Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehälter in der Hightech-Branche liegen mittlerweile im branchenübergreifenden Durchschnitt

06.03.2008
Während die Gehälter von IT-Spezialisten in der Hightech-Branche im Jahr 2000 noch etwa 20% höher lagen als branchenübergreifend, liegen sie heute im branchenübergreifenden Durchschnitt

Insgesamt stiegen die Gehälter in der Hightech-Branche 2007 um 3,5 %, in der Gesamtindustrie (branchenübergreifend) dagegen nur um 3,0 %

Die Einstiegsgehälter in der Hightech-Branche sind etwas höher als in der Gesamtindustrie

Die Gehälter von IT-Spezialisten in der Hightech-Branche liegen heute im branchenübergreifenden Durchschnitt. Wie eine aktuelle Studie von Mercer Deutschland zeigt, liegen die Spezialistengehälter von Arbeitnehmern beim Berufseinstieg in der Hightech-Branche etwas höher als in der Gesamtindustrie: Während Spezialisten mit ca. 2 bis 3 Jahren Berufserfahrung in der Gesamtindustrie durchschnittlich ca. 60.000 Euro Grundgehalt bekommen, verdienen diese in der Hightech-Branche 62.000 Euro. Ein Spezialist mit ca. 4 bis 5 Jahren Berufserfahrung erhält in der Hightech-Branche ein Gehalt von 75.000 Euro, in der Gesamtindustrie dagegen nur 73.000 Euro. Mit zunehmender Berufserfahrung nehmen die Unterschiede ab und kehren sich sogar um.

... mehr zu:
»Hightech-Branche

Ab einer Berufserfahrung von 8 bis 10 Jahren sind die Grundgehälter in der Hightech-Branche etwas geringer als in der Gesamtindustrie.

Ein Vergleich aus dem Jahr 2000 zeigt, dass die Gehaltsunterschiede zu diesem Zeitpunkt viel größer waren als heute: Ein IT-Junior-Spezialist erhielt im Jahr 2000 in der Gesamtindustrie 33.000 Euro Grundgehalt. In der Hightech-Branche lag das Grundgehalt mit 40.000 Euro deutlich höher. Damals erstreckte sich ein Unterschied von ca. 20% über alle Karrierestufen.

Mit 3,5 % verzeichnete die Hightech-Branche 2007 im Vergleich zur Gesamtindustrie, die die Gehälter um 3,0 % anhob, eine höhere Gehaltsteigerung. Auch für 2008 werden in der Hightech-Branche vergleichsweise etwas höhere Steigerungen erwartet: Während die Gesamtindustrie mit einem Anstieg um 3,7 % bis 4,0 % rechnet, geht die Hightech-Branche für 2007 von einer durchschnittlichen Gehaltssteigerung von 4,0 % bis 4,2 % aus.

"In den letzten Jahren wurden die Gehälter in der Hightech-Branche in einem Maße erhöht, wie dies auch in der Gesamtindustrie üblicherweise der Fall war", kommentiert Dirk Ewert, Leiter Information Product Solutions bei Mercer Deutschland, die Studienergebnisse.

Im Hinblick auf die Bonusberechtigung und die Bonushöhe lassen sich nach der Studie keine Unterschiede zwischen der Hightech-Branche und der Gesamtindustrie erkennen. Branchenübergreifend zeigt sich in den letzten Jahren eine Zunahme der Anzahl der Bonusberechtigten sowie eine Erhöhung der Zielboni: Während vor fünf Jahren lediglich 25 % der Hochschulabsolventen bonusberechtigt waren, sind es nun schon 45 %. Die Höhe des Bonus ist bei den Hochschulabsolventen von 2,5 % auf 3,5 % des Grundgehalts gestiegen. Im Bereich Nebenleistungen (z. B. Altersversorgung und Firmenwagen) sind nach der Studie keine signifikanten Branchen-Unterschiede in den letzten Jahren festzustellen.

Im internationalen Vergleich der Jahresgesamtbezüge zeigt sich: "Die deutschen IT Manager gehören nicht zu den Spitzenverdienern - sie liegen nur auf Platz 7. Am besten verdienen die Schweizer, nämlich 32 % mehr als die Deutschen" so Dirk Ewert.

Über Mercer ( www.mercer.com ) Mercer zählt zu den führenden globalen Anbietern von Dienstleistungen in den Bereichen Consulting, Outsourcing und Investments mit über 25.000 Kunden weltweit. Die Berater von Mercer unterstützen Unternehmen bei der Gestaltung und dem Management von betrieblichen Nebenleistungen, insbesondere im Bereich betriebliche Altersversorgung und Gesundheitsleistungen sowie bei der Optimierung des Human Capital Managements. Das Unternehmen ist überdies einer der führenden Anbieter von Verwaltungs- und Outsourcing-Lösungen für betriebliche Nebenleistungen. Die Mercer-Dienstleistungen im Bereich Investment beinhalten das Investment Consulting sowie Multi-Manager Investment-Produkte. Mercer ist mit 17.000 Mitarbeitern in über 40 Ländern tätig. Das Unternehmen ist Teil der Marsh & McLennan Companies, Inc. ( www.mmc.com ). Die Aktie der Muttergesellschaft ist mit dem Ticker-Symbol MMC an den Börsen New York, Chicago, Pacific und London notiert.

Mercer Deutschland GmbH, www.mercer.de

In Deutschland zählt Mercer mit über 500 Mitarbeitern an den Standorten Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Mülheim, München und Stuttgart zu den führenden Anbietern von Dienstleistungen in den Bereichen Consulting, Outsourcing und Investments. Zum 1. Januar 2008 hat Mercer die Höfer Vorsorge-Management GmbH & Co. KG, ein führendes deutsches Beratungsunternehmen für betriebliche Altersversorgung, übernommen.

Bettina Paus | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mercer.de

Weitere Berichte zu: Hightech-Branche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Meilenstein für den Denkmalschutz: Chemisches Schutzschild gegen sauren Regen und Bakterien

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mission BepiColombo: Jenaer Sensor hilft, Geheimnisse des Merkur zu entschlüsseln

19.10.2018 | Physik Astronomie

Zähne wie ein Piranha: Ältester fleischreißender Knochenfisch entdeckt

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics