Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Mercer-Studie zeigt: Weltweiter Trend zur Anhebung des gesetzlichen Renteneintrittsalters

20.12.2007
  • Um die Sozialversicherungskosten zu reduzieren, setzen viele Länder weltweit das gesetzliche Renteneintrittsalter herauf
  • Der Druck auf Unternehmen wächst, Angebote für die soziale Sicherung ihrer Mitarbeiter einzuführen

Aufgrund der höheren und stetig steigenden Lebenserwartung heben viele Länder weltweit das gesetzliche Renteneintrittsalter an, um die Kosten für die soziale Sicherung zu reduzieren. Das internationale Beratungsunternehmen Mercer hat in 47 Ländern weltweit das aktuelle gesetzliche Renteneintrittsalter sowie die beschlossenen Änderungen untersucht.

Dabei bezeichnet das gesetzliche Renteneintrittsalter das Alter, ab dem Arbeitnehmer die volle ungekürzte Rente erhalten. In den meisten Ländern haben die Arbeitnehmer daneben die Möglichkeit, eine gekürzte Rente schon bis zu fünf Jahren vor dem gesetzlichen Rentenalter zu beziehen.

Dennoch - so zeigt der internationale Vergleich - wird langfristig die Lebensarbeitszeit steigen. Zu beobachten ist eine allgemeine Tendenz hin zu höheren gesetzlichen Renteneintrittsaltern. Ein sehr hohes gesetzliches Renteneintrittsalter verzeichnen Norwegen und die USA: Arbeitnehmer in Norwegen können zwischen dem 67sten und 70sten Lebensjahr in Rente gehen, ohne eine Kürzung hinnehmen zu müssen. In den USA hängt das Renteneintrittsalter vom Geburtsjahrgang ab. Wer 1937 oder davor geboren ist, geht mit 65 Jahren ohne Abstriche in den Ruhestand, während das gesetzliche Renteneintrittsalter für die Jahrgänge nach 1960 erst bei 67 Jahren liegt.

Ähnlich hoch ist das Renteneintrittsalter in Deutschland, Dänemark und Großbritannien. Deutschland wird von 2012 an das Renteneintrittsalter bis 2029 allmählich auf 67 Jahre erhöhen.

Dänemark hat sich einen Zeitrahmen von 2024 bis 2027 gesetzt, um den gesetzlichen Rentenanspruch von 65 auf 67 anzuheben. In Großbritannien wird bis 2020 ein Renteneintrittsalter von 65 durchgesetzt sein, was zwischen 2024 und 2046 schrittweise auf 68 Jahre aufgestockt werden wird.

Stefan Oecking, Leiter des Bereichs International Consulting von Mercer in Deutschland dazu: "Steigende Sozialversicherungskosten und sinkende Sterblichkeitsraten treiben Veränderungen im Bereich der Altersvorsorge an. Die Regierungen erwarten zunehmend von den Unternehmen, Lösungen für ihre Arbeitnehmer anzubieten. Die Bedeutung von Zusatzleistungen wie der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) nimmt daher immer mehr zu. Im Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter stellen sie ein attraktives Instrument zur Gewinnung und Bindung von Mitarbeitern dar."

In Deutschland hat der Gesetzgeber vor wenigen Wochen entschieden, dass die betriebliche Altersversorgung aus Entgeltumwandlung weiterhin sozialabgabenfrei bleiben wird. "Den Unternehmen steht damit auch in Zukunft ein kostengünstiges und risikoarmes Instrument zur Verfügung, ihren Mitarbeitern eine effiziente Vorsorgemöglichkeit für das Alter anzubieten", so Stefan Oecking weiter.

Ein weiterer Trend, den die Mercer-Analyse zeigt, ist die Angleichung des Renteneintrittsalters von Männern und Frauen in vielen Ländern. In Österreich zum Beispiel wird das Renteneintrittsalter für Frauen von 2024 bis 2033 schrittweise von 60 auf 65 Jahre angehoben. In Belgien gilt ab 2009 für Frauen eine Altersgrenze von 65 Jahren statt wie bislang von 64.

Der demographische Wandel und die zunehmende Lebenserwartung steigern besonders in Ländern, in denen das Renteneintrittsalter unter 65 Jahren liegt, den Reformdruck: "Dies gilt vor allem für China, wo die Bevölkerung sehr schnell altert und die weltweit höchste Zahl an älteren Menschen aufweist", erläutert Stefan Oecking.

Das derzeitige Renteneintrittsalter in China beträgt für Männer 60 Jahre und für Frauen 50 bis 55 Jahre. In Indien erhalten Männer und Frauen den ungekürzten Rentensatz, wenn sie zwischen 58 und 60 Jahren in den Ruhestand gehen. In Japan galt bislang ein gesetzliches Renteneintrittsalter von 60 Jahren. Derzeit wird jedoch bereits an einer Erhöhung auf 65 Jahre gearbeitet.

Zur Studie

Die in der Pressemeldung genannten Studienergebnisse beziehen sich auf den Stand vom 1. November 2007. Zwischenzeitliche gesetzliche Änderungen sind somit nicht berücksichtigt.

Die Ergebnisse der Studie flossen in die englischsprachige Publikation "Benefit Plans Around the World: A Guide for Multinational Employers (2007)" ein. Dieser Leitfaden bietet multinationalen Unternehmen umfassende Informationen zur gängigen Benefit-Plangestaltung sowie zu lokalen Gesetzesregelungen und aktuellen Trends in 47 Ländern weltweit. Multinationale Unternehmen nutzen die Studienergebnisse zur Festlegung attraktiver Gesamtvergütungspakete für Mitarbeiter weltweit. Die Broschüre kann unter www.mercer.com/bpaw oder über die Presseabteilung bestellt werden.

Mercer zählt zu den führenden globalen Anbietern von Dienstleistungen in den Bereichen Consulting, Outsourcing und Investments mit über 25.000 Kunden weltweit. Die Berater von Mercer unterstützen Unternehmen bei der Gestaltung und dem Management von betrieblichen Nebenleistungen, insbesondere im Bereich betriebliche Altersversorgung und Gesundheitsleistungen sowie bei der Optimierung des Human Capital Managements. Das Unternehmen ist überdies einer der führenden Anbieter von Verwaltungs- und Outsourcing-Lösungen für betriebliche Nebenleistungen. Die Mercer-Dienstleistungen im Bereich Investment beinhalten das Investment Consulting sowie Multi-Manager Investment-Produkte. Mercer ist mit 17.000 Mitarbeitern in über 40 Ländern tätig. Das Unternehmen ist Teil der Marsh & McLennan Companies, Inc. (www.mmc.com). Die Aktie der Muttergesellschaft ist mit dem Ticker-Symbol MMC an den Börsen New York, Chicago, Pacific und London notiert.

Mercer Deutschland GmbH, www.mercer.de

In Deutschland zählt Mercer mit derzeit rund 330 Mitarbeitern an den Standorten Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart zu den führenden Anbietern von Dienstleistungen in den Bereichen Consulting, Outsourcing und Investments. Mit Wirkung zum 1. Januar 2008 übernimmt Mercer die Höfer Vorsorge-Management GmbH & Co. KG, ein führendes deutsches Beratungsunternehmen für betriebliche Altersversorgung. Mercer wird dann mit insgesamt mehr als 500 Mitarbeitern in Deutschland vertreten sein.

Bettina Paus | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mercer.com/bpaw
http://www.mercer.com

Weitere Berichte zu: Altersversorgung Consulting Investment Renteneintrittsalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Blinddarmentzündungen bei Kindern: Ultraschall als erstes Mittel zur exakten Diagnose
28.11.2019 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Biologen der TU Dresden untersuchen Spermienqualität anhand ihres Stoffwechsels
28.11.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics