Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Außenhandel mit Ländern außerhalb der EU im 3. Quartal 2005

22.12.2005


Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes stiegen die Ausfuhren in die Länder außerhalb der EU im dritten Quartal 2005 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 14,2% auf 76,0 Milliarden Euro. Sie erhöhten sich damit stärker als die deutschen Gesamtausfuhren (+ 9,7% auf 197,2 Milliarden Euro). Von den Exporten in Drittländer sind besonders die Ausfuhren nach Russland (+ 24,3% auf 4,8 Milliarden Euro) und China (+ 23,7% auf 6,2 Milliarden Euro) gestiegen. Die Ausfuhren nach Nord- und Südamerika legten noch stärker (+ 13,7% auf 24,0 Milliarden Euro) als die ebenfalls überdurchschnittlichen Exporte in die Vereinigten Staaten (+ 9,8% auf 17,7 Milliarden Euro) zu. Dies geht auf überdurchschnittliche Lieferungen von Kraftfahrzeugen und Maschinen nach Mexiko und Kanada sowie in geringerem Umfang nach Brasilien zurück. Die Zunahme der Lieferung deutscher Waren nach Japan war unterdurchschnittlich (+ 1,9% auf 3,4 Milliarden Euro). Die Versendungen in EU- Mitgliedsländer sind um 7,1% auf 121,3 Milliarden Euro gestiegen und nahmen somit weniger stark zu als die deutschen Gesamtausfuhren. In die nicht zur Eurozone zählenden Länder der EU gingen Waren für insgesamt 39,6 Milliarden Euro (+ 9,4%), in die Eurozone für 81,7 Milliarden Euro (+ 6,1%).

Die deutschen Einfuhren insgesamt wiesen im dritten Quartal 2005 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum ein Plus von 9,0% (auf 156,2 Milliarden Euro) auf. Die Eingänge aus der EU erhöhten sich weniger stark (+ 8,1% auf 90,6 Milliarden Euro) als die Gesamteinfuhren. Die Warensendungen aus der Gruppe der nicht zur Eurozone zählenden EUStaaten stiegen um 12,2% (auf 29,8 Milliarden Euro), die aus der Eurozone um 6,3% (auf 60,8 Milliarden Euro). Die Importe aus Drittländern erhöhten sich um 10,2% (auf 65,5 Milliarden Euro). Überdurchschnittlich wuchsen vor allem die Einfuhren aus China (+ 23,0% auf 10,4 Milliarden Euro), Russland (+ 33,8% auf 5,5 Milliarden Euro) und Afrika (+ 27,6% auf 3,7 Milliarden Euro). Dies betrifft insbesondere die Erdöl exportierenden Staaten des afrikanischen Kontinents. Weniger Güter wurden aus Japan (- 1,9% auf 5,1 Milliarden Euro) bezogen. Die Einfuhren aus den Vereinigten Staaten (+ 3,9% auf 10,3 Milliarden Euro) stiegen unterdurchschnittlich.



Weitere Auskünfte gibt:

... mehr zu:
»Ausfuhr »Einfuhr »Eurozone »Gesamtausfuhr

Dirk Mohr,
Telefon: (0611) 75-2475
E-Mail: info-aussenhandel@destatis.de

Dirk Mohr | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Ausfuhr Einfuhr Eurozone Gesamtausfuhr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics