Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besonders kosteneffiziente Behandlung für Herzinsuffizienz-Patienten

11.09.2002


Neue Daten der Val-HeFT-Studie zeigen, dass Valsartan eine besonders kosteneffiziente Behandlung für Herzinsuffizienz-Patienten darstellt, die keine ACE-Hemmer einnehmen

Eine neue Studie, die beim Kongress 2002 der European Society of Cardiology (ESC) präsentiert wurde, zeigt, dass DiovanÒ (Valsartan), der Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARB) von Novartis, eine besonders kosteneffiziente Behandlung für Herzinsuffizienz-Patienten darstellt, die keine ACE-Hemmer (Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmer) zu sich nehmen. Gestützt auf neue Daten aus der Val-HeFT-Studie (Valsartan Heart Failure Trial) wird gezeigt, dass die direkten Behandlungskosten für Herzinsuffizienz-Patienten, die Diovan zusammen mit anderen vom Arzt verschriebenen Medikamenten gegen Herzinsuffizienz, aber keine ACE-Hemmer einnahmen, im Durchschnitt um USD 929 niedriger waren. Die Studie wurde von Eric Velazquez, Dr. med. und Professor für Kardiologie am Duke University Medical Center in Durham, North Carolina, USA, vorgestellt.

Die Val-HeFT-Studie hatte bereits ergeben, dass Valsartan bei Patienten, die keine ACE-Hemmer erhalten, die Sterblichkeitsrate um 33 Prozent und die Krankenhausaufenthalte wegen Herzinsuffizienz um 57 Prozent verringert. Basierend auf diesen Ergebnissen wurde Valsartan vor kurzem in den USA als einzigen ARB für die Behandlung von Herzinssuffizienz-Patienten, die keine ACE-Hemmer vertragen, zugelassen. Die Behandlungsrichtlinien der ESC und anderer renommierter Organisationen empfehlen bereits die Verwendung von Angiotensin-II-Rezeptorblocker für diese Patientengruppe.

„Die Kosteneffektivität von Diovan bei Patienten mit Herzinsuffizienz, die keine ACE-Hemmer zu sich nehmen, hat wichtige Folgen für die klinische Praxis. Obwohl ACE-Hemmer einen bekannten Nutzen aufweisen, werden 54% der Herzinsuffizienz-Patienten wegen Nebenwirkungen oder aus anderen Gründen nicht mit diesen Medikamenten behandelt“ , berichtet Professor Velazquez.

Val-HeFT ist eine der größten je durchgeführten Studien über Herzinsuffizienz und schließt 5.010 Patienten aus 302 Zentren in 16 Ländern ein. Die Patienten erhielten zusätzlich zu der bereits vom Arzt verschriebenen Standardtherapie für Herzinsuffizienz nach dem Zufallsprinzip entweder Placebo oder Valsartan. Die der ESC vorgestellten neuen Daten basieren auf einer multinationalen Wirtschaftsanalyse, die während der ganzen Val-HeFT-Studie die Ressourcennutzung und die klinischen Ergebnisse der 366 Patienten untersucht wurde, die keine ACE-Hemmer als Teil der ihnen bei Beginn der Studie verschriebenen Therapie einnahmen. Die Beobachtungsdauer betrug im Durchschnitt 23 Monate. Die direkten medizinischen Kosten wurden basierend auf den verfügbarsten Angaben, den Unit Costs der 16 Länder, die an der Studie teilnahmen, errechnet.

Die Studie zeigt, dass Diovan für die Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz, die keine ACE-Hemmer einnehmen, nicht nur wirksamer, sondern auch kostengünstiger als Placebo ist. Die Sterblichkeitsrate wurde wesentlich reduziert; gleichzeitig lagendie Kosten im untersuchten Zeitraum um durchschnittlich USD 929 niederiger [95% CI: -3.243 bis USD 1.533]. Insbesondere die Kosten der Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz waren pro Patient um mehr als USD 2.000 niedriger.

Die Herzinsuffizienz ist heute weltweit die Herz-Kreislauf-Erkrankung mit der schnellsten Zuwachsrate und die häufigste Ursache für Krankenhauseinweisungen älterer Personen. Schätzungsweise 20 Millionen Menschen leiden weltweit an dieser schwerwiegenden Erkrankung. Allein in den USA werden die Behandlungskosten für Herzinsuffizienz auf über USD 50 Milliarden pro Jahr geschätzt.

„Die Val-HeFT-Studie zeigt, dass Diovan in der Behandlung der Herzinsuffizienz nicht nur einen sicheren und wirksamen Ersatz für die ACE-Hemmer darstellt, sondern auch eine Behandlungmöglichkeit mit wirtschaftlicher Attraktivität“ , erklärt Jörg Reinhardt, Leiter Entwicklung, Novartis Pharma AG. „Novartis untersucht auch die Kosteneffizienz von Diovan bei anderen Erkrankungen, wobei der Herz-Kreislauf-Bereich Bestandteil unseres großen laufenden klinischen Versuchsprogramms ist.“

Valsartan wird durch das weltweit umfangreichste klinische Studienprogramm mit einem ARB unterstützt. An diesem Programm nehmen über 40 000 Patienten teil; über 8 000 davon leiden an Diabetes Mellitus. Neben der Val-HeFT-Studie zählen zu den weiteren Studien, welche die Auswirkungen von Diovan über seine Indikation bei Hypertonie und Herzinsuffizienz hinaus untersuchen, die VALUE-Studie (Hochrisikopatienten mit Bluthochdruck), die VALIANT-Studie (Patienten nach akutem Myokardinfarkt) sowie die NAVIGATOR-Studie (Patienten mit verringerter Glukosetoleranz – auch als Prädiabetes bezeichnet – und mit hohem Risiko für Herzkreislaufstörungen).

Diovan ist in mehr als 80 Ländern als Medikament erster Wahl für die Behandlung von Bluthochdruck zugelassen. In den USA ist es auch für die Behandlung von Herzinsuffizienzpatienten zugelassen, die keine ACE-Hemmer vertragen. Es zählt zu den wachstumsstärksten unter den zehn führenden rezeptpflichtigen Marken-Antihypertonika. Schätzungsweise drei Millionen Patienten nehmen weltweit Diovan gegen Bluthochdruck ein.

Dr. Michaela Paudler-Debus | MEDIENMITTEILUNG
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics