Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großbritannien: Statine sollen häufiger verschrieben werden

22.05.2006


Änderung der Ernährung wäre Cholesterinsenkern vorzuziehen



Statine, cholesterinsenkende Medikamente, sollten für eine effektive Senkung der Herzerkrankungen in Großbritannien häufiger verschrieben werden. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Manchester gekommen, die eine Gruppe von rund 1.600 Männern mittleren Alters zehn Jahre lang begleitete. Im Fachmagazin Heart schreiben die Wissenschaftler, dass die britischen Richtlinien nur 20 der mehr als 200 aufgetretenen Herzanfälle und Schlaganfälle verhindert hätten. Regierungsstellen erklärten laut BBC, dass die Anzahl der Verschreibungen seit dem Jahr 2000 jährlich zugenommen habe.



Die Forscher konzentrierten sich Mitte der achtziger Jahre bis Mitte der neunziger Jahre 1.653 Männer zwischen 49 und 65 Jahren und zeichneten auf, wie viele einen Herzanfall oder einen Schlaganfall erlitten. In der Folge wurde berechnet, wie viele Personen ein Statin erhalten haben müssten, um alle diese Erkrankungen zu verhindern und wie die Anwendung der derzeit in Großbritannien, Europa und Amerika geltenden Richtlinien diese Zahlen beeinflusst hätte. Zusätzlich wurde untersucht, wie viele möglicherweise auftretende ernsthafte Erkrankungen in der Gesamtbevölkerung durch den Einsatz von Statinen hätten verhindert werden können.

Während des Beobachtungszeitraumes kam es bei den Teilnehmern zu 212 Herzanfällen oder Schlaganfällen. Die auf die am stärksten Gefährdeten abzielenden Richtlinien des britischen National Service Framework hätten erfordert, dass 14 Prozent der Teilnehmer behandelt worden wären. Dadurch wäre die Anzahl dieser Erkrankungen in der Gesamtbevölkerung um nur neun Prozent gesunken. Die Europäischen Richtlinien hätten bei 46 Prozent der Teilnehmer eine Behandlung verlangt und zu einer Verringerung der Krankheitsfälle um 19 Prozent geführt. Die amerikanischen Richtlinien hätten bei 60 Prozent der Teilnehmer eine Behandlung vorgesehen. Die Folge wären 22 Prozent weniger Herzanfälle und Schlaganfälle.

Das Team unter der Leitung von Paul Durrington erklärte, dass die Behandlung mit Statinen in Hinblick auf die allgemeinen Erkrankungszahlen nur einen geringen Unterschied erzielen könnte, wenn nicht auch all jene Personen mit einem durchschnittlichen Risiko behandelt werden würden. Dazu gehörten die meisten Männer mittleren Alters und die meisten älteren Frauen. Ob die Senkung der Cholesterinwerte in einem derartigen Ausmaß durch Medikamente angestrebt werden sollte, könne nur in Zusammenhang mit philosophischen, psychologischen und wirtschaftlichen Überlegungen entschieden werden. Vielmehr seien effektivere nationale Strategien im Bereich der Ernährung einer Konzentration auf Statine vorzuziehen. Die Wissenschafter kritisieren den Mangel an Entschlossenheit offizieller Stellen die ungesunden Ernährungsgewohnheiten der Briten zu verändern. Nicht ohne Grund stamme in Europa eines von drei fettleibigen Kindern aus Großbritannien.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk
http://heart.bmjjournals.com

Weitere Berichte zu: Herzanfall Richtlinie Schlaganfall Statin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tiefe Hirnstimulation lindert schwerste Depression zuverlässig
15.03.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Meta-Analyse der Ertragsstabilität: biologische und konventionelle Landwirtschaft im Vergleich
13.03.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics