagen. Im Jahr 2006 habe die Brustentwicklung bei Mädchen im Schnitt bereits mit neun Jahren und zehn Monaten begonnen, was ein ganzes Jahr früher sei als noch 1991. "Das ist ein klares Zeichen dafür, dass etwas unsere Kinder beeinträchtigt - entweder Fastfood, Umweltchemikalien oder Mangel an körperlicher Aktivität", so Studienleiter Anders Juul in der britischen "Times".

Als "alarmierend" sehen die Wissenschaftler diese Ergebnisse, da Mädchen in der Grundschule psychisch kaum in der Lage seien, mit einer derart frühen sexuellen Entwicklung zurecht zu kommen. Die frühe Östrogen-Produktion erhöhe auch die Gefährdung, später an Brustkrebs oder Herzkrankheiten zu leiden.

Körper antwortet auf Lebensbedingungen

Einheitlich ist die wissenschaftliche Meinung zur anhaltenden Verfrühung allerdings nicht. "Es gilt als sicher, dass das Alter der ersten Regelblutung (Menarche) in Nordeuropa von 1850 bis 1960 um drei Jahre gesunken ist. Ob dieser Trend weiter anhält oder sich mittlerweile umgekehrt hat, ist jedoch umstritten", erklärt Anette E. Buyken vom Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund gegenüber pressetext.

"Bisher geht man davon aus, dass dieser Wandel bloß 1,5 bis 2,0 Monate pro Jahrzehnt beträgt", so die Pubertätsforscherin. Allgemein spiegeln sich in dieser Entwicklung die verbesserten Lebensbedingungen wider. "Der Körper reagiert darauf und versucht durch frühe Reife sein Potenzial besser auszunutzen." Indirekt bestätige sich diese Sichtweise dadurch, dass in Entwicklungsländern die Verfrühung des Pubertätseintritts eindeutig weiter voranschreitet.

Ernährung spielt eine Rolle

Was jedoch genau die Ursache ist, bleibt weiter eine spannende Frage. Eine aktuelle Studie im Journal "Public Health Nutrition" tippt auf die Ernährung - denn Mädchen, die in der Kindheit viel Fleisch essen, treten früher in die Pubertät ein als andere. Bei jedem zweiten Mädchen ist das der Fall, das als Dreijährige mehr als acht und als Siebenjährige mehr als zwölf Portionen Fleisch pro Tag konsumiert, so die Forscher um Imogen Rogers von der University of Brighton.

Buyken bezeichnet diesen Zusammenhang als plausibel. "Auch unsere Studien konnten den Einfluss des Proteinverzehrs auf dem Pubertätsbeginn zeigen." Der Faktor Übergewicht erwies sich in den Dortmunder Erhebungen als weniger wichtig, wohl aber die Qualität der Nahrung. "Je günstiger die Ernährungsqualität, desto später der Eintritt", so die Ernährungsspezialistin. Derzeit wird der Einfluss von pflanzlichen Hormonen in der Nahrung erhoben.

Einfluss von Chemikalien unklar

Die Liste der möglichen Ursachen lässt sich jedoch noch fortsetzen. Die dänischen Forscher betonen etwa die Rolle von Chemikalien wie das in Plastik enthaltene Bisphenol-A. "Es scheint sehr wahrscheinlich, dass dieser Einfluss auf die verfrühte Entwicklung ein potenter ist. Der direkte Nachweis wird jedoch auch in Zukunft schwer möglich sein, da wir im Lauf des Lebens so vielen Chemikalien ausgesetzt sind", so Buyken.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.reproduction.dk
http://www.fke-do.de
http://www.brighton.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics