Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Konsumstreik in der Krise

04.02.2010
Deloitte-Report "Global Powers of the consumer products industry 2010" zeigt Aufwärtstrend

Hewlett-Packard ist der neue Spitzenreiter der weltweiten Top-250-Konsumgüterunternehmen für das Jahr 2008 und verdrängt damit Vorjahressieger Samsung auf den zweiten Rang. Platz drei belegt unverändert die Nestlé S.A., Nokia stieg als umsatzstärkstes europäisches Unternehmen auf Platz sechs.

Erstes deutsches Unternehmen in der Rangliste ist Henkel (34), es folgen adidas (52), Maxingvest (64), BSH Bosch und Siemens (65) sowie Beiersdorf (94). In der Gruppe der Plätze 100 bis 250 kommen zusätzlich die B&C Tönnies Fleischwerk GmbH (130), die Humana Unternehmensgruppe (144), Miele (188), Puma (190) und Nordmilch (233) hinzu. Bis auf ein Unternehmen konnten im Vorjahresvergleich alle deutschen Player ihre Position halten bzw. verbessern. Zudem positionierten sich mit B&C Tönnies (Umsatzwachstum: 26,9%) und der Humana Gruppe (19,0%) zwei deutsche Anbieter unter den 50 am schnellsten wachsenden Firmen. Dies sind einige Ergebnisse des dritten Deloitte-Reports "Extracting Value - Global Powers of the consumer products industry 2010".

"Die Ereignisse der vergangenen zwei Jahre sind natürlich nicht spurlos an der Konsumgüterindustrie vorbeigegangen. Es lassen sich mehrere Trends feststellen: Erstens sind Umsätze und Profite insgesamt nur schwach gestiegen, stagnierten oder fielen in einigen Segmenten sogar. Zweitens ist die Lebensmittel-, Alkohol- und Tabakbranche noch am besten weggekommen. Drittens wird eine Verlagerung hin zu den Emerging Markets immer deutlicher - was für die Anbieter Herausforderungen beinhaltet wie geeignete Produkte für diese Märkte und die fehlende Infrastruktur", kommentiert Dr. Peter Thormann, Partner Consumer Business, Deloitte.

Wachstum in Wartestellung

Die Top Ten der 250 größten Konsumgüterunternehmen setzen sich ohne deutsche Beteiligung zusammen. Hier dominieren Anbieter aus Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum - Ausnahmen sind Nestlè und Nokia. Insgesamt fällt die Bilanz der meisten Unternehmen wenig positiv aus: Die kumulierte Nettomarge sämtlicher Player sank von 7,6 Prozent im Geschäftsjahr 2007 auf 4,8 Prozent im Geschäftsjahr 2008; 48 Unternehmen - fast ein Fünftel - schlossen mit Verlusten ab (2007 waren es 13). Das Gesamtabverkaufsvolumen wuchs gegenüber dem Vorjahr um gerade einmal 200 Mrd. US$ von 3,0 auf 3,2 Mrd. US$. Der Anteil der Top-Ten-Unternehmen am Gesamtabverkauf ist zwar leicht gesunken - von 27,0 Prozent auf 26,3 Prozent - jedoch gegenüber allen Übrigen durchschnittlich profitabler.

Deutsche im Aufwind

Die zehn deutschen Unternehmen zeigen sich durchaus dynamisch beim
Umsatz: So verbesserte sich Henkel um vier Plätze, adidas um einen, während Maxingvest und BSH ihre Position unverändert beibehielten. Beiersdorf stieg gleich um sieben Plätze auf Rang 94 und ist damit wieder in der Top 100 vertreten. Auch die Profitabilität der Deutschen kann sich sehen lassen: So legte Henkel um 8,7 Prozent zu, adidas um 6,0 Prozent, Maxingvest um 6,6 Prozent und BSH sowie Beiersdorf um 3,0 bzw. 3,3 Prozent. Erfreulich auch die Platzierungen in den Top 50 der am schnellsten wachsenden Unternehmen: Belegten deutsche Vertreter im Vorjahr die Plätze 33 (Nordmilch) und 39 (Humana Gruppe), so schaffte es nun die B&C Tönnies Fleischwerk GmbH mit einem Umsatzwachstum von 26,9 Prozent sofort auf Platz 18, Humana stieg mit 19,0 Prozent auf Platz 33.

Plus bei Nahrungs- und Genussmittel, minus bei Elektronik, Mode & Heim & Haus

In der Krise behauptet sich der Lebensmittel-, Alkohol- und Tabaksektor am besten, während Segmente wie Elektronik, Mode und Heimwerken teilweise stark nachließen. Unternehmen der erstgenannten Branche verdoppelten fast ihre Abverkäufe gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wogegen Elektronikanbieter nur um 0,5 und Modehersteller um 1,4 Prozent zulegten. Der Haus- und Heimwerkermarkt verzeichnete sogar einen Rückgang von -6,1 Prozent.

"Mit großer Wahrscheinlichkeit steigt die Kauflust der Verbraucher im Zuge der erwarteten wirtschaftlichen Erholung wieder deutlich an. Die größte Hoffnung liegt auf China. Hier strebt die Regierung eine klare Stärkung der Binnenkaufkraft an. Ob die Chinesen jedoch künftig die Rolle der USA als globale Konjunkturlokomotive übernehmen können, ist derzeit noch nicht absehbar", fasst Dr. Peter Thormann zusammen.

Platz/Unternehmen/Herkunftsland/Segment/Nettoumsatz GJ 2008 in Mio.
US$/Nettogewinnmarge/GJ 2008/Umsatzentwicklung GJ 2008
1/Hewlett Packard/USA/Elektronikprodukte/118.364/+7,0%/+13,5%
2/Samsung/Südkorea/Elektronikprodukte/112.804/+4,9%/+23,1%
3/Nestlé/Schweiz/Lebensmittel, Getränke & Tabak/101.823/+17,3%/+2,2% 4/Procter & Gamble/USA/Haushalts- und Pflegeprodukte/79.029/+17,0%/-5,4%
5/Panasonic/Japan/Elektronikprodukte/77.655/-5,2%/-14,4%
6/Nokia/Finnland/Elektronikprodukte/74.612/+7,7%/-0,7%
7/Sony/Japan/Elektronikprodukte/71.101/-1,3%/-13,3%
8/Japan Tobacco/Japan/Lebensmittel, Getränke & Tabak/68.323/+1,9%/+6,6% 9/Toshiba/Japan/Elektronikprodukte/66.545/-5,1%/-13,2%
10/Philip Morris/USA/Lebensmittel, Getränke & Tabak/63.640/+11.2%/NN
34/Henkel/Deutschland/Haushalts- und
Pflegeprodukte/20.792/+8,7%/+8,1%
52/adidas/Deutschland/Mode/15.889/+6,0%/+4,9%
Den kompletten Report finden Sie unter http://www.presseportal.de/go2/Deloitte-Report zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 169.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns
http://www.presseportal.de/go2/Deloitte-Report

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bonner Mediziner etablieren weltweit neues, leicht tragbares Ultraschallsystem aus den USA für die Lehre am Krankenbett

27.02.2020 | Medizintechnik

Gegen multiresistente Tuberkulose-Erreger: Mit künstlicher Intelligenz neuen Wirkstoffkombinationen auf der Spur

27.02.2020 | Medizin Gesundheit

Mikro-Überlebenskünstler: Archaeen bewältigen biologische Methanisierung trotz Asche und Teer

27.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics