Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Managerinnen fühlen sich auf Anforderungen der globalen Arbeitswelt schlecht vorbereitet

06.03.2008
Führungskräfte aus den Schwellenländern Brasilien, Indien und China international besser aufgestellt / Umgang mit neuen Technologien essentiell

Männer in Führungspositionen glauben, besser für die Herausforderungen einer dynamischen und multipolaren Welt gerüstet zu sein als ihre Kolleginnen.

Und obwohl Frauen weitsichtiger denken, sozial verantwortlicher handeln und Aspekte wie interkulturelle Kompetenzen und Umweltbewusstsein wesentlich häufiger in Betracht ziehen, fühlen sich zwei Drittel der deutschen Entscheidungsträgerinnen nicht ausreichend auf die Herausforderungen der Globalisierung vorbereitet.

Männer hingegen gehen diese Thematik zielstrebiger an und setzen auf ganz praktische Aspekte wie technologische Kompetenz oder internationale Mobilität, um im internationalen Wettbewerb ihren Platz zu behaupten. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie, für die der Management-,
Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture über 4.000 Entscheidungsträger in Europa, Australien, Asien, Südafrika sowie

Nord- und Südamerika befragt hat - davon über 300 in Deutschland.

"Frauen und Männer werden sich den Chancen wie auch den Herausforderungen einer zunehmend internationalisierten Arbeitswelt gleichermaßen stellen müssen. Es greift zu kurz, wenn Unternehmen nur ihr Geschäftsmodell in andere Regionen exportieren. Ausschlaggebend ist, dass sie auch ihre Mitarbeiter mit entsprechenden Kompetenzen ausstatten, die bislang mitunter noch gar nicht oder nicht in vergleichbarem Maße eingefordert werden", erläutert Catrin Hinkel, Geschäftsführerin bei Accenture im Bereich Communications & High Tech und darüber hinaus im Unternehmen verantwortlich für Personalentwicklung und Gleichstellungsfragen.

Die Accenture-Studie "One Step Ahead of 2011: A New Horizon for Working Women" bewertet anhand von sechs Indikatoren, darunter "Beweglichkeit", "Bereitschaft zur Nutzung neuer Technologien" und "Soziale Verantwortung", in wieweit Führungskräfte auf die mit der Globalisierung verbundenen Anforderungen vorbereitet sind und leitet daraus einen "Skills Readiness Index" ab.

Das Ergebnis: Nur knapp ein Drittel (32 Prozent) der in Deutschland befragten weiblichen Führungskräfte fühlt sich gerüstet, bei den Männern sind es dagegen immerhin fast die Hälfte (49 Prozent). Zu den identifizierten Handlungsfeldern, die das zukünftige Arbeitsumfeld prägen werden, zählen unter anderem zunehmende Flexibilität, stärkere Verflechtung der Weltwirtschaft und die Nutzung neuer Technologien .

Die Studienergebnisse zeigen, dass Männer und Frauen diesbezüglich unterschiedliche Prioritäten setzen. Männer sind wesentlich häufiger bereit, neue Technologien zu erlernen und anzuwenden. Drei Viertel (72 Prozent) der befragten männlichen Führungskräfte in Deutschland gab an, dass ihnen der Einsatz von Technologie dabei helfe, das tägliche Arbeitsvolumen zu bewältigen. Bei den Frauen sehen das nur 60 Prozent der Frauen so. Männliche Entscheider sind auch eher bereit, zusätzliche Verantwortung und komplexe Aufgaben zu übernehmen, vor denen Frauen häufig zurückschrecken und zeigen sich offener gegenüber beruflichen Standortwechseln und häufigen Reisen.

"Eine zielgerichtete Personalentwicklung, das Managen von Talenten im Kontext des internationalen Wettbewerbs steht dementsprechend ganz oben auf der Agenda vorausschauender Unternehmensführer", so Catrin Hinkel. "Langfristig erfolgreiche Firmen besinnen sich immer wieder darauf, wie wichtig das Potenzial ihrer Mitarbeiter für nachhaltigen Geschäftserfolg ist."

Das Leitbild deutscher Managerinnen wird laut aktueller Umfrage heutzutage nach wie vor durch die sogenannten "soft skills" geprägt, also beispielsweise die Übernahme gesellschaftlicher und politischer Verantwortung sowie die Sensibilisierung für soziale und kulturelle Probleme. Als "Karrierebeschleuniger" gelten hingegen noch immer die praktischen "harten" Qualifikationen, auch, wenn Qualifikationen wie das Entwickeln globaler Kompetenzen - beispielsweise in Form von Sprachen - oder das Erkennen und Nutzen kultureller Unterschiede an Bedeutung gewinnen. Insgesamt schätzen Frauen ihre Karrierechancen in einer globalisierten Arbeitswelt schlechter ein als Männer. Rund zwei Fünftel (42 Prozent) der weiblichen Führungskräfte in Deutschland haben in der Umfrage angegeben, dass sie künftig keine weitere Entwicklung ihrer Karriere erwarten, bei den männlichen Befragten sind es nur knapp ein Drittel (32 Prozent).

Die Ergebnisse aus anderen Ländern zeigen, dass sich insbesondere die Managerinnen in aufstrebenden Schwellenländern besser auf die Arbeitsanforderungen im Jahr 2011 vorbereitet fühlen als ihre Kolleginnen in Industrieländern. Die befragten Führungskräfte in Indien gaben zu 68 Prozent an, gut ausgerüstet zu sein (in Südafrika 63 Prozent, in China 61 Prozent), während nur 25 Prozent in Frankreich (26 Prozent in Großbritannien) dies so sahen.

"Entscheidend ist für die Zukunft, dass weibliche Führungskräfte sich im Kontext der Globalisierung ihrer Stärken bewusst werden und diese kontinuierlich ausbauen. Faktoren, die früher als Karrierehemmnis betrachtet wurden, können dann mitunter einen enormen Wettbewerbsvorteil bedeuten" so Hinkel.

Zur Studie:

Die Studie "One Step Ahead of 2011: A New Horizon for Working Women" ist Teil der internationalen Aktivitäten von Accenture zum Weltfrauentag. Accenture befragte 4.100 Führungskräfte aus 17 Ländern (Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien, Irland, Österreich, Niederlande, Norwegen, Schweden, Schweiz, Spanien, Südafrika und den USA) in mittleren und großen Unternehmen. In Deutschland haben sich 301 Entscheidungsträger an der Studie beteiligt. Die Online-Befragung wurde zwischen Dezember 2007 und Januar 2008 durchgeführt.

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-,
Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit, leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit rund 175.000 Mitarbeitern in 49 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2007) einen Nettoumsatz von

19,7 Milliarden US-Dollar.

Barbara Erdmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Berichte zu: Arbeitswelt Führungskraft Globalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics