Innovationspreis geht an febit ag

KfW gesponserter Start-up-Preis für Mannheimer Biotechnologie-Unternehmen wird am 19. Januar verliehen

Der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft 2001 für Start-up-Unternehmen geht an die febit ag. Die Mannheimer Biotech-Firma erhält die Auszeichnung für ihr innovatives DNA-Analysegerät geniom(R) one. Der von der KfW gesponserte Preis wird am 19. Januar 2002 im Rahmen einer festlichen Galanacht in der Alten Oper in Frankfurt am Main überreicht.

Die febit ag ist ein 1998 gegründetes Mannheimer Biotechnologie-Unternehmen. Bereits nach kurzer Entwicklungszeit konnte der Prototyp des DNA-Analysegerätes geniom(R) one für den Life Science Markt vorgestellt werden. Damit bietet die febit ag weltweit die einzige vollautomatische Analyse-Technologie, die an jedem Ort jede gewünschte genetische Fragestellung ohne Zeitverlust beantwortet. In Zukunft kann das geniom(R) one vielfältig eingesetzt werden: In der Genforschung, in der Pharmaindustrie und in der Routinediagnostik beim Arzt. Insbesondere für die Krebsvorsorge oder die Individualmedizin eröffnet diese Technologie neue Perspektiven. Die Professionalität des jungen Teams, die zu dieser schnellen Umsetzung eines einzigartigen Konzeptes geführt hat, fußt auf den Erfahrungen der versierten Gründer und Aufsichtsräte, die lange Jahre im Management der Diagnostik- und Pharmabranche gearbeitet haben.

Für Hans W. Reich, Sprecher des Vorstandes der KfW, sind Innovationen der Schlüssel der Zukunft. Jedes Jahr nehmen hundertfach junge Unternehmen diesen Schlüssel in die Hand, um das Tor zu den Märkten aufzuschließen. „Allein in den vergangenen drei Jahren hat die KfW in ihren Spezialprogrammen zur Innovationsförderung insgesamt knapp 2,5 Mrd. EURO für Unternehmen mit zukunftsweisenden Ideen zur Verfügung gestellt. Die KfW stiftet diesen Preis für Start-up-Unternehmen, um diese nicht nur finanziell zu begleiten, sondern sie auch anzuspornen und Ihnen Mut zu machen.“

Der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie und wird vom Wirtschaftsclub Rhein / Main e.V., Frankfurt, und der WirtschaftsWoche, Düsseldorf, gemeinsam ausgeschrieben. Der Preis wird alljährlich für im Inland entwickelte Innovationen verliehen.

Rückfragen bitte an:
Christine Volk, Telefon: (069) 7431-3861, E-Mail: christine.volk@kfw.de

Media Contact

ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer