Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der neue Personalausweis: Schlechte Aussichten für den elektronischen Identitätsnachweis

22.10.2010
Vergleichende Studie der Universität Bremen zeigt Probleme des neuen Systems auf.

Am 1. November 2010 löst der neue Personalausweis im Scheckkartenformat seinen Vorgänger ab. Neben besseren Sicherheitsstandards soll das neue Dokument viele Einsatzmöglichkeiten bieten: Ein in den Ausweis integrierter Chip, auf dem die wichtigsten Identitätsdaten gespeichert sind, soll eine sichere Identifizierung im Internet ermöglichen.

Doch wo und wie wird diese neue Funktion eingesetzt? Was bringt diese Identifizierungsmöglichkeit wirklich und wie wird sie vom Nutzer angenommen? Können dadurch die bestehenden Bedenken in Bezug auf Sicherheit und Datenschutz ausgeräumt werden?

Der Informatikprofessor Herbert Kubicek und Torsten Noack vom Institut für Informationsmanagement (ifib) an der Universität Bremen geben in einer rechtzeitig zum Start des Personalausweises vorgelegten Studie Antwort auf diese Fragen. Die Untersuchung basiert auf den Erfahrungen sieben anderer europäischer Länder, bei denen die Einführung eines vergleichbaren elektronischen Identitätsnachweises teilweise schon mehr als zehn Jahre zurückliegt. Der Vergleich der technischen, organisatorischen und rechtlichen Charakteristika der verschiedenen elektronischen Identitätsnachweise zeigt deutliche Unterschiede auf: Keineswegs alle Länder nutzen den Personalausweis als Trägermedium für den elektronischen Identitätsnachweis.

Für die Identifizierung im Internet mit dem neuen deutschen Perso ist ein Kartenleser erforderlich - allerdings konnte die größte Nachfrage und Nutzung einer derartigen Identifizierungsmöglichkeit in den Ländern festgestellt werden, die keine Chipkarte und Kartenleser einsetzen, sondern Software-Zertifikate oder das PIN-TAN-Verfahren. Stärkere technische Datenschutzvorkehrungen wie bei dem neuen deutschen System werden von den Nutzern nicht honoriert. Kubicek und Noack führen diese Tatsache auf die Differenz zwischen der Expertensicht der Entwickler und dem alltäglichen Verhalten der Internetnutzer zurück. „Während sich die Experten an technischen Sicherheitsstandards orientieren, wollen die Nutzer vor allem einfache Lösungen“, sagt Kubicek. Schon ein Kartenleser und zusätzliche Dialogschritte werden als Belastung empfunden. Bequemlichkeit geht vor Sicherheitsbedürfnis. So lange die alten, angeblich weniger sicheren Identifizierungsverfahren noch angeboten werden, besteht kein Druck für diesen Mehraufwand. Und da der alte Personalausweis erst in zehn Jahren seine Gültigkeit verliert, bleiben dem Nutzer die alten Verfahren noch lange erhalten.

Auch ein weiterer Befund der Studie prognostiziert dem neuen Identitätsnachweis eine düstere Zukunft: Am positivsten wurde die elektronische Identifizierungsmöglichkeit laut Studie in Dänemark, Estland, Finnland und Schweden aufgenommen. In diesen Ländern wird der Identitätsnachweis von staatlichen Stellen in Kooperation mit Banken oder sogar von Banken mit staatlicher Lizenz herausgegeben. In Deutschland dagegen zeigen sich die Banken gegenüber der elektronischen Identifizierung abwartend distanziert. Sie führen derzeit als Alternative das mobile TAN-Verfahren im Online-Banking ein, um so die Sicherheit zu erhöhen. „Versuchen Sie die Banken zu überzeugen oder lassen Sie sich von denen überzeugen und übernehmen, wie Finnland, das mobile TAN-Verfahren zur Erhöhung der Transaktionssicherheit im E-Government“, empfiehlt Kubicek dem Innenminister.

Die Bundeszentrale für politische Bildung startet in Kürze ein Online-Forum zu den Befunden und Thesen der Studie. Sie wurde in Kooperation mit nationalen Forschungspartnern in Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Österreich, Schweden und Spanien durchgeführt. Wer mehr über die Studie erfahren möchte: Das Buch zur Untersuchung mit dem Titel „Mehr Sicherheit im Internet durch elektronischen Identitätsnachweis? Der neue Personalausweis im europäischen Vergleich“ erscheint am 25. Oktober.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib)
Prof. Dr. Herbert Kubicek
Tel.: 0421/218-2830
E-Mail: kubicek@ifib.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifib.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Internationale Studie: Wie lässt sich Gletscherschmelze genauer vorhersagen?
09.07.2020 | Universität Bremen

nachricht Erste Ergebnisse der Aerosol-Studie mit dem Chor des BR zu Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen liegen vor
03.07.2020 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz für die Notfallmedizin

10.07.2020 | Informationstechnologie

Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

10.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Kosmische Katastrophe bestätigt Einsteins Relativitätstheorie

10.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics