Umweltgifte schrauben männliche Geburtenrate nach oben

Forscher bringen PCBs und eine gesteigerte männliche Nachkommenschaft in Verbindung

Wissenschaftler der Michigan State University wollen eine Beziehung zwischen dem Umweltgift PCB (polychlorierte Biphenyle) und der häufigeren Geburt von männlichen Nachkommen festgestellt haben. Die Studie basiert auf der Datenauswertung dreier Studien, in denen die PCB-Werte bei Männern, die Fisch aus dem Michigan-See konsumierten, erhoben wurden. Von den 208 geborenen Kindern waren mehr als 57 Prozent männlich, so ein Bericht im Journal of Occupational and Environmental Medicine (Nr.1, Vol.44).

Das US-Team konzentrierte die Forschung auf jene Kinder, die nach 1963 geboren wurden, und auf Familien, bei denen die PCB-Werte bei den Eltern im detektierten Bereich lagen. Bei den Männern fanden die Forscher PCB-Konzentrationen von mindestens 8,1 Mikrogramm pro Liter Blut. Vermutungen zufolge wird das Reproduktionssystem durch die Chemikalie beeinflusst, so das Team um Wilfried Karmaus. „Dass mehr Buben als Mädchen geboren werden, lässt zumindest darauf schließen, dass Umweltgifte bei der menschlichen Reproduktion eine Rolle spielen könnte“, ergänzte Karmaus.

PCBs wurden bereits mit Leber und Nierenkrebs sowie Geburtsdefekten in Verbindung gebracht. Die Chemikalie soll auch bereits im Mutterbauch sowie kurz nach der Geburt die Gehirnentwicklung des Babys beeinträchtigen. Obwohl PCBs nun verboten sind, wurden die hormonell wirksamen Substanzen lange Zeit umfangreich in der Industrie als Kühl- und Schmiermittel eingesetzt und zirkulieren noch immer in der Umwelt. Ein vollständiger Abbau kann nie erreicht werden und so können Reste in der Nahrung auftreten. PCBs reichern sich hauptsächlich in Fetten an, die höchsten Konzentrationen weisen Fleisch und fette Fische auf.

Ansprechpartner für Medien

Sandra Standhartinger pte.monitor

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Optisch aktive Defekte verbessern Kohlenstoffnanoröhrchen

Heidelberger Wissenschaftlern gelingt Defekt-Kontrolle durch neuen Reaktionsweg. Mit bewusst erzeugten strukturellen „Fehlstellen“ oder Defekten lassen sich die Eigenschaften von kohlenstoffbasierten Nanomaterialien verändern und verbessern. Dabei stellt es jedoch eine besondere…

Spritzguss von Glas

Freiburger Forschenden gelingt schnelle, kostengünstige und umweltfreundliche Materialfertigung. Von Hightech-Produkten im Bereich Optik, Telekommunikation, Chemie und Medizin bis hin zu alltäglichen Gegenständen wie Flaschen und Fenstern – Glas ist allgegenwärtig….

Radikalischer Angriff auf lebende Zellen

Durch Mikrofluidik gezielt die Oberfläche von Zellen mit freien Radikalen stimulieren. Lassen sich kleine, abgegrenzte Bereiche auf der Zellmembran chemisch manipulieren? Mit einer raffinierten mikrofluidischen Sonde haben Wissenschaftler:innen Zellen gezielt…

Partner & Förderer