Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltgifte schrauben männliche Geburtenrate nach oben

30.01.2002


Forscher bringen PCBs und eine gesteigerte männliche Nachkommenschaft in Verbindung

Wissenschaftler der Michigan State University wollen eine Beziehung zwischen dem Umweltgift PCB (polychlorierte Biphenyle) und der häufigeren Geburt von männlichen Nachkommen festgestellt haben. Die Studie basiert auf der Datenauswertung dreier Studien, in denen die PCB-Werte bei Männern, die Fisch aus dem Michigan-See konsumierten, erhoben wurden. Von den 208 geborenen Kindern waren mehr als 57 Prozent männlich, so ein Bericht im Journal of Occupational and Environmental Medicine (Nr.1, Vol.44).

Das US-Team konzentrierte die Forschung auf jene Kinder, die nach 1963 geboren wurden, und auf Familien, bei denen die PCB-Werte bei den Eltern im detektierten Bereich lagen. Bei den Männern fanden die Forscher PCB-Konzentrationen von mindestens 8,1 Mikrogramm pro Liter Blut. Vermutungen zufolge wird das Reproduktionssystem durch die Chemikalie beeinflusst, so das Team um Wilfried Karmaus. "Dass mehr Buben als Mädchen geboren werden, lässt zumindest darauf schließen, dass Umweltgifte bei der menschlichen Reproduktion eine Rolle spielen könnte", ergänzte Karmaus.

PCBs wurden bereits mit Leber und Nierenkrebs sowie Geburtsdefekten in Verbindung gebracht. Die Chemikalie soll auch bereits im Mutterbauch sowie kurz nach der Geburt die Gehirnentwicklung des Babys beeinträchtigen. Obwohl PCBs nun verboten sind, wurden die hormonell wirksamen Substanzen lange Zeit umfangreich in der Industrie als Kühl- und Schmiermittel eingesetzt und zirkulieren noch immer in der Umwelt. Ein vollständiger Abbau kann nie erreicht werden und so können Reste in der Nahrung auftreten. PCBs reichern sich hauptsächlich in Fetten an, die höchsten Konzentrationen weisen Fleisch und fette Fische auf.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.joem.org
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020129027

Weitere Berichte zu: Chemikalie PCB PCB-Wert Umweltgift

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie sich das Gehirn merkt, wo man hinmöchte
04.07.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics