Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesunde Arbeit

27.05.2013
Fraunhofer IAO startet Online-Befragung zur menschengerechten Arbeitsgestaltung

Stress und Burnout – Begriffe, die unsere Arbeitswelt scheinbar charakterisieren, wirft man einen Blick auf einschlägige Medien. Dabei gibt es zahlreiche Instrumente und Modelle, um gesunde und produktive Arbeit zu fördern. Ob und wie wirksam Arbeitgeber diese einsetzen, untersucht das Fraunhofer IAO in seiner Studie »Zukunft der menschengerechten Arbeitsgestaltung«. Eine Online-Befragung dazu ist gerade gestartet.

Die zunehmende Belastung für Arbeitnehmer wird nicht nur in den Medien als typisches Phänomen unserer heutigen Arbeitswelt thematisiert; auch einschlägige Statistiken belegen, dass die Anzahl psychischer Gesundheitsstörungen am Arbeitsplatz alarmierend anwächst.

Klar ist: Unsere Arbeitswelt wandelt sich derzeit erheblich. Neue Technologien digitalisieren unseren Arbeitsplatz, ermöglichen virtuelle Zusammenarbeit, machen Arbeitnehmer aber auch unabhängig von Zeit und Ort verfügbar. Das verändert nicht zuletzt unsere Arbeitskultur. Gleichzeitig werden Belegschaften älter und vielfältiger. Wie diese Veränderungen sich auswirken, ist nicht vollständig absehbar. Die zunehmende Arbeitsteilung und Spezialisierung auf den globalen Märkten erfordern tragfähige Formen der Vernetzung und Kooperation, die konkurrenzbetonte Sichtweisen zumindest teilweise in Frage stellen. Erhöhte Innovationsanforderungen setzen voraus, dass wir die kreativen Prozesse des Denkens und Handelns gründlicher verstehen und hierfür noch zweckmäßigere Arbeitsbedingungen schaffen.

Die Arbeitsforschung hat eine ganze Reihe von innovativen Modellen und Instrumenten zur Gestaltung produktiver und gesunder Arbeitsweisen entwickelt. Doch inwieweit kennen die Unternehmen diese Konzepte und setzen diese wirksam um? Reichen die vorhandenen Methoden und Instrumente zur Gestaltung der menschlichen Arbeit aus? Welche Erfahrungen haben Unternehmen mit der Wirksamkeit einschlägiger Strategien zur Arbeitsgestaltung und Gesundheitsförderung? Wie ergänzen sich derartige Initiativen mit komplementären Gestaltungsstrategien etwa des Lean Managements?

In der aktuellen Studie »Zukunft der menschengerechten Arbeitsgestaltung« will das Fraunhofer IAO mit Hilfe dieser und weiterer Fragen die betriebliche Akzeptanz und Wirksamkeit von etablierten Gestaltungsstrategien ermitteln. Vor allem geht es darum, Unternehmen eine qualifizierte Orientierung für eine zukunftsweisende Gestaltung der menschlichen Arbeit zu geben.

Betriebliche Experten und Entscheider sind ab sofort eingeladen, an dieser Studie teilzunehmen und ihr qualifiziertes Votum abzugeben. Alle Teilnehmer der Befragung erhalten exklusiv ausgewählte Studienergebnisse. Öffentlich vorgestellt wird die Publikation im Herbst 2013.

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/engineering-systeme/1134-gesunde-arbeit.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alles zur Kryotechnik: HDT bietet Seminar zum „Kryostatbau“ in Karlsruhe an

15.08.2018 | Seminare Workshops

Brandschutz im Tanklager – Tagung in Essen

15.08.2018 | Seminare Workshops

Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn

15.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics