Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa 2004: deutliches Wohlstandsgefälle

04.06.2004


342 Millionen Menschen sind am 10.-13. Juni aufgerufen in der größten gemeinsamen Wahl der europäischen Geschichte ihre Stimme bei der Wahl zum Europäischen Parlament abzugeben. Während alle wahlberechtigten EU-Bürger zwischen Portugal und Estland inzwischen die gleichen demokratischen Mitwirkungsrechte besitzen, sind die Unterschiede in Bezug auf ihr Einkommen größer als je zuvor in der Geschichte der Europäischen Union. Vor allem zwischen den alten EU-Staaten und den osteuropäischen Beitrittsländern besteht noch ein gravierendes Kaufkraftgefälle.

... mehr zu:
»MB-Research

Das höchste verfügbare Einkommen weist Luxemburg auf, nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben und inklusive staatlicher Transferleistungen an die privaten Haushalte beträgt der Wert pro Kopf der Bevölkerung knapp 26000 Euro im Jahr. Dies zeigen Daten des Nürnberger Marktforschungsinstituts MB-Research. Es folgen Dänemark, Großbritannien und Deutschland mit gut 19000, 18000 bzw. 17000 Euro, knapp dahinter Österreicher und Franzosen. Mit ca. 2000 Euro müssen die Bewohner Litauens und Lettlands auskommen.

Land Kaufkraft 2004
pro Kopf in Euro in Kaufkraftparitäten
Luxemburg

25 876

165,5

Dänemark

19 741

112,0

Großbritannien

18 262

121,0

Deutschland

17 193

113,0

Österreich

16 835

114,7

Frankreich

16 710

115,6

Belgien

16 138

115,8

Niederlande

15 801

108,2

Irland

15 679

101,4

Schweden

15 559

97,3

Finnland

15 292

98,0

Italien

14 973

112,4

Spanien

11 287

93,1

Griechenland

9 670

88,4

Zypern

9 405

81,0

Portugal

8 394

81,0

Malta

7 450

80,3

Slowenien

6 534

67,6

Tschechien

3 817

55,6

Ungarn

3 753

51,3

Polen

3 227

46,8

Slowakei

2 667

43,5

Estland

2 604

35,1

Litauen

2 112

32,4

Lettland

1 982

32,0

EU insgesamt

13 711

100,0

© MB-Research, Nürnberg


MB-Research berichtet vorab aus einer neuen Untersuchung über die aktuellen Kaufkraftunterschiede zwischen den einzelnen Regionen Europas. Den Spitzenplatz im Gebiet der Europäischen Union belegt Inner London-West. Das Gebiet mit Londons bevorzugten Wohnvierteln nordwestlich der Themse kommt danach auf ein verfügbares Einkommen von ca. 26500 Euro pro Kopf und Jahr. Gleich dahinter folgt mit dem Landkreis Starnberg das südwestlich von München gelegene 5-Seen-Land, wo auch die höchste Millionärsdichte Deutschlands zu finden ist. Neben den Bewohnern des Umlands von München (neben Starnberg auch München-Land) zählen zu den EU-Spitzenverdienern mit über 23000 Euro auch Luxemburg und der Großraum von Paris (Ville de Paris und Hauts-de-Seine) sowie das Umland von Frankfurt (Hochtaunuskreis und Main-Taunus-Kreis) und von Kopenhagen (Kopenhagen-Land und Frederiksborg). Über deutlich weniger als 2000 Euro verfügen dagegen die ärmsten Regionen der baltischen Staaten, ihr Abstand zu den Zentren des Reichtums beträgt bis zu 1:17.

Die reichsten EU-Regionen Kaufkraft 2004 pro Kopf in Euro
Inner London-West (GB) 26 504
Landkreis Starnberg (D) 26 312
Luxemburg (LU) 25 876
Hochtaunuskreis (D) 24 878
Ville de Paris (F) 24 265
Landkreis München (D) 23 318
Kopenhagen-Land (DK) 23 235
Main-Taunus-Kreis (D) 23 159
Hauts de Seine (F) 23 119
Frederiksborg (DK) 23 070
© MB-Research, Nürnberg


Die "MB-Research Europadaten 2004" enthalten neben aktuellen Informationen zu Kaufkraft und Strukturdaten für über 1500 Regionen auch Daten für über 100000 Gemeinden.

Herr Michael Bauer | Michael Bauer Research GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mb-research.de

Weitere Berichte zu: MB-Research

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics