Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studienergebnisse deuten auf nachhaltigen Markterfolg hin

18.01.2002


2. Münchner ASP-Expertenrunde des ASP-Konsortiums e.V.

Studienergebnisse, die vom ASP-Konsortium e.V. im Rahmen der 2. Münchner ASP-Expertenrunde präsentiert wurden, belegen nachhaltig das nach wie vor hohe Interesse an Application Service Providing und deuten auf einen absehbaren Markterfolg des ASP-Modells hin. Den aus ganz Deutschland angereisten, mehr als 70 Teilnehmern der Abendveranstaltung im Münchner Künstlerhaus präsentierte das ASP-Konsortium signifikante Ergebnisse aus zwei aktuellen Studien, die ASP eine vielversprechende Zukunft bescheinigen. Darüber hinaus erläuterte Josef Lamprecht, Geschäftsführer des Konsortiums, die Gründe für die mittelfristig guten Marktchancen von ASP und die vom ASP-Konsortium hierzu im Jahr 2002 zu leistende Arbeit.

Den Teilnehmern der Veranstaltung, darunter zahlreiche Vertreter der Mitgliedsunternehmen und am ASP-Modell interessierten Entscheidern und DV-Leitern als auch Chefredakteure und Ressortleiter von Münchner Wirtschafts- und Fachpublikationen, konnte Lamprecht Erhebungswerte präsentieren, die auf eine in der Praxis erfolgreiche Weiterentwicklung des ASP-Modells hinweisen.

Studie: "Application Service Providing - Dienstleistung auf den Punkt gebracht"

Die von der SevenOne Media GmbH im Auftrag des ASP-Konsortiums durchgeführte Studie unterstreicht das künftige ASP-Wachstum mit aktuellem Zahlenmaterial hinsichtlich Marktvolumen und der zu erwartenden Umsätze.

Laut SevenOne Media beziffert IDC die jährliche Wachstumsrate für den weltweiten ASP-Markt mit 89% (West-Europa: 128%). Im Jahre 2000 betrugen die Einnahmen von ASP-Unternehmen nach Angaben der Marktforscher 986 Millionen US-$ (West-Europa: 93 Mio. US-$), bis zum Jahre 2005 sollen diese sich auf 24 Milliarden US-$ (West-Europa: 5,7 Mrd. US-$) steigern. Dataquest geht von einem europäischen ASP-Marktvolumen von 6 Mrd. US-$ in 2003, Mummert & Partner von einem europäischen Gesamtmarkt von 1,5 Mrd. US-$ in 2004 aus.

Studie: ASP-Marktbarometer

Das von der Kasseler TechConsult GmbH für das ASP-Konsortium Ende des vergangenen Jahres durchgeführte Marktbarometer kommt im wesentlichen zu den folgenden Ergebnissen:

  • Der bisher erwartete Einsatzgrad von ASP (15% geplante Nutzung) erhöht sich branchenübergreifend trotz Marktunsicherheit, schwachem konjunkturellen Umfeld und deutlichen IT-Einsparungen auf 18% im Gesamtmarkt.

  • Hinsichtlich des Nutzungs- und Planungsgrades von Unternehmen, denen die ASP-Thematik bekannt ist, kann von einer Verdopplung der Nutzung von ASP-Angeboten von derzeit 9% auf nahezu 18% innerhalb der nächsten drei Jahre ausgegangen werden. Der stärkste Zuwachs von Unternehmen, die ASP-Dienstleistungen nutzen, wird im Jahr 2003 zu verzeichnen sein.

  • Kredit- und Versicherungsunternehmen verzeichnen bei allgemeinen ASP-Aktivitäten mit 11% gegenüber der Erstbefragung das stärkste Wachstum.

  • In einer branchenspezifischen Betrachtung erweist sich die Telekommunikationsbranche als "Early Adopter". Dort sind die Entscheider über Sicherheit, Performance und Kosteneinsparpotenziale weitaus besser informiert als in anderen Branchen. Dadurch steigt auch der Einsatzgrad bei den Telekommunikationsfirmen im nächsten Jahr überdurchschnittlich mit 5% und auch kurzfristiger als anderswo. Aktuell nutzen bereits 30% der Telekommunikationsfirmen, denen das ASP-Modell bekannt ist, regelmäßig ASP-Dienstleistungen.

  • In der Öffentlichen Verwaltung geht man von einem aktuellen Einsatz- und Planungsgrad von 6% auf zukünftig 15% aus. Die Treiber dieser hohen ASP-Affinität sieht die Studie in den generellen Outsourcing- und Kostenreduktionsinitiativen von Regierungen und Verwaltungsmanagement, die eine Verschlankung und im IT-Bereich verstärkt den Einkauf externer Kompetenz präferieren.

  • ASP in Industrie und Dienstleistung entwickelt sich nahezu analog zum Branchentrend. So steigt der Einsatz und Planungsgrad in der Industrie von derzeit 11% auf zukünftig 20%, während die ASP-Nutzung der Dienstleister etwas stärker von derzeit 7% auf 18% im Jahr 2003 anwächst.

  • Im Größenklassenvergleich sind es die mittelständischen Unternehmen mit 100 bis 499 Mitarbeitern, die ASP-Angebote, in einem nennenswerten Umfang (Einsatz- und Planungsgrad) nutzen. Dies resultiert aus Einsparungen von Kosten und Ressourcen sowie aus der Konzentration auf das Kerngeschäft.

Das ASP-Konsortium stellt die Studien unentgeltlich zur Verfügung. Sie sind über die angegebenen Ansprechpartner erhältlich.

ASP-Konsortium e.V.

Das ASP-Konsortium fördert gemäß Satzung die Einführung des Application Service Provider (ASP)-Modells im deutschsprachigen Raum und den angrenzenden europäischen Ländern. Es bietet ein unabhängiges Forum zum Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Verbandsmitgliedern und außenstehenden Dritten über neue technische Entwicklungen und Anwendungsmöglichkeiten im ASP-Bereich.

Josef Lamprecht | ots
Weitere Informationen:
http://www.asp-konsortium.de
http://www.ceuroc.com

Weitere Berichte zu: ASP ASP-Modell Dienstleistung Markterfolg Planungsgrad Studienergebnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Quality control in immune communication: Chaperones detect immature signaling molecules in the immune system

20.09.2019 | Life Sciences

Moderately Common Plants Show Highest Relative Losses

20.09.2019 | Life Sciences

The Fluid Fingerprint of Hurricanes

20.09.2019 | Life Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics