Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erzeugerpreise im März 2002 um 0,2 % niedriger als im Vorjahr

24.04.2002


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im März 2002 um 0,2 % niedriger als im März 2001. Im Februar 2002 hatte die Jahresveränderungsrate – 0,3 % betragen. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im März 2002 um 0,3 % gestiegen.

Rückläufig waren die Preise bei Energie (– 1,4 % gegenüber März 2001) und bei Vorleistungsgütern (– 1,6 %). Erzeugnisse höherer Verarbeitungsstufen waren dagegen im Durchschnitt teurer als im Vorjahr: Investitionsgüter + 1,6 %, Konsumgüter + 1,0 %.

Ein Teil der Energieträger war auch im März 2002 billiger als im März 2001, obwohl die Preise gegenüber dem Vormonat gestiegen sind. So lagen z.B. die Preise für leichtes Heizöl um 3,9 % unter dem Vorjahresniveau (+ 9,7 % gegenüber Februar 2002), schweres und mittelschweres Heizöl verbilligte sich gegenüber März 2001 um 7,9 % (+ 5,6 % im Vergleich zum Februar 2002), Superbenzin war um 0,4 % preiswerter als im Vorjahr (+ 3,7 % gegenüber dem Vormonat), bei Erdgas betrugen die entsprechenden Veränderungsraten – 6,7 % (Vorjahr) und + 0,2 % (Vormonat). Bei Dieselkraftstoff führte der Preisanstieg im letzten Monat dazu, dass das Preisniveau des Vorjahres um 2,1 % überschritten wurde. Elektrischer Strom war im März 2002 um 1,2 % teurer als im März 2001. Ohne Energie lag der Index der Erzeugerpreise im März 2002 um 0,2 % höher als im Vorjahr.

Bei vielen Vorleistungsgütern lagen auch im März 2002 die Preise unter dem Vorjahresniveau. Hier ist vor allem die Preisentwicklung bei chemischen Grundstoffen (– 9,0 %), Roheisen und Stahl (– 7,8 %) sowie bei einigen Nichteisenmetallen, wie z.B. Aluminium (– 5,8 %), Zink (– 13,7 %) und Kupfer (– 3,0 %) hervorzuheben.

Preiserhöhungen wurden im März 2002 gegenüber dem Vorjahresmonat unter anderem bei folgenden Gütern festgestellt:

Fischerzeugnisse (+ 21,2 %), Raffinierte Pflanzenöle (+ 13,3 %), Edelmetalle (+ 11,1 %), Rindfleisch (+ 10,6 %), Steinkohle und Steinkohlenbriketts (+ 10,4 %), synthetische Spinnfasern (+ 10,0 %), Zentralheizungskessel (+ 7,1 %), Gas-, Flüssigkeits- und Elektrizitätszähler (+ 6,2 %), Sanitärarmaturen (+ 5,5 %), pharmazeutische Grundstoffe (+ 5,0 %) sowie Drehmaschinen (+ 4,3 %).

Billiger als vor Jahresfrist waren im März 2002 unter anderem:

Schweinefleisch (– 16,1 %), organische Grundstoffe und Chemikalien (– 15,2 %), synthetischer Kautschuk (– 11,7 %), Düngemittel und Stickstoffverbindungen (– 10,1 %), Wellpapier und -pappe (– 9,2 %), Spanplatten (– 6,9 %), Kunststoffe in Primärform (– 6,8 %), Butter (– 6,5 %), elektronische Bauelemente (– 6,3 %), Zeitungsdruckpapier (– 6,2 %), Flachglas (– 5,3 %) sowie Röstkaffee (– 4,8 %).

 

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte
(Inlandsabsatz)
Deutschland

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

%

1997 D

 

99,9

+ 1,1

1998 D

 

99,5

– 0,4

1999 D

 

98,5

– 1,0

2000 D

 

101,8

+ 3,4

2001 D

 

104,9

+ 3,0

2001

März

104,9

+ 4,9

+ 0,2

April

105,4

+ 5,0

+ 0,5

Mai

105,6

+ 4,6

+ 0,2

Juni

105,7

+ 4,3

+ 0,1

Juli

105,2

+ 3,1

– 0,5

August

105,1

+ 2,7

– 0,1

September

105,2

+ 1,9

+ 0,1

Oktober

104,3

+ 0,6

– 0,9

November

104,0

+ 0,1

– 0,3

Dezember

103,7

+ 0,1

– 0,3

2002

Januar

104,3

– 0,1

+ 0,6

Februar

104,4

– 0,3

+ 0,1

März

104,7

– 0,2

+ 0,3

______________
D = Jahresdurchschnitt

Weitere Angaben enthält der Monatsbericht für März 2002 der Fachserie 17, Reihe 2 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: destatis@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2170200-02103.

Ausgewählte aktuelle Indizes und Preise sind auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/shop erhältlich.

 

Weitere Auskünfte erteilt: Klaus Pötzsch,
Telefon: (0611) 75-2444,
E-Mail:
erzeugerpreise@destatis.de


Klaus Pötzsch | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/

Weitere Berichte zu: Erzeugerpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwachsende Zähne

Wissenschaftler*innen der TU Berlin arbeiten an Zähnen aus körpereigenem Material

Haie können es, Krokodile können es, Nagetiere können es und Menschen – theoretisch – auch. Die Rede ist von nachwachsenden Zähnen. Ein Hai muss sich keine...

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Maschinen mit Lichtantrieb

23.07.2019 | Physik Astronomie

Gendefekt liefert Hinweise auf die Krankheitsentstehung von ALS

23.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Nachwachsende Zähne

23.07.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics