Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehälter in der Hightech-Branche liegen mittlerweile im branchenübergreifenden Durchschnitt

06.03.2008
Während die Gehälter von IT-Spezialisten in der Hightech-Branche im Jahr 2000 noch etwa 20% höher lagen als branchenübergreifend, liegen sie heute im branchenübergreifenden Durchschnitt

Insgesamt stiegen die Gehälter in der Hightech-Branche 2007 um 3,5 %, in der Gesamtindustrie (branchenübergreifend) dagegen nur um 3,0 %

Die Einstiegsgehälter in der Hightech-Branche sind etwas höher als in der Gesamtindustrie

Die Gehälter von IT-Spezialisten in der Hightech-Branche liegen heute im branchenübergreifenden Durchschnitt. Wie eine aktuelle Studie von Mercer Deutschland zeigt, liegen die Spezialistengehälter von Arbeitnehmern beim Berufseinstieg in der Hightech-Branche etwas höher als in der Gesamtindustrie: Während Spezialisten mit ca. 2 bis 3 Jahren Berufserfahrung in der Gesamtindustrie durchschnittlich ca. 60.000 Euro Grundgehalt bekommen, verdienen diese in der Hightech-Branche 62.000 Euro. Ein Spezialist mit ca. 4 bis 5 Jahren Berufserfahrung erhält in der Hightech-Branche ein Gehalt von 75.000 Euro, in der Gesamtindustrie dagegen nur 73.000 Euro. Mit zunehmender Berufserfahrung nehmen die Unterschiede ab und kehren sich sogar um.

... mehr zu:
»Hightech-Branche

Ab einer Berufserfahrung von 8 bis 10 Jahren sind die Grundgehälter in der Hightech-Branche etwas geringer als in der Gesamtindustrie.

Ein Vergleich aus dem Jahr 2000 zeigt, dass die Gehaltsunterschiede zu diesem Zeitpunkt viel größer waren als heute: Ein IT-Junior-Spezialist erhielt im Jahr 2000 in der Gesamtindustrie 33.000 Euro Grundgehalt. In der Hightech-Branche lag das Grundgehalt mit 40.000 Euro deutlich höher. Damals erstreckte sich ein Unterschied von ca. 20% über alle Karrierestufen.

Mit 3,5 % verzeichnete die Hightech-Branche 2007 im Vergleich zur Gesamtindustrie, die die Gehälter um 3,0 % anhob, eine höhere Gehaltsteigerung. Auch für 2008 werden in der Hightech-Branche vergleichsweise etwas höhere Steigerungen erwartet: Während die Gesamtindustrie mit einem Anstieg um 3,7 % bis 4,0 % rechnet, geht die Hightech-Branche für 2007 von einer durchschnittlichen Gehaltssteigerung von 4,0 % bis 4,2 % aus.

"In den letzten Jahren wurden die Gehälter in der Hightech-Branche in einem Maße erhöht, wie dies auch in der Gesamtindustrie üblicherweise der Fall war", kommentiert Dirk Ewert, Leiter Information Product Solutions bei Mercer Deutschland, die Studienergebnisse.

Im Hinblick auf die Bonusberechtigung und die Bonushöhe lassen sich nach der Studie keine Unterschiede zwischen der Hightech-Branche und der Gesamtindustrie erkennen. Branchenübergreifend zeigt sich in den letzten Jahren eine Zunahme der Anzahl der Bonusberechtigten sowie eine Erhöhung der Zielboni: Während vor fünf Jahren lediglich 25 % der Hochschulabsolventen bonusberechtigt waren, sind es nun schon 45 %. Die Höhe des Bonus ist bei den Hochschulabsolventen von 2,5 % auf 3,5 % des Grundgehalts gestiegen. Im Bereich Nebenleistungen (z. B. Altersversorgung und Firmenwagen) sind nach der Studie keine signifikanten Branchen-Unterschiede in den letzten Jahren festzustellen.

Im internationalen Vergleich der Jahresgesamtbezüge zeigt sich: "Die deutschen IT Manager gehören nicht zu den Spitzenverdienern - sie liegen nur auf Platz 7. Am besten verdienen die Schweizer, nämlich 32 % mehr als die Deutschen" so Dirk Ewert.

Über Mercer ( www.mercer.com ) Mercer zählt zu den führenden globalen Anbietern von Dienstleistungen in den Bereichen Consulting, Outsourcing und Investments mit über 25.000 Kunden weltweit. Die Berater von Mercer unterstützen Unternehmen bei der Gestaltung und dem Management von betrieblichen Nebenleistungen, insbesondere im Bereich betriebliche Altersversorgung und Gesundheitsleistungen sowie bei der Optimierung des Human Capital Managements. Das Unternehmen ist überdies einer der führenden Anbieter von Verwaltungs- und Outsourcing-Lösungen für betriebliche Nebenleistungen. Die Mercer-Dienstleistungen im Bereich Investment beinhalten das Investment Consulting sowie Multi-Manager Investment-Produkte. Mercer ist mit 17.000 Mitarbeitern in über 40 Ländern tätig. Das Unternehmen ist Teil der Marsh & McLennan Companies, Inc. ( www.mmc.com ). Die Aktie der Muttergesellschaft ist mit dem Ticker-Symbol MMC an den Börsen New York, Chicago, Pacific und London notiert.

Mercer Deutschland GmbH, www.mercer.de

In Deutschland zählt Mercer mit über 500 Mitarbeitern an den Standorten Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Mülheim, München und Stuttgart zu den führenden Anbietern von Dienstleistungen in den Bereichen Consulting, Outsourcing und Investments. Zum 1. Januar 2008 hat Mercer die Höfer Vorsorge-Management GmbH & Co. KG, ein führendes deutsches Beratungsunternehmen für betriebliche Altersversorgung, übernommen.

Bettina Paus | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mercer.de

Weitere Berichte zu: Hightech-Branche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

nachricht Greifswalder Wissenschaftler wollen neues Verfahren bei Sprachverlust nach Schlaganfall etablieren
01.04.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics