Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leben im Gebirge als Jungbrunnen

15.03.2005


"Alm-Öhis" haben kräftigere Herzen und eine längere Lebensdauer als Flachländer



Neuesten Erkenntnissen zufolge erfreuen sich jene Menschen, die in einer gebirgigen Region leben, eines allgemein besseren Gesundheitszustand und haben ein kräftigeres Herz als reine Großstädter, berichtet die BBC. In einer Studie der Universität von Athen wurde der Gesundheitszustand von 1.150 Griechen über einen Zeitraum von 15 Jahren verfolgt und festgestellt, dass bei den Bewohnern höher gelegener Regionen tendenziell weniger Todesfälle auftraten als bei Bewohnern vergleichbarer städtischer Regionen. Besonders in punkto Herzkrankheiten war die Zahl der Todesfälle geringer. Doch britische Forscher warnen nun, dass große Höhenlagen bei Personen, die bereits unter Herzkrankheiten leiden, einen negativen Effekt haben.



Die Forscher ermittelten in einer Langzeitstudie, die 1981 begann, die Gesundheitsdaten der Einwohner einer griechischen Region, die auf 950 Meter Seehöhe liegt. Erfasst wurden Geschlecht, Alter, Gewicht, Rauch- und Trinkgewohnheiten sowie Blutdruck und Blutproben. 1996 kehrten die Wissenschafter zurück und registrierten erneut die Daten der Bewohner, bei denen es sich bezogen auf Männer meist um Bauern handelte, während Frauen vorwiegend im Haushalt tätig waren.

Schon frühere Studien haben der griechischen Bevölkerung ein sehr niedriges Herzinfarktrisiko attestiert, was primär auch auf die gesunde mediterrane Kost zurückgeführt wird. Das in den Bergen lebende Untersuchungssample wies zwar höhere Blutfettwerte und einen höheren Blutdruck als die Kontrollgruppe im Flachland auf, dennoch lag die Zahl der Todesfälle bis 1996 mit 133 Toten im Bergland unter den registrierten 157 Todesfällen im Flachland. Davon wurden in den höher gelegenen Gebieten bei den Männern nur elf Todesfälle durch Herzkrankheiten ausgelöst, während in den Niederungen 23 Männer daran verstarben. "Trotz der schlechteren Blutfette und des höheren Blutdrucks war der Gesundheitszustand der Bergbewohner besser, und die Zahl der Todesfälle, besonders bei Männern, geringer als im Tal. Darum müssen andere schützende Faktoren im Spiel sein", erklärte Nikis Baibas, der Leiter der Studie.

Daraus ziehen die Forscher den Schluss, dass das Leben in einer gewissen Höhenlage über eine geraume Zeit einen physiologischen Wandel im Körper hervorruft, der es ermöglicht mit dem geringeren Sauerstoffgehalt (Hypoxie) umzugehen und dass dies, kombiniert mit der Anstrengung der ständigen Bergauf- und Bergab-Bewegung im Gelände, dem Herzen ein besseres Training verschafft. "Die gesteigerte physische Tätigkeit der Bergbewohner unter den Bedingungen einer moderaten Hypoxie könnte diese Ergebnisse erklären", so die Experten.

Sportmediziner sehen in den Ergebnissen der Studie ein Indiz für den positiven Effekt des Berglebens auf die Gesundheit des Herzens. "Es ist überraschend, dass eine geringe Höhenlage anscheinend eine schützende Wirkung auf das Herz hat", sagte Jim Milledge von der International Society for Mountain Medicine. Britische Wissenschafter sehen die Ergebnisse der Studie jedoch kritisch. "Die griechischen Wissenschafter haben nicht den Aktivitätslevel der Bewohner in ihrer Studie erfasst, darüber hinaus erwähnen sie zwar die Vorzüge einer mediterranen Ernährung, haben das tatsächliche Ernährungsverhalten ihres Samples jedoch nicht erfasst. Durch diese Verabsäumnisse können wir nicht sicher sein, dass die Ergebnisse der Studie valide sind", erklärte Belinda Linden von der British Heart Foundation. Darüber hinaus kann sich Bewegung für Herz- und Lungenkranke unter den vorherrschenden Bedingungen in den Bergen, also erhöhte Anstrengungen bei geringerem Sauerstofflevel, negativ auf den Gesundheitszustand auswirken, erklärten die Experten.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uoa.gr
http://www.ismmed.org
http://www.bhf.org.uk

Weitere Berichte zu: Blutdruck Gesundheitszustand Herzkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics