Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellencocktail gegen Wirbelsäulenverletzungen

29.03.2006


Zeitpunkt der Transplantation für Erfolg entscheidend



Stammzellen können helfen, einen Teil der Funktion bei Ratten mit Schädigungen der Wirbelsäule wieder herzustellen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Toronto Western Research Institute gekommen. Das Team um Michael Fehlings setzte dafür Stammzellen ein, die aus Mäusegehirnen entnommen worden waren. Sie injizierten den fein abgestimmten Cocktail bestehend aus Wachstumshormonen, entzündungshemmenden Medikamenten und den Zellen Ratten mit zerstörtem Rückgrat. Obwohl Tiere, die den Cocktail nicht erhielten, zwei Wochen nach der Verletzung einen Teil der Funktion ihrer hinteren Gliedmaßen wiedererlangten, waren sie extrem unkoordiniert. Die Behandlung mit den Stammzellen verbesserte die Funktion der Gliedmaßen, konnte sie aber nicht vollständig wieder herstellen. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Journal of Neuroscience veröffentlicht.



Es zeigte sich, dass die spezielle Mischung aus Wachstumshormonen und entzündungshemmenden Bestandteilen die transplantierten Zellen nach der Injektion in die Wirbelsäulen beim Überleben unterstützte. Die Wissenschafter kennzeichneten die Zellen mit fluoreszierenden Markern, damit sie wieder erkennbar waren. Insgesamt überlebte rund ein Drittel der transplantierten neuralen Stammzellen. 80 Prozent dieser Zellen entwickelten sich zu Oligodendrozyten, eine Zellenart, die die Nervenfunktion unterstützt. Laut Fehlings ist diese hohe Umwandlungsrate entscheidend, da die Oligodendrozyten Myelin herstellen können, jene isolierende Schicht rund um die Nervenfasern, die hilft Signale an das Gehirn zu übertragen. Die Myelinproduktion wird durch eine Verletzung der Wirbelsäule unterbrochen.

Die Ratten, die mit Stammzellen behandelt wurden, wiesen eine bessere Koordination ihrer Gliedmaßen auf als jene, die nur Wachstumshormone und entzündungshemmende Medikamente oder keine Behandlung erhielten. 30 Prozent der transplantierten Zellen überlebten, wenn der Eingriff zwei bis drei Wochen nach der Verletzung der Wirbelsäule stattfand. Dieser Wert sank auf 5 Prozent, wenn die Transplantation zwischen sechs und acht Wochen nach der Verletzung stattfand. Fehlings nimmt an, dass die im Laufe der Zeit stattfindende Vernarbung der Wunde den Erfolg der Behandlung beeinträchtigen kann. Den für diese Studie verwendeten Ratten wurde eine Schädigung des Rückenmarks zugefügt, die ungefähr jener entspricht, die ein Mensch bei einem Autounfall erleiden kann.

Phillip Popovich von der Ohio State University erklärte gegenüber New Scienstist, dass dieser spezielle Cocktail eine entscheidende Rolle bei Behandlungsansätzen mit Stammzellen spielen könnte. Er ist jedoch nur vorsichtig optimistisch, da diese Ansatz beim Menschen aufgrund seiner Komplexität schwierig einzusetzen sein könnte. "Den Patienten wird nicht einfach eine Tablette oder eine Injektion verabreicht werden können." Allein in Amerika erleiden jährlich rund 8.000 Menschen vor allem bei Verkehrsunfällen Verletzungen der Wirbelsäule.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uhnresearch.ca/institutes/twri
http://www.jneurosci.org

Weitere Berichte zu: Gliedmaßen Stammzelle Wirbelsäule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Blinddarmentzündungen bei Kindern: Ultraschall als erstes Mittel zur exakten Diagnose
28.11.2019 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Biologen der TU Dresden untersuchen Spermienqualität anhand ihres Stoffwechsels
28.11.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Stammbaum der Käfer steht

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Gleichstrom für die Fabrik der Zukunft

06.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics