Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der neue Personalausweis: Schlechte Aussichten für den elektronischen Identitätsnachweis

22.10.2010
Vergleichende Studie der Universität Bremen zeigt Probleme des neuen Systems auf.

Am 1. November 2010 löst der neue Personalausweis im Scheckkartenformat seinen Vorgänger ab. Neben besseren Sicherheitsstandards soll das neue Dokument viele Einsatzmöglichkeiten bieten: Ein in den Ausweis integrierter Chip, auf dem die wichtigsten Identitätsdaten gespeichert sind, soll eine sichere Identifizierung im Internet ermöglichen.

Doch wo und wie wird diese neue Funktion eingesetzt? Was bringt diese Identifizierungsmöglichkeit wirklich und wie wird sie vom Nutzer angenommen? Können dadurch die bestehenden Bedenken in Bezug auf Sicherheit und Datenschutz ausgeräumt werden?

Der Informatikprofessor Herbert Kubicek und Torsten Noack vom Institut für Informationsmanagement (ifib) an der Universität Bremen geben in einer rechtzeitig zum Start des Personalausweises vorgelegten Studie Antwort auf diese Fragen. Die Untersuchung basiert auf den Erfahrungen sieben anderer europäischer Länder, bei denen die Einführung eines vergleichbaren elektronischen Identitätsnachweises teilweise schon mehr als zehn Jahre zurückliegt. Der Vergleich der technischen, organisatorischen und rechtlichen Charakteristika der verschiedenen elektronischen Identitätsnachweise zeigt deutliche Unterschiede auf: Keineswegs alle Länder nutzen den Personalausweis als Trägermedium für den elektronischen Identitätsnachweis.

Für die Identifizierung im Internet mit dem neuen deutschen Perso ist ein Kartenleser erforderlich - allerdings konnte die größte Nachfrage und Nutzung einer derartigen Identifizierungsmöglichkeit in den Ländern festgestellt werden, die keine Chipkarte und Kartenleser einsetzen, sondern Software-Zertifikate oder das PIN-TAN-Verfahren. Stärkere technische Datenschutzvorkehrungen wie bei dem neuen deutschen System werden von den Nutzern nicht honoriert. Kubicek und Noack führen diese Tatsache auf die Differenz zwischen der Expertensicht der Entwickler und dem alltäglichen Verhalten der Internetnutzer zurück. „Während sich die Experten an technischen Sicherheitsstandards orientieren, wollen die Nutzer vor allem einfache Lösungen“, sagt Kubicek. Schon ein Kartenleser und zusätzliche Dialogschritte werden als Belastung empfunden. Bequemlichkeit geht vor Sicherheitsbedürfnis. So lange die alten, angeblich weniger sicheren Identifizierungsverfahren noch angeboten werden, besteht kein Druck für diesen Mehraufwand. Und da der alte Personalausweis erst in zehn Jahren seine Gültigkeit verliert, bleiben dem Nutzer die alten Verfahren noch lange erhalten.

Auch ein weiterer Befund der Studie prognostiziert dem neuen Identitätsnachweis eine düstere Zukunft: Am positivsten wurde die elektronische Identifizierungsmöglichkeit laut Studie in Dänemark, Estland, Finnland und Schweden aufgenommen. In diesen Ländern wird der Identitätsnachweis von staatlichen Stellen in Kooperation mit Banken oder sogar von Banken mit staatlicher Lizenz herausgegeben. In Deutschland dagegen zeigen sich die Banken gegenüber der elektronischen Identifizierung abwartend distanziert. Sie führen derzeit als Alternative das mobile TAN-Verfahren im Online-Banking ein, um so die Sicherheit zu erhöhen. „Versuchen Sie die Banken zu überzeugen oder lassen Sie sich von denen überzeugen und übernehmen, wie Finnland, das mobile TAN-Verfahren zur Erhöhung der Transaktionssicherheit im E-Government“, empfiehlt Kubicek dem Innenminister.

Die Bundeszentrale für politische Bildung startet in Kürze ein Online-Forum zu den Befunden und Thesen der Studie. Sie wurde in Kooperation mit nationalen Forschungspartnern in Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Österreich, Schweden und Spanien durchgeführt. Wer mehr über die Studie erfahren möchte: Das Buch zur Untersuchung mit dem Titel „Mehr Sicherheit im Internet durch elektronischen Identitätsnachweis? Der neue Personalausweis im europäischen Vergleich“ erscheint am 25. Oktober.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib)
Prof. Dr. Herbert Kubicek
Tel.: 0421/218-2830
E-Mail: kubicek@ifib.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifib.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics