Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Studie Viele Unternehmen könnten das Internet besser nutzen

10.06.2002


Das deutsche Dienstleistungsgewerbe und der Handel sind besonders zufrieden mit ihren Webauftritten und machen auch am meisten aus den Kommunikationsmöglichkeiten. Das Handwerk landet nach einer Studie des Electronic Commerce Forum auf den hinteren Plätzen.



Um die kommerzielle Nutzung des Internet voranzutreiben und die Position Deutschlands in der Internet-Ökonomie zu stärken, wurden von der Bundesregierung, der EU-Kommission und auch von



Unternehmen wie der Deutschen Telekom eine Reihe von Förderprogrammen und Aktionen initiiert. Der Erfolg des Engagements ist erkennbar, wie eine aktuelle Studie des Verbandes der Deutschen Internetwirtschaft (eco) ausweist. Doch zeigen die Ergebnisse auch, dass gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen noch einiges an Überzeugungsarbeit zu leisten ist.

Pünktlich zur ’Internet-World’ vom 4. Bis 6. Juni in Berlin - Deutschlands größter Online-Messe - stellte das Electronic Commerce Forum seine Befragungsergebnisse aus 25.000 deutschen Unternehmen vor. Danach ist für alle Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern die eigene Homepage Standard. Im Rückstand befinden sich Handwerk, Industrie und Bauwirtschaft, wo jeweils nur 90 Prozent der Unternehmen eine eigene Homepage haben.

Bei den Firmen, die über eine eigene Homepage verfügen, sind es wieder diese drei Unternehmensgruppen, die am wenigsten mit ihrem Auftritt zufrieden sind (nur 73 und 77,9 Prozent). Mit 83,6 Prozent zeigen sich Dienstleistung und Handel am zufriedensten mit ihrem Webauftritt. Bei der eco-Umfrage stellte sich außerdem heraus, dass ein großer Teil des Handwerks den Internet-Auftritt nur aus Imagegründen nutzt und auch lediglich einmal jährlich aktualisiert. Ganz anders beim Groß- und Einzelhandel sowie vor allem bei Banken und Versicherungen, für die der Internetauftritt mehr als Imagepolitur darstellt und daher fleißig auf den neuesten Stand gebracht wird.

Das Handwerk ist das Schlusslicht

Längst nicht alle Unternehmen mit eigener Homepage nutzen die damit verbundenen Chancen zur Information und Kommunikation mit ihren Kunden. Zur Spitze zählen hier der Groß- und Einzelhandel, Banken und Versicherungen sowie das Gastgewerbe, das über Speisen und Hotelzimmer nicht nur informiert, sondern diese auch aktiv über das Netz vermarktet. Auf den weiteren Plätzen folgen die Dienstleister, Industrie und Bauwirtschaft sowie als Schlusslicht das Handwerk.

Einen E-Mail-Newsletter als Mittel zur Kundenbindung und Kundengewinnung nutzen insgesamt nur wenige Unternehmen. Mit Abstand am häufigsten setzen Banken und Versicherungen dieses Instrumentarium ein, die auch das Direktmarketing per Briefpost intensiv nutzen. Im Hinblick auf die Flexibilität bei der Bearbeitung von Kundenanfragen und der Nutzung der neuen Kommunikationsmittel ergibt sich jedoch ein ganz anderes Bild. Hier sind gerade kleine Firmen mit ein bis zehn Mitarbeitern deutlich fixer und beantworten über zwei Drittel der E-Mail-Anfragen postwendend innerhalb von 24 Stunden. Auf der anderen Seite fehlt den ’Kleinen’ oft das fachliche Wissen um die Fallstricke bei der Nutzung der neuen Medien. Gut ein Drittel von Ihnen weiss beispielsweise nicht, dass beim Versand von E-Mail-Newslettern vorab das Einverständnis des Empfängers eingeholt werden muss.

Aus den Befragungsergebnissen ziehen die eco-Marktforscher das Fazit: ’Unternehmen, die ihren Internet-Auftritt für die Kommunikation mit Kunden einsetzen, aktuelle Inhalte bereitstellen, ihre Online-Besucher kennen sowie durch E-Mail-Newsletter Interessenten und Stammkunden gezielt auf ihre Homepage führen, sind zufriedener mit ihrem Internet-Auftritt’.

| pressrelations.de

Weitere Berichte zu: Bauwirtschaft Commerce Dienstleistung E-Mail-Newsletter Electronic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker entwickeln neues Verfahren zur selektiven Bindung von Proteinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics