Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene entscheiden wie gut Kaffee für ein Herz ist

08.03.2006


CYP1A2*1F und CYP1A2*1A steuern Abbaugeschwindigkeit



Kaffee kann die Wahrscheinlichkeit eines Herzanfalls erhöhen oder verringern. Alles hängt vom genetischen Aufbau eines Menschen ab. Zu diesem Ergebnis ist einer Studie von Wissenschaftern der University of Toronto gekommen. Menschen, die Kaffee aufgrund des Gens CYP1A2*1F langsamer abbauen, verfügen über ein um 36 Prozent erhöhtes Herzrisiko, wenn sie zwei oder drei Tassen täglich trinken wie Menschen, die mit der gleichen genetischen Ausstattung eine Tasse oder weniger täglich trinken. Trinken diese Menschen mehr als vier Tassen, erhöht sich ihr Risiko auf 64 Prozent. Der leitende Wissenschafter Ahmed El-Sohemy erklärte, dass es den Anschein habe, dass die Länge der Verweildauer des Kaffees im Körper einen entscheidenden Einfluss auf mögliche schädliche Wirkungen habe. Details der Studie wurden im Journal of the American Medical Association veröffentlicht.

... mehr zu:
»CYP1A2*1A »CYP1A2*1F »El-Sohemy »Gen »Tasse


Menschen, die Kaffee aufgrund des Gens CYP1A2*1A rasch abbauten und zwei oder drei Tassen täglich tranken, erzielten eine Verringerung des Herzrisikos um 22 Prozent im Vergleich zu jenen Teilnehmern dieser Gruppe, die eine Tasse oder weniger täglich tranken. Ende der neunziger Jahre entdeckten Wissenschafter, dass Menschen Varianten eines Gens für ein Enzym in sich tragen, dass Kaffee im Körper abbaut. Menschen, die zwei Kopien des Gens CYP1A2*1A verfügen, können laut El-Sohemy Kaffee bis zu vier Mal rascher abbauen als jene, die über CYP1A2*1F Gene verfügen. Gemeinsam mit Kollegen analysierte der Wissenschafter die DNA von mehr als 2.000 Patienten und einer entsprechenden Anzahl von gesunden Teilnehmern, die hinsichtlich ihres Alters, Geschlechts und ihres Wohnortes als Kontrollgruppe entsprachen. Rund 55 Prozent der Teilnehmer verfügten über die genetische Ausstattung für einen langsamen Abbau von Kaffee.

Für die aktuelle Studie wurde erstmals eine systematische Analyse durchgeführt, wie Gene die Auswirkungen des Kaffeekonsums auf das Herzanfallrisiko beeinflussen können. Allgemein geht der Trend derzeit in Richtung der Erforschung des genetischen Einflusses auf die Auswirkungen der Ernährung und von Lebensgewohnheiten. Nur wenige Menschen wissen, ob sie das CYP1A2*1F Gen in sich tragen oder nicht. El-Sohemy betont jedoch laut New Scientist, dass eine Tasse täglich keine schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit zu haben scheint. Es sei zu früh, Empfehlungen in Hinblick auf eine Verringerung des Kaffeekonsums abzugeben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.utoronto.ca
http://jama.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: CYP1A2*1A CYP1A2*1F El-Sohemy Gen Tasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics