Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geisteskrankheit weltweit zu wenig behandelt

02.06.2004


Über 60.000 Menschen in 14 Ländern untersucht


Eine weltweit angelegte Studie über Geisteskrankheiten ist zu dem Resultat gekommen, dass Geisteskrankheit weit verbreitet ist und zu wenig behandelt wird. Die Studie wurde von der Weltgesundheitsorganisation WHO gemeinsam mit der Harvard Medical School durchgeführt. Die Ergebnisse wurden im Journal of the American Medical Association veröffentlicht, berichtet die New York Times (NYT) in ihrer Mittwochsausgabe.

Untersucht wurden insgesamt 14 Staaten, acht reiche wie die USA, Deutschland oder Japan und sechs ärmere oder arme wie Kolumbien, Nigeria oder China. Der wirtschaftliche Status der Länder wurde in der Studie miteinbezogen. 60.643 Interviews mit Erwachsenen wurden durchgeführt, von denen jedes 90 Minuten dauerte. Es wurde nach vielen Arten mentaler Krankheiten wie zum Beispiel Depression, Drogenmissbrauch, Platzangst, Bulimie oder Panikattacken gefragt.


Es stellte sich heraus, dass bis zu fünf Prozent der Bevölkerung der meisten Staaten schwerwiegende Geisteserkrankungen aufweisen. Zwischen neun und 17 Prozent der Befragten gaben an, im Vorjahr ein mehr oder weniger schwerwiegendes geistiges Problem gehabt zu haben.

Weltweit gesehen fehlen Menschen aufgrund von Geisteskrankheit genauso oft am Arbeitsplatz wie Menschen, die einen Herzinfarkt erleiden oder an Krebs erkranken, heißt es in der Studie. "Das Ausmaß der Beeinträchtigung der Menschen durch geistige Krankheiten hat uns verwundert: mehr als einen Monat war es den betroffenen Befragten nicht möglich, zur Arbeit zu kommen", sagte Ronald C. Kessler, Hauptautor der Studie.

In armen Ländern wurden 80 Prozent der Fälle nicht behandelt, auch wird dort anders mit dem Problem umgegangen. So geben Frauen in Nigeria nicht an, selbst von Geisteskrankheit betroffen zu sein, erwähnen jedoch, dass ihre Mütter daran gelitten haben. Im Chinesischen gibt es kein eigenes Wort für Depression, es wird das Wort Traurigkeit verwendet.

In reichen Ländern wurden zwischen 35 und 50 Prozent der Fälle nicht behandelt. Es wurden sowohl Behandlungen durch Psychologen, Psychiater, praktische Ärzte, aber auch durch Geistliche, Schamanen und Kräuterheiler berücksichtigt.

Die Ergebnisse früherer Studien waren wenig aussagekräftig. Kessler gibt jedoch zu, dass auch die Methodik der Studie noch verbessert werden muss. So kommt die Studie zum Schluss, dass 26 Prozent der US-Amerikaner, jedoch nur vier Prozent der Chinesen und fünf Prozent der Nigerianer unter Geisteskrankheiten leiden. Ein anderes Beispiel ist der Alkoholkonsum: Niederländer sind laut Studienergebnissen 30 Mal häufiger von Alkoholproblemen betroffen als Italiener und vier Mal häufiger als Franzosen.

18 Prozent der US-Amerikaner, zwölf Prozent der Franzosen und zehn Prozent der Kolumbianer leiden an Angstzuständen, in Nigeria und China sind es nur drei Prozent der Bevölkerung. "Man gewinnt den Eindruck, dass Nigeria das Paradies ist, aber ich weiß, dass es dort Flüchtlingslager gibt, wo Menschen Zuflucht suchen, die aufgrund ethnischer Gewalt an posttraumatischem Stresssyndrom leiden", ergänzte Kessler in der NYT.

Verena Erhart | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.med.harvard.edu
http://jama.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Depression Geisteskrankheit NYT US-Amerikaner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics