Stammzellencocktail gegen Wirbelsäulenverletzungen

Zeitpunkt der Transplantation für Erfolg entscheidend

Stammzellen können helfen, einen Teil der Funktion bei Ratten mit Schädigungen der Wirbelsäule wieder herzustellen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Toronto Western Research Institute gekommen. Das Team um Michael Fehlings setzte dafür Stammzellen ein, die aus Mäusegehirnen entnommen worden waren. Sie injizierten den fein abgestimmten Cocktail bestehend aus Wachstumshormonen, entzündungshemmenden Medikamenten und den Zellen Ratten mit zerstörtem Rückgrat. Obwohl Tiere, die den Cocktail nicht erhielten, zwei Wochen nach der Verletzung einen Teil der Funktion ihrer hinteren Gliedmaßen wiedererlangten, waren sie extrem unkoordiniert. Die Behandlung mit den Stammzellen verbesserte die Funktion der Gliedmaßen, konnte sie aber nicht vollständig wieder herstellen. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Journal of Neuroscience veröffentlicht.

Es zeigte sich, dass die spezielle Mischung aus Wachstumshormonen und entzündungshemmenden Bestandteilen die transplantierten Zellen nach der Injektion in die Wirbelsäulen beim Überleben unterstützte. Die Wissenschafter kennzeichneten die Zellen mit fluoreszierenden Markern, damit sie wieder erkennbar waren. Insgesamt überlebte rund ein Drittel der transplantierten neuralen Stammzellen. 80 Prozent dieser Zellen entwickelten sich zu Oligodendrozyten, eine Zellenart, die die Nervenfunktion unterstützt. Laut Fehlings ist diese hohe Umwandlungsrate entscheidend, da die Oligodendrozyten Myelin herstellen können, jene isolierende Schicht rund um die Nervenfasern, die hilft Signale an das Gehirn zu übertragen. Die Myelinproduktion wird durch eine Verletzung der Wirbelsäule unterbrochen.

Die Ratten, die mit Stammzellen behandelt wurden, wiesen eine bessere Koordination ihrer Gliedmaßen auf als jene, die nur Wachstumshormone und entzündungshemmende Medikamente oder keine Behandlung erhielten. 30 Prozent der transplantierten Zellen überlebten, wenn der Eingriff zwei bis drei Wochen nach der Verletzung der Wirbelsäule stattfand. Dieser Wert sank auf 5 Prozent, wenn die Transplantation zwischen sechs und acht Wochen nach der Verletzung stattfand. Fehlings nimmt an, dass die im Laufe der Zeit stattfindende Vernarbung der Wunde den Erfolg der Behandlung beeinträchtigen kann. Den für diese Studie verwendeten Ratten wurde eine Schädigung des Rückenmarks zugefügt, die ungefähr jener entspricht, die ein Mensch bei einem Autounfall erleiden kann.

Phillip Popovich von der Ohio State University erklärte gegenüber New Scienstist, dass dieser spezielle Cocktail eine entscheidende Rolle bei Behandlungsansätzen mit Stammzellen spielen könnte. Er ist jedoch nur vorsichtig optimistisch, da diese Ansatz beim Menschen aufgrund seiner Komplexität schwierig einzusetzen sein könnte. „Den Patienten wird nicht einfach eine Tablette oder eine Injektion verabreicht werden können.“ Allein in Amerika erleiden jährlich rund 8.000 Menschen vor allem bei Verkehrsunfällen Verletzungen der Wirbelsäule.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close