Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

0,6 % Wirtschaftswachstum im Jahr 2001

17.01.2002


Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, anhand erster vorläufiger Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen mitteilt, nahm das deutsche Bruttoinlandsprodukt, der Wert der erwirtschafteten Leistung, im Jahr 2001 im Vergleich zum Vorjahr real um 0,6 % zu. Das war – nach einem Rückgang um 1,1 % im Jahr 1993  – das schwächste wirtschaftliche Wachstum in Deutschland seit der deutschen Einheit.

Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995:
Veränderung gegenüber dem Vorjahr:

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000

2001

+ 2,2 %

– 1,1 %

+ 2,3 %

+ 1,7 %

+ 0,8 %

+ 1,4 %

+ 2,0 %

+ 1,8 %

+ 3,0 %

+ 0,6 %

Im Jahr 2001 standen in Deutschland knapp zwei Arbeitstage weniger als im Vorjahr zur Verfügung. Nach rechnerischer Ausschaltung dieses Kalendereffekts ergäbe sich eine Zuwachsrate des realen Bruttoinlandsprodukts von 0,8 %.

Für die vorangegangenen Jahre hätten sich bei Ausschaltung des Kalendereffekts folgende reale Zuwachsraten für das Bruttoinlandsprodukt ergeben:

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000

2001

+ 1,8 %

– 1,1 %

+ 2,4 %

+ 1,8 %

+ 0,8 %

+ 1,5 %

+ 1,7 %

+ 1,7 %

+ 3,2 %

+ 0,8 %

Die Wirtschaftsleistung wurde im Jahr 2001 von 38,76  Mill. Erwerbstätigen erbracht, das waren 55 000 mehr (+ 0,1 %) als ein Jahr zuvor. Die Anzahl der Erwerbslosen (in europäischer Definition) sank im Jahresdurchschnitt 2001 gegenüber dem Vorjahr um 21 000 (– 0,7 %) auf 3,11 Mill. Personen. Der Anteil der Erwerbslosen an der Gesamtzahl der Erwerbspersonen verringerte sich damit von 7,5 % im Jahr 2000 auf 7,4 % im Berichtsjahr.

Die Arbeitsproduktivität, gemessen als Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 je Erwerbstätigen, stieg im Jahr 2001 um 0,4 %, je Arbeitsstunde um 1,3 %. Der unterschiedliche Anstieg der Produktivität je Erwerbstätigen dürfte vor allem auf eine Zunahme der Teilzeitbeschäftigung zurückzuführen sein.

Die Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts zeigt, dass zum Wirtschaftswachstum im Jahr 2001 die Wirtschaftsbereiche Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister (+ 2,9 %) sowie Handel, Gastgewerbe und Verkehr (+ 2,4 %) am stärksten beigetragen haben. Dagegen hat die reale Wertschöpfung der öffentlichen und privaten Dienstleister (+ 0,4 %) vergleichsweise schwach zugenommen. Die Wertschöpfung des Produzierenden Gewerbes ohne Baugewerbe ging im Berichtsjahr um 0,3 % zurück. Auch die Wertschöpfung des Baugewerbes lag um 6,6 % unter dem Wert des Jahres 2000, das war ein Rückgang im siebten Jahr in Folge.

Auf der Verwendungsseite trugen zum Wirtschaftswachstum 2001 der reale Außenbeitrag mit gut einem Prozentpunkt bei, was sich aus einem realen Anstieg der Exporte um 5,1 % ergab, der über dem der realen Importe (+ 2,0 %) lag. Im Jahr 2000 hatte der reale Außenbeitrag ebenfalls mit gut einem Prozentpunkt zum Wirtschaftswachstum beigetragen, wobei die realen Exporte (+ 13,2 %) und Importe (+ 10,0 %) deutlich höhere Zuwachsraten zu verzeichnen hatten. Die inländische Verwendung des Bruttoinlandsprodukts ging im Berichtsjahr real um 0,5 % zurück. Dazu trugen die geringeren Ausrüstungsinvestitionen (– 3,4 % gegenüber 2000), die weiterhin rückläufigen Bauinvestitionen (– 5,7 %) und der kräftige Vorratsabbau bei. Dagegen nahmen die sonstigen Anlagen (vor allem Computersoftware und Urheberrechte) auch im Jahr 2001 real um 6,0 % zu. Auch die beiden größten Verwendungskomponenten des Bruttoinlandsprodukts, die privaten und die staatlichen Konsumausgaben, trugen mit realen Zunahmen von 1,4 bzw. 1,3 % positiv zum Wirtschaftswachstum bei; sie konnten die Rückgänge bei den Investitionen allerdings nicht ausgleichen.

In jeweiligen Preisen erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2001 auf 2 064 Mrd. Euro (+ 1,9 %) und damit stärker als das reale Bruttoinlandsprodukt (+ 0,6 %). Das Bruttonationaleinkommen stieg auf 2 052 Mrd. Euro (+ 1,7 %).

Das Volkseinkommen nahm im Jahr 2001 um 1,4% auf 1 527  Mrd. Euro zu. Der Anstieg war halb so stark wie im Vorjahr (+ 2,8 %). Je Einwohner nahm das Volkseinkommen um 1,2 % auf 18 500 Euro zu. Das Volkseinkommen umfasst das Arbeitnehmerentgelt und die Unternehmens- und Vermögenseinkommen. Das Arbeitnehmerentgelt stieg im Jahr 2001 um 1,9 % auf 1 110 Mrd. Euro, also schwächer als im Vorjahr (+ 2,9 %). Die Unternehmens- und Vermögenseinkommen nahmen um 0,1 % zu und betrugen 417 Mrd. Euro. Im Vorjahr waren sie um 2,6 % gestiegen. Die Lohnquote (Anteil des Arbeitnehmerentgeltes am Volkseinkommen) erhöhte sich von 72,3 % im Jahr 2000 auf 72,7 % im Berichtsjahr.

Im Jahr 2001 wurden 901 Mrd. Euro Bruttolöhne und –gehälter gezahlt, das waren 2,0 % mehr als im Vorjahr. Die nach Abzug der Lohnsteuer und der Sozialbeiträge der Arbeitnehmer verbleibenden Nettolöhne und –gehälter stiegen insbesondere auf Grund niedrigerer Lohnsteuern der Arbeitnehmer (– 2,4 %) infolge des Steuerentlastungsgesetzes um 3,4 % auf 589 Mrd. Euro.

Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte nahm 2001 stärker zu (+ 3,6 %) als im Vorjahr (+ 2,8 %) und erreichte 1 348 Mrd. Euro. Anders als in den Jahren seit 1992 stiegen die privaten Konsumausgaben im Berichtsjahr schwächer (+ 3,2 %) als das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte. Das Sparen nahm um 7,3 % zu; die Sparquote erhöhte sich von 9,8 % im Jahr 2000 auf 10,1 % im Berichtsjahr. Damit stieg die Sparquote der privaten Haushalte im Jahr 2001 erstmals in den letzten 10 Jahren. Im Jahr 1991 wurden 13,0 % des verfügbaren Einkommens gespart.

Der Staatssektor wies im Jahr 2001 ein Finanzierungsdefizit in Höhe von 53,8 Mrd. Euro auf; bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt (in jeweiligen Preisen) sind dies 2,6 %. Im Jahr 2000 hatte sich auf Grund der Erlöse aus der Versteigerung der Mobilfunklizenzen (50,8 Mrd. Euro) ein Finanzierungsüberschuss des Staates ergeben (+ 1,2 %); bereinigt um den Erlös der Mobilfunklizenzversteigerungen hätte die Defizitquote 1,3 % betragen. Der Referenzwert des Maastrichtvertrags beträgt 3 % des Bruttoinlandsprodukts.

Die im August 2001 veröffentlichten Ergebnisse für die Jahre 1991 bis 2000 wurden – wie immer zum jetzigen Zeitpunkt – nicht überarbeitet. Es erfolgte lediglich eine Umrechnung von DM in Euro, wobei für alle Jahre einheitlich der konstante Faktor 1 Euro = 1,95583 DM verwendet wurde.

Weitere Auskünfte erteilt: VGR-Infoteam,


Telefon: (0611) 75-2626,
E-Mail: vgr-bip-auskunft@destatis.de

Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen und Volkseinkommen

 

1997

1998

1999

2000

2001

Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

 

 

 

 

 

   Private Konsumausgaben

2,6

2,9

3,5

2,9

3,2

   Konsumausgaben des Staates

— 0,3

1,4

2,4

1,6

2,0

   Bruttoanlageinvestitionen

0,5

2,9

3,3

2,8

— 3,9

      Ausrüstungsinvestitionen

4,1

9,4

6,2

9,7

— 2,6

      Bauinvestitionen

— 1,7

— 1,2

0,9

— 1,9

— 5,5

      Sonstige Anlagen

6,1

8,7

9,7

5,9

4,2

   I n l ä n d i s c h e   V e r w e n d u n g

1,7

3,0

3,0

3,1

0,8

   Exporte

12,6

7,1

4,8

16,5

6,1

   Importe

11,7

7,0

7,2

18,5

3,0

   B r u t t o i n l a n d s p r o d u k t  (BIP)

2,1

3,1

2,3

2,6

1,9

In Preisen von 1995

 

 

 

 

 

   Private Konsumausgaben

0,6

1,8

3,1

1,4

1,4

   Konsumausgaben des Staates

0,3

1,2

1,6

1,2

1,3

   Bruttoanlageinvestitionen

0,6

3,0

4,2

2,3

— 4,1

      Ausrüstungsinvestitionen

3,7

9,2

7,2

8,7

— 3,4

      Bauinvestitionen

— 1,5

— 1,0

1,5

— 2,5

— 5,7

      Sonstige Anlagen

5,9

10,7

13,7

8,9

6,0

   I n l ä n d i s c h e   V e r w e n d u n g

0,6

2,4

2,6

2,0

— 0,5

   Exporte

11,2

6,8

5,6

13,2

5,1

   Importe

8,3

8,9

8,5

10,0

2,0

   B r u t t o i n l a n d s p r o d u k t  (BIP)

1,4

2,0

1,8

3,0

0,6

   Nachrichtlich:

 

 

 

 

 

      BIP je Erwerbstätigen (Produktivität)

1,6

0,9

0,6

1,3

0,4

Bruttonationaleinkommen (Bruttosozialprodukt)

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

2,0

2,8

2,4

2,8

1,7

In Preisen von 1995

1,3

1,7

2,0

3,3

0,4

Volkseinkommen

1,7

2,7

1,5

2,8

1,4

   Arbeitnehmerentgelt

0,4

2,1

2,7

2,9

1,9

   Unternehmens- und
      Vermögenseinkommen

5,0

4,1

— 1,4

2,6

0,1

Wachstumsbeiträge zum realen BIP in %-Punkten1)

Private Konsumausgaben

0,3

1,0

1,8

0,8

0,8

Konsumausgaben des Staates

0,1

0,2

0,3

0,2

0,3

Bruttoanlageinvestitionen

0,1

0,7

0,9

0,5

— 0,9

   darunter Ausrüstungsinvestitionen

0,3

0,7

0,6

0,7

— 0,3

Vorratsveränderungen u.ä.

0,0

0,5

— 0,4

0,4

— 0,6

Außenbeitrag

0,8

— 0,4

— 0,7

1,1

1,1

1)  Absolute Veränderung in Prozent des BIP des Vorjahres.


Zum Statement von Präsident Hahlen

Weitere Informationen zur Pressekonferenz


VGR-Infoteam | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/ 

Weitere Berichte zu: BIP Bruttoinlandsprodukt Volkseinkommen Wirtschaftswachstum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Turbulenz – normaler als gedacht?

20.08.2019 | Physik Astronomie

Reaktionsmechanismus der PUVA-Lichttherapie von Hauterkrankungen aufgeklärt

20.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Göttingen entschlüsselt Abwehrmechanismus von Schimmelpilzen

20.08.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics