Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatz von IT in deutschen Krankenhäusern steigt

27.03.2006


Deutsche Krankenhäuser sind auf dem richtigen Weg: so lautet das Fazit des diesjährigen "IT-Reports Gesundheitswesen", für den Wissenschaftler der Fachhochschule Osnabrück alle deutschen Krankenhäuser befragt haben.



Ende 2005 - Anfang 2006 haben Wissenschaftler der Fachhochschule Osnabrück sämtliche deutschen Krankenhäuser zum Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IuK) befragt. Das Augenmerk lag dabei auf Einrichtungen der Integrierten Versorgung - so bezeichnet man Einrichtungen, die sich zu einem Verbund verschiedener Gesundheitsdienstleister wie Krankenhäuser, Rehakliniken, niedergelassene Ärzte und Apotheken zusammengeschlossen haben.



Die Umfrage erfasste auch den aktuellen Stand von Krankenhaus-Informationssystemen in den deutschen Akuthäusern. Die FH Osnabrück hat damit nach dem "IT-Report im Gesundheitswesen 2004" mit dem damaligen Schwerpunkt "Pflege im Informationszeitalter" erneut eine umfangreiche Studie vorgelegt. Insgesamt 335 Krankenhäuser beteiligten sich an der repräsentativen Umfrage.

Die Ergebnisse der Studie zeigen deutlich, dass immer mehr Einrichtungen die Informations- und Kommunikationstechnologie sowohl im klinischen wie im administrativen Bereich einsetzen. "Auch wenn der Ausbau der Technologie Geld kostet, lohnen sich die Investitionen", so Prof. Dr. Ursula Hübner, Leiterin der Studie. "Heute kann kein Krankenhaus mehr ohne IuK im Managementbereich leben".

Zunehmend wachsen die Systeme für die Patientenversorgung und die administrativen Systeme zusammen. Dafür sorgt nicht zuletzt das Medizincontrolling. "Dadurch profitiert auch der Patient", so die Wissenschaftlerin weiter. "Denn die Qualität der Versorgung steigt, Informationslücken, von denen Gefahren für den Patienten ausgehen, werden geschlossen".

Das Konzept der Integrierten Versorgung erfährt derzeit einen schnellen Aufschwung. Waren im ersten Quartal 2005 nur 643 Verträge zwischen verschiedenen Gesundheitseinrichtungen registriert, so hat sich deren Anzahl bis zum Jahresende verdreifacht. Da die Krankenhäuser eine zentrale Rolle in der Integrierten Versorgung einnehmen, ist der Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnologie gerade dort wichtig, um eine Verzahnung der einzelnen Sektoren herbeizuführen. "Man würde daher vermuten, dass der Zusammenschluss von Einrichtungen dazu führt, dass Partner vermehrt über elektronische Medien miteinander kommunizieren", so Prof. Hübner. Jedoch erfolgt der Datenaustausch noch in mehr als der Hälfte der Verträge auf Papierbasis, in 26 Prozent als Mischform. Nur 17 Prozent der Befragten gaben an, Daten rein elektronisch auszutauschen.

Ergebnisse früherer Studien von Prof. Hübner haben gezeigt, dass beim Übergang der Patienten von einer Versorgungseinrichtung in eine andere notwendige Dokumente in Papier- oder Filmform häufig fehlen. Das bedeutet eine potenzielle Gefahr für die Patientensicherheit. "Deshalb wollen wir ermitteln, ob Häuser noch Anlaufschwierigkeiten mit der neuen Technologie haben oder ob sie die Bedeutung von IuK unterschätzen", so die Osnabrücker Forscherin.

Die Umfrage befasste sich auch mit dem Einsatz der Elektronischen Patientenakte, die für die Kommunikation der Gesundheitsdienstleister untereinander wichtig ist. Diese Karte ist der Sammelort aller patientenbezogenen Daten und die Grundvoraussetzung für eine Weiterleitung dieser Informationen. Die Studie zeigt, dass erst gut acht Prozent aller Häuser eine voll funktionsfähige Elektronische Patientenakte einsetzen. Ein Drittel der Befragten haben bereits begonnen, solche Karte zu implementieren, knapp ein Fünftel plant deren Einsatz, mehr als ein Drittel beschäftigt sich noch gar nicht damit.

Ihre Ergebnisse vergleichen die Wissenschaftler stets mit Resultaten ähnlicher Studien aus den USA. Prof. Dr. Andreas Frey von der FH Osnabrück hat nun auch Kontakte nach Japan aufgebaut, um dort eine ähnliche Studie zu begleiten. "Auch im Gesundheitswesen ist der internationale Vergleich eine wichtige Quelle der Erkenntnis und des Wandels", so Professor Frey.

Der Vergleich der Studienergebnisse aus den Jahren 2004 und 2005 zeigt, dass Trend in deutschen Krankenhäusern der richtige ist. "Die Hauptsache ist, dass die Krankenhäuser am Ball bleiben", so Prof. Hübner. "Im Vergleich zum Marathonlauf befindet sich die IuK in Deutschland bei Kilometer 17, bis zum Ziel jedoch bei Kilometer 42,195 ist es aber noch ein weiter Weg".

Weitere Informationen erteilt der wissenschaftliche Mitarbeiter des Projekts Björn Sellemann unter Tel.: 0541/969-3692, E-Mail: b.sellemann@fh-osnabrueck.de.

Lidia Uffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi.fh-osnabrueck.de/it-report.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Auch psychologische Placebos haben eine Wirkung
05.02.2019 | Universität Basel

nachricht ILIGHTS: Studie bestätigt Einfluss von künstlichem Licht auf Wechselschichtarbeiter
04.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren mit Blockchain: Bayreuther Studierende siegen im internationalen MOBI-Wettbewerb

18.02.2019 | Förderungen Preise

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschreibung der Berry-Curvature und Chern-Zahlen durch Berechnung von Bloch-Zuständen

18.02.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics