Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Nerven bewahren - Nabelschnurblut-Stammzellen lindern Schlaganfallfolgen

30.11.2005


Die Verabreichung von Vorläuferzellen aus Nabelschnurblut macht die körperlichen Ausfallerscheinungen nach einem Schlaganfall rückgängig. Das ist das Ergebnis von tierexperimentellen Studien der Universität Leipzig, die gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Neurologische Forschung in Köln und der Nabelschnurblutbank Vita34 durchgeführt wurden. Bereits 29 Tage nach Eintritt des Schlaganfalls hatten die behandelten Ratten ihre Beweglichkeit und ihre körperlichen Fähigkeiten zurückerlangt. Die Studie wurde jetzt im Wissenschaftsmagazin "German Medical Sciences" veröffentlicht.



Bei den behandelten Tieren handelte es sich um Ratten, die ähnlich wie übergewichtige oder stark rauchende Menschen besonders anfällig für einen Schlaganfall sind. Die Tiere wurden zunächst einem Trainingsprogramm unterzogen, um die körperliche Leistungsfähigkeit vor und nach dem Schlaganfall vergleichen zu können. In den Untersuchungen zeigte sich, dass nur Tiere, die eine Nabelschnurblutinfusion erhalten hatten, ihre Fähigkeiten zurückerlangten.



"Anhand von Markierungsverfahren konnten wir nachweisen, dass menschliche Zellen in das Grenzgebiet zwischen dem gesunden und dem zerstörten Hirnareal wandern", sagt Studienleiter Prof. Dr. Frank Emmrich, Direktor des Instituts für klinische Immunologie und Transfusionsmedizin. "Der therapeutische Effekt beruht nach unserer Einschätzung vor allem darauf, dass die Stammzellen Botenstoffe ausschütten und so die Nervenzellen schützen beziehungsweise ihre Reorganisation unterstützen."

Der Schlaganfall gehört mit rund 80.000 Todesfällen jährlich zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. "Unsere Studie zeigt nicht nur, dass eine Stammzelltherapie mit Nabelschnurblut funktioniert, sondern dass sie auch medizinisch machbar ist", so der Arzt Dr. Eberhard Lampeter, Vorstandschef der Nabelschnurblutbank Vita34. "Da man im Anwendungsfall Zeit braucht, um die Stammzellen bereitzustellen, war das Nabelschnurblut erst acht bis zehn Stunden nach dem Schlaganfall verabreicht worden. Das ist eine realistische Zeitspanne, wenn wir über die Behandlung von Menschen reden."

Die Ergebnisse der Studie, die vom Bundesministerium für Forschung und Bildung, dem Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit und Vita34 unterstützt wurde, werden jetzt in einem Großtiermodell untersucht. Das ermöglicht zum ersten Mal weltweit die Behandlung von Tieren mit körpereigenen Stammzellen.

Die Vita34 AG und ihre amerikanische Schwestergesellschaft CorCell Inc. sind Pioniere in der Aufbereitung und Langzeitlagerung von menschlichen Stammzellen. Vita34 und CorCell beschäftigen rund 100 Mitarbeiter in Deutschland und den USA.

Frank Schott | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.vita34.de
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: CorCell Nabelschnurblut Schlaganfall Stammzelle Vita34

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Blinddarmentzündungen bei Kindern: Ultraschall als erstes Mittel zur exakten Diagnose
28.11.2019 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Biologen der TU Dresden untersuchen Spermienqualität anhand ihres Stoffwechsels
28.11.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics