Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hotelmanagement: Intuition oder Controlling

05.03.2008
Deloitte-Studie "Was wirklich zählt" identifiziert zentrale Werttreiber für die Hotelbranche in Deutschland

Der Konkurrenzdruck in der Hotelbranche steigt. Im Wettbewerb behaupten sich langfristig nur diejenigen Hoteliers, die sich nicht nur auf finanzielle Kennzahlen stützen. Künftig zählt vor allem das strategische Zusammenspiel von Standort, Konzept und Betreiber.

Nicht zuletzt muss sich die Branche auf neue Zielgruppen einstellen, die mehr Wert auf Innovationen, ökologische Verträglichkeit und einen nachhaltigen Betrieb legen. Dies sind die Ergebnisse der empirischen Studie "Was wirklich zählt" von Deloitte - dazu wurden rund 5.000 Hoteliers befragt und parallel 850 Gästefragebögen ausgewertet.

"Gemeinsam mit führenden Experten der Hotellerie und gestützt auf das Feedback der Gäste haben wir die qualitativen Erfolgspotenziale: Mitarbeiter, Standort, Innovation, Marketing und Nachhaltigkeit identifiziert. Für Gäste und Hoteliers sind die Standortqualität sowie die Kompetenz und Freundlichkeit des Personals von besonderer Bedeutung", erklärt Benjamin Ploppa, Manager Hotellerie von Deloitte.

Das wichtigste Kapital: Die Mitarbeiter

Das Personal gehört zu den Schlüsselfaktoren - es wird zusehends zur knappen Ressource: Einerseits entscheiden sich immer weniger Jugendliche für eine Ausbildung im Hotel, andererseits tut sich die Hotellerie - trotz steigendem Personalbedarf - schwer beruflichen Quereinsteigern eine Perspektive zu bieten. Hoteliers müssen deswegen umfassende Programme zur Mitarbeiterrekrutierung und -bindung sowie zur Personalentwicklung auflegen.

Standortfaktor: location, location, location

Von immer noch enormer Bedeutung ist der Standort. Die Herausforderung ist hier, eine Einheit aus Umfeld, Gebäude, Einrichtung und Angebot zu schaffen. Die Erfolgsfaktoren heißen Erreichbarkeit, Attraktivität, Lage, Wettbewerbssituation sowie das ökonomische Umfeld.

Strategie für kontinuierliche Innovationskultur

Innovation steht in der Hotelbranche für neue Angebote, die den Gast begeistern und so für einen Wettbewerbsvorteil sorgen. Gerade im Hinblick auf die zunehmende Individualisierung der Gästewünsche ist hier ein Gespür für Trends gefragt, dies betrifft vor allem auch den Technologie-Bereich. "Der Innovationsprozess sollte in die Unternehmensstrategie eingebettet sein. Es geht darum, dass sich die Mitarbeiter damit identifizieren und das Hotel als Ganzes die Nase vorn hat", rät Benjamin Ploppa. "Im Bereich CRM ist allerdings Vorsicht geboten, um die Grenze zum gläsernen Konsumenten nicht zu überschreiten."

Was Gäste wirklich wollen...

Die Gäste reagieren zunehmend resistent auf Marketingmaßnahmen und stufen diese als eher irrelevant ein. Umso wichtiger ist es für die Hoteliers ihre Gäste zielgruppenspezifisch anzusprechen und klar das Markenversprechen zu erfüllen. Erfolgskritisch ist eine starke Internetpräsenz mit entsprechenden benutzerfreundlichen Services, weniger bedeutsam hingegen werden hoteleigene Treue- und Bonusprogramme von den Gästen bewertet.

Im Zuge der zunehmenden Zielgruppendifferenzierung kommt eine neue Komponente hinzu - der Nachhaltigkeitsfaktor. Die Gruppe der LOHAS (Lifestyle Of Health And Sustainability) achtet auf ein ökologisch verträgliches Angebot - sie macht inzwischen etwa ein Drittel der westlichen Bevölkerung aus.

"Die Studie zeigt vor allem im Marketingbereich Optimierungspotenzial auf. Die bisherigen Aktivitäten werden von den Gästen als nicht zielgruppenspezifisch beurteilt. Der Weg zum perfekten Qualitätsmanagement ist noch weit. Positiv ist, dass sich die meisten Hotelbetreiber in diese Richtung bewegen - allerdings setzen viele auf ihre subjektive Erfahrung und ihr Bauchgefühl als auf systematische Maßnahmen", resümiert Benjamin Ploppa.

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/ research/0%2C1015%2Ccid%25253D195046%2C00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/dtt/research/0%2C1015%2Ccid%25253D195046%2C00.html

Weitere Berichte zu: Hotelbranche Hotellerie Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Blinddarmentzündungen bei Kindern: Ultraschall als erstes Mittel zur exakten Diagnose
28.11.2019 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Biologen der TU Dresden untersuchen Spermienqualität anhand ihres Stoffwechsels
28.11.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Vorbild Zelle: Internationales Forschungsteam sucht neue Wege für umweltfreundliche Chemie-Prozesse

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics