Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen schätzen fairen und unbürokratischen Umgang der Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen

27.11.2007
TechnologieAllianz - Unternehmensumfrage

Nachdem sich die TechnologieAllianz e.V. jüngst bei diversen Hochschulen nach ihrer Zufriedenheit mit der Arbeit der deutschen Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen erkundigt hatte, hat sie nunmehr auch Kooperationspartner aus der Industrie befragt. Lobten die Hochschulen insbesondere die "fruchtbare, effiziente und absolut unbürokratische" Art, so zeigen sich die Unternehmen vor allem von der "Fairness und Professionalität" der Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen beeindruckt.

Die "überaus faire und zuverlässige Art, mit der die Gießener TransMIT GmbH ihre Vertragsverhandlungen führt", ist es daher auch, welche die auf die Herstellung von Ozon-, Colon- und Magnetfeldtherapie-Geräten spezialisierte Herrmann Apparatebau GmbH mit Sitz im bayrischen Kleinwallstadt besonders schätzt.

Ebenfalls als "sehr fair und unkompliziert" beschreibt die auf Halbleiter-Gassensorik spezialisierte Saarbrücker 3S GmbH die Zusammenarbeit mit der PatentVerwertungsAgentur der saarländischen Hochschulen. Gelobt werden zudem "die schnellen Feedbacks auf Fragen oder Änderungswünsche bei der Vertragsgestaltung, die Gespräche in sehr offener Atmosphäre sowie die wichtigen Hinweise und Empfehlungen für die weitere Vermarktungsstrategie."

Die auf die Produktion von mono- und multikristallinen Siliziumwafern für die Photovoltaik spezialisierte Deutsche Solar AG im sächsischen Freiberg weiß bei der Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH insbesondere ihre Termintreue zu schätzen und hat ebenfalls die "Vertragsverhandlungen in sehr guter Erinnerung."

Eine ähnlich positive Erfahrung hat die in den Branchen Energiewirtschaft, Umweltschutz und Anlagensicherheit tätige GICON GmbH mit der ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH Brainshell gemacht.

Neben der "sehr konstruktiven Art, in der Brainshell die Vertragsverhandlungen führt und dabei erfolgreich die Hochschul- und Unternehmensinteressen in Einklang zu bringen weiß", zeigt sich das Dresdner Ingenieurbüro vor allem von dem post-vertraglichen Engagement, mit dem Brainshell "pro-aktiv weiter berät, unterstützt und informiert", beeindruckt.

"Sehr gut beraten" fühlt sich auch die Deutsche Post von der Bremer innoWi GmbH. "Vieles konnte nur dank der innoWi erreicht werden."

Gleiches gilt für die BIAS GmbH, die die innoWi als "sehr weitsichtig und äußerst professionell" in sämtlichen Patent- und Vermarktungsfragen kennengelernt hat. Das Bremer Institut für angewandte Strahltechnik hebt zudem noch einen weiteren, insbesondere für klein- und mittelständische Unternehmen wesentlichen Aspekt hervor: Die Rolle der Patent- und VerwertungsAgenturen als "unabhängige Instanz". Häufig haben klein- und mittelständische Unternehmen trotz ihrer beträchtlichen Innovationskraft nur geringes Interesse an einer schutzrechtlichen Sicherung ihrer Verfahren und Technologien. Der Grund liegt einerseits darin, dass es für sie zu aufwändig ist, die notwendigen administrativen Schritte im Alleingang zu bewältigen. Ein anderer Beweggrund ist nicht selten ein übermächtiger großindustrieller Projektpartner, der die Innovationen kurzerhand als gratis zu leistende Beigabe vereinnahmt.

Dank der vermittelnden Tätigkeit der Patent- und VerwertungsAgenturen können nunmehr die Patentinteressen der kleinen innovationsstarken Unternehmen vertreten werden, ohne den Fortbestand der Kooperationsprojekte zu gefährden. "Ein wahrer Segen für klein- und mittelständische Unternehmen mit großer Innovationskraft."

Alfred Schillert, Vorstandsvorsitzender der TechnologieAllianz, zeigt sich hoch erfreut über die positive Resonanz. "Es bestärkt uns in unserem Vorgehen, dass nicht nur die Hochschulen, als deren Interessenvertreter wir ja gegenüber dem Markt auftreten, unsere Arbeit schätzen, sondern auch unsere Industriepartner unsere Einbindung und unsere Dienstleistungen als Gewinn betrachten."

Über die TechnologieAllianz

Die 1994 gegründete TechnologieAllianz e.V. ist ein Verbund deutscher Technologie- und Patentvermarktungsgesellschaften. Er wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt und ist ein bundesweites Netzwerk zur Vermarktung von Technologien aus der deutschen Wissenschaft. Die 27 Mitglieder der TechnologieAllianz vertreten über 200 wissenschaftliche Einrichtungen mit mehr als 100.000 patentrelevanten Wissenschaftlern und erschließen Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungsstätten. Kooperationen mit Partnerverbänden wie dem BDI oder dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ProTon Europe dienen der Optimierung der Verwertungsinfrastruktur. Eine Auswahl von Technologieangeboten kann unter www.technologieallianz.de eingesehen beziehungsweise auf Nachfrage bei der Geschäftsstelle der TechnologieAllianz angefordert werden.

Stefanie Zenk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics