Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Flexibilität zurück zur Spitze: RUB-Studie zum Banking vorgestellt

23.03.2006


Mit Flexibilität zurück zur Spitze


Finanzmarktforum: Vom Fußball lernen
RUB-Forscher stellen Branchenstudie vor



Wie im Fußball, so im Banking: Leistungssteigerungen sind für deutsche Banken nur mit einem modernen Spielsystem möglich. Insbesondere mehr Flexibilität ist gefragt, um die Kreativitätspotenziale der Spieler - der Bankmitarbeiter - abzurufen. Das ist ein zentrales Ergebnis einer Branchenstudie, die Prof. Dr. Stephan Paul vom Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft der RUB (ikf) heute auf dem 5. Finanzmarktforum in Bochum vorgestellt hat.

Prominente Gäste

Auf dem Finanzmarktforum, veranstaltet vom Bochumer ikf und der Wochenzeitung "Die Zeit", diskutierte die Spitze der deutschen Kreditwirtschaft mit der des Fußballs. Zu Gast waren Oliver Bierhoff, der Teammanager der deutschen Nationalmannschaft, Erwin Staudt, Präsident des VfB Stuttgart, sowie Martin Blessing, Vorstandsmitglied der Commerzbank AG, und Joachim Strunk, Pressesprecher und WM-Koordinator der Postbank AG.

Fitness verbessern

Auch die deutsche Kreditwirtschaft scheine die schwerste Krise der Nachkriegszeit langsam zu bewältigen, doch die "Laktatwerte" deuteten darauf hin, dass ihre Fitness noch deutlich verbessert werden müsse, so Prof. Paul. Das Bochumer ikf hat gemeinsam mit dem Team "Testentwicklung" (Fakultät für Psychologie der RUB) über 1.000 Mitarbeiter von Banken und Sparkassen bundesweit online befragt. Mehr als 100 Items auf einer Skala von 0 ("stimme ich nicht zu") bis 100 ("stimme ich voll zu") beantworten die Befragten. Die daraus gezogene Stichprobe verteilt sich gleichmäßig über die Banksektoren (Großbanken, Sparkassen, Volksbanken/Raiffeisenbanken, Sonstige). Zwei Drittel der Befragten sind Sachbearbeiter und Fachkräfte, ein Drittel Führungskräfte, sie arbeiten zu zwei Dritteln im Kunden- und Produktbereich und zu einem Drittel im Stabs- und Betriebsbereich.

Positive Grundeinstellung

Die Grundeinstellung der befragten Banker sei positiv, so die Studie: Die Befragten attestieren sich selbst ein hohes Engagement, sie sehen sich selbst überwiegend in einer "offensiven Spielposition" und fühlen sich für ihre Arbeit ausreichend bezahlt. Allerdings zeigt die Studie auch deutlich, dass Banken die Kreativität ihrer Mitarbeiter wesentlich stärker als bisher nutzen müssen. Mitarbeiter beklagen signifikant, dass ihre Ideen abgebremst, nicht in die Tat umgesetzt werden und vergeben im Hinblick auf die Innovationskraft der jeweiligen Bank "erschreckend niedrige" 50 Punkte im Schnitt - die Spannbreite liegt allerdings zwischen 40 bei den Sparkassen und bis zu 74 Punkten bei den befragten Mitarbeitern der Großbanken.

Flexibler auflaufen und spielen

"Um die Kreativitätspotenziale abzurufen, ist mehr Flexibilität erforderlich", so Prof. Paul. Die Bankmitarbeiter sehen die Strukturen des Hauses in nennenswertem Maße als "verkrustet" an, beklagen die Dominanz der Bürokratie und die starke Ausprägung der Hierarchie (bei Volksbanken jeweils fast 70 Punkte). Inflexibilitäten zeigten sich insbesondere bei der Gestaltung der Arbeitszeit, so die Studie, wobei wiederum die Großbanken den Wünschen der Mitarbeiter schon am weitesten entgegen kämen.

Aufbruch durch Einbindung

Kritisch sehen die befragten Mitarbeiter auch die mangelnde Transparenz von Entscheidungen in den Kreditinstituten: Der Informationsfluss zwischen den Abteilungen wird mit über 60 Punkten als bei weitem nicht ausreichend beschrieben; die Mitarbeiter fühlen sich zu spät informiert ("erst dann, wenn die Spatzen es schon den Dächern pfeifen") und können die Entscheidungen vielfach nicht nachvollziehen. "Ohne eine entsprechende frühzeitige Einbindung und Orientierung der Mitarbeiter aber kann es auch keinen Aufbruch geben", sagt Prof. Stephan Paul.

Auf dem Platz unterfordert

"Vor allem aber zeigt sich in dramatischer Weise eine Unterforderung der Mitarbeiter." Obwohl sie die ausgeübten Tätigkeiten als "ausgesprochen interessant" bezeichnen, beklagen sie mehrheitlich: "Ich werde weit unter meinen Fähigkeiten eingesetzt." Der Wunsch nach anspruchsvolleren Aufgaben ist sehr groß, man sucht mehr Möglichkeiten, die eigenen Fähigkeiten einzubringen. In den Augen der Mitarbeiter besitzt die eigene Weiterentwicklung im Unternehmen deshalb auch nur eine 50:50-Chance.

Modernes Spielsystem

"Im Banking wie im Fußball: Nachhaltige Performancesteigerungen sind für deutsche Banken nur mit einem moderneren Spielsystem möglich", resümierte Prof. Paul auf dem Bochumer Finanzmarktforum. "Die Spieler besitzen die dazu notwendigen Potenziale in den Bereichen Kreativität, Innovation und Initiative, aber die Barrieren, die ihrer Nutzung entgegenstehen, müssen abgebaut werden. Der Ball liegt daher bei den Bankleitungen", so Paul.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Stephan Paul, Dr. Stefan Stein, ikf, Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-25344, E-Mail: stefan.stein@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/
http://www.rub.de/aktuell/2006/03-finanzmarkt

Weitere Berichte zu: Banking Finanzmarktforum Flexibilität Großbank Sparkasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Blinddarmentzündungen bei Kindern: Ultraschall als erstes Mittel zur exakten Diagnose
28.11.2019 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Biologen der TU Dresden untersuchen Spermienqualität anhand ihres Stoffwechsels
28.11.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

City research draws on Formula 1 technology for the construction of skyscrapers

10.12.2019 | Architecture and Construction

Reorganizing a computer chip: Transistors can now both process and store information

10.12.2019 | Information Technology

Could dark carbon be hiding the true scale of ocean 'dead zones'?

10.12.2019 | Life Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics