Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb bei Energieversorgern verschärft sich dramatisch

24.01.2008
Harter Konkurrenzkampf führt zu Marktverschiebungen

Auf die Energieversorgungsbranche kommen in den nächsten Jahren bewegte Zeiten zu. Laut einer Studie des Managementberatungsunternehmens Accenture wird sich der Konkurrenzkampf enorm verschärfen. Von derzeit rund 1.100 Strom- und Gasnetzen und über 900 Energieversorgern würden bis 2015 rund 50 Prozent der Netzbetreiber bzw. etwa 25 Prozent der Energieversorger verschwinden. Im Privatkundensegment seien maximal zehn Strommarken dazu im Stande, sich am Markt etablieren zu können.

Aus der Studie geht hervor, dass die Wechselrate von einem Anbieter zum nächsten unter Privatkunden von einem Prozent zwischen 1999 und 2006 auf fünf bis zehn Prozent bis 2015 steigen wird. Resultat seien Konsolidierungen, Börsengänge und Finanzbeteiligungen in der umkämpften Branche. Tiefgreifende Auswirkungen wird die Anfang 2009 in Kraft tretende Anreizregulierung nach sich ziehen. Diese soll die Preise für die Netznutzung senken und regulieren. Der Wettbewerb um die private Energieversorgung wird sich durch Erlösobergrenzen - vergeben durch die Bundesnetzagentur - für die Netzbetreiber automatisch verschärfen.

Kooperationen und Zukäufe innerhalb der Branche werden in Zukunft drastisch erhöht. Accenture rechnet unter den 1.100 Netzbetreibern mit durchschnittlich zwei Fusionen pro Woche. Eine solche Anzahl würde die Besitzverhältnisse beinahe undurchschaubar erscheinen lassen. Folglich werden die Konzerne eigenständige Geschäftsmodelle und breitere Produktpaletten anbieten müssen, um sich am Markt differenzieren zu können. Bei Strom- und Gaszählern ist die Einführung neuer, intelligenterer Technologien abzusehen. Dadurch soll es möglich werden, dem Kunden angepasste Tarife anzubieten, die sich an der Netzauslastung orientieren.

... mehr zu:
»Energieversorger

Unterschiedliche Risiko- und Renditeerwartungen würden in den Bereichen Erzeugung, Verteilung und Vertrieb verschiedene Investorentypen anlocken. Bis 2015 hätten knapp 30 Betreiber einen Finanzinvestor. Vereinzelt sind Börsengänge im Bereich des Möglichen. Schwerwiegendste Preistreiber werden der Studie zufolge die generell hohen Energiepreise und Klimaschutzbestrebungen sein. Entsprechend würde sich der Markt auch immer weiter auf erneuerbare Energien verlagern. In Zukunft gebe es kaum noch Häuser, die nicht eigenständig Energie erzeugen würden.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.accenture.com
http://www.bundesnetzagentur.de

Weitere Berichte zu: Energieversorger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Selbstorganisierter Bewegungskreislauf ermöglicht Zellen, komplexe Suchmuster zu formen
07.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics