Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatz von IT in deutschen Krankenhäusern steigt

27.03.2006


Deutsche Krankenhäuser sind auf dem richtigen Weg: so lautet das Fazit des diesjährigen "IT-Reports Gesundheitswesen", für den Wissenschaftler der Fachhochschule Osnabrück alle deutschen Krankenhäuser befragt haben.



Ende 2005 - Anfang 2006 haben Wissenschaftler der Fachhochschule Osnabrück sämtliche deutschen Krankenhäuser zum Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IuK) befragt. Das Augenmerk lag dabei auf Einrichtungen der Integrierten Versorgung - so bezeichnet man Einrichtungen, die sich zu einem Verbund verschiedener Gesundheitsdienstleister wie Krankenhäuser, Rehakliniken, niedergelassene Ärzte und Apotheken zusammengeschlossen haben.



Die Umfrage erfasste auch den aktuellen Stand von Krankenhaus-Informationssystemen in den deutschen Akuthäusern. Die FH Osnabrück hat damit nach dem "IT-Report im Gesundheitswesen 2004" mit dem damaligen Schwerpunkt "Pflege im Informationszeitalter" erneut eine umfangreiche Studie vorgelegt. Insgesamt 335 Krankenhäuser beteiligten sich an der repräsentativen Umfrage.

Die Ergebnisse der Studie zeigen deutlich, dass immer mehr Einrichtungen die Informations- und Kommunikationstechnologie sowohl im klinischen wie im administrativen Bereich einsetzen. "Auch wenn der Ausbau der Technologie Geld kostet, lohnen sich die Investitionen", so Prof. Dr. Ursula Hübner, Leiterin der Studie. "Heute kann kein Krankenhaus mehr ohne IuK im Managementbereich leben".

Zunehmend wachsen die Systeme für die Patientenversorgung und die administrativen Systeme zusammen. Dafür sorgt nicht zuletzt das Medizincontrolling. "Dadurch profitiert auch der Patient", so die Wissenschaftlerin weiter. "Denn die Qualität der Versorgung steigt, Informationslücken, von denen Gefahren für den Patienten ausgehen, werden geschlossen".

Das Konzept der Integrierten Versorgung erfährt derzeit einen schnellen Aufschwung. Waren im ersten Quartal 2005 nur 643 Verträge zwischen verschiedenen Gesundheitseinrichtungen registriert, so hat sich deren Anzahl bis zum Jahresende verdreifacht. Da die Krankenhäuser eine zentrale Rolle in der Integrierten Versorgung einnehmen, ist der Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnologie gerade dort wichtig, um eine Verzahnung der einzelnen Sektoren herbeizuführen. "Man würde daher vermuten, dass der Zusammenschluss von Einrichtungen dazu führt, dass Partner vermehrt über elektronische Medien miteinander kommunizieren", so Prof. Hübner. Jedoch erfolgt der Datenaustausch noch in mehr als der Hälfte der Verträge auf Papierbasis, in 26 Prozent als Mischform. Nur 17 Prozent der Befragten gaben an, Daten rein elektronisch auszutauschen.

Ergebnisse früherer Studien von Prof. Hübner haben gezeigt, dass beim Übergang der Patienten von einer Versorgungseinrichtung in eine andere notwendige Dokumente in Papier- oder Filmform häufig fehlen. Das bedeutet eine potenzielle Gefahr für die Patientensicherheit. "Deshalb wollen wir ermitteln, ob Häuser noch Anlaufschwierigkeiten mit der neuen Technologie haben oder ob sie die Bedeutung von IuK unterschätzen", so die Osnabrücker Forscherin.

Die Umfrage befasste sich auch mit dem Einsatz der Elektronischen Patientenakte, die für die Kommunikation der Gesundheitsdienstleister untereinander wichtig ist. Diese Karte ist der Sammelort aller patientenbezogenen Daten und die Grundvoraussetzung für eine Weiterleitung dieser Informationen. Die Studie zeigt, dass erst gut acht Prozent aller Häuser eine voll funktionsfähige Elektronische Patientenakte einsetzen. Ein Drittel der Befragten haben bereits begonnen, solche Karte zu implementieren, knapp ein Fünftel plant deren Einsatz, mehr als ein Drittel beschäftigt sich noch gar nicht damit.

Ihre Ergebnisse vergleichen die Wissenschaftler stets mit Resultaten ähnlicher Studien aus den USA. Prof. Dr. Andreas Frey von der FH Osnabrück hat nun auch Kontakte nach Japan aufgebaut, um dort eine ähnliche Studie zu begleiten. "Auch im Gesundheitswesen ist der internationale Vergleich eine wichtige Quelle der Erkenntnis und des Wandels", so Professor Frey.

Der Vergleich der Studienergebnisse aus den Jahren 2004 und 2005 zeigt, dass Trend in deutschen Krankenhäusern der richtige ist. "Die Hauptsache ist, dass die Krankenhäuser am Ball bleiben", so Prof. Hübner. "Im Vergleich zum Marathonlauf befindet sich die IuK in Deutschland bei Kilometer 17, bis zum Ziel jedoch bei Kilometer 42,195 ist es aber noch ein weiter Weg".

Weitere Informationen erteilt der wissenschaftliche Mitarbeiter des Projekts Björn Sellemann unter Tel.: 0541/969-3692, E-Mail: b.sellemann@fh-osnabrueck.de.

Lidia Uffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi.fh-osnabrueck.de/it-report.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Blinddarmentzündungen bei Kindern: Ultraschall als erstes Mittel zur exakten Diagnose
28.11.2019 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Biologen der TU Dresden untersuchen Spermienqualität anhand ihres Stoffwechsels
28.11.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics