Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzelhandelsumsatz im Juli 2001 nominal um 3,4 % gestiegen

13.09.2001


Nach ersten vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes setzte der Einzelhandel in Deutschland im Juli 2001 nominal (in jeweiligen Preisen) 3,4 % und real (in konstanten Preisen) 0,9 % mehr als im Juli 2000 um. Der Juli 2001 weist im bisherigen Jahresverlauf das zweithöchste Umsatzplus im Einzelhandel auf, nach dem Januar 2001 mit nominal + 6,6 % und real + 5,3 %. Nach Kalender- und Saisonbereinigung der Daten wurde im Vergleich zum Juni 2001 nominal 0,2 % mehr abgesetzt. In den ersten sieben Monaten des Jahres 2001 stieg der Umsatz um nominal 2,8 % und real 0,8 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Nominale und reale Umsatzzuwächse gegenüber dem Vorjahresmonat verbuchten fast alle Branchen im Einzelhandel. Die höchste Umsatzausweitung erzielte im Juli 2001 der Einzelhandel nicht in Verkaufsräumen (nominal + 10,8 %, real + 6,4 %), zu dem sowohl der Versandhandel (nominal - 2,0 %, real - 2,6 %) als auch der Brennstoffhandel (nominal + 32,1 %, real + 30,2 %) zählt. Dieses Umsatzplus lässt darauf schließen, dass Heizöltanks für den kommenden Winter gefüllt wurden. Im Facheinzelhandel mit medizinischen, kosmetischen und orthopädischen Artikeln sowie den Apotheken erhöhte sich der Umsatz gegenüber dem Vorjahresmonat um nominal 8,7 % bzw. real 7,2 % und im Einzelhandel mit Waren verschiedener Art um nominal 5,3 % und real 1,6 %; auf letztgenannte Branche entfällt etwa ein Drittel des Einzelhandelsumsatzes. Lediglich nominal höhere Umsätze als im Juli 2000 erzielte der Facheinzelhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken, Tabakwaren (nominal + 1,8 %, real - 1,9 %). Nominal und real unter den Umsatzwerten des Vorjahresmonats blieb der sonstige Facheinzelhandel mit Gebrauchs- und Verbrauchsgütern (nominal - 2,2 %, real - 3,0 %).

In den einzelnen Branchen des Einzelhandels ergaben sich folgende Umsatzveränderungen - die Branchen sind nach absteigendem Umsatzgewicht dargestellt:

Einzelhandelsumsatz
Veränderung gegenüber dem
entsprechenden Vorjahreszeitraum in %

Einzelhandel

Nominal

Real

Juli 2001

Insgesamt

3,4

0,9

Darunter:

 

 

   EH mit Waren verschiedener Art
     (in Verkaufsräumen)


5,3


1,6

   Darunter:

 

 

     EH mit Waren versch. Art, Hauptrichtung
      Nahrungsmittel, Getränke u. Tabakwaren


7,5


3,3

Sonstiger Fach-EH (in Verkaufsräumen)

- 2,2

- 3,0

   Darunter:

 

 

     EH mit Bekleidung

- 0,5

- 1,0

     EH mit Möbeln, Einrichtungsgegenständen
       und Hausrat a.n.g.


- 4,6


- 6,2

EH (nicht in Verkaufsräumen)

10,8

6,4

   Darunter:

 

 

     Versandhandel

- 2,0

- 2,6

     EH vom Lager mit Brennstoffen

32,1

30,2

Apotheken; Fach-EH mit medizinischen,
  orthopädischen u. kosmetischen Artikeln
  (in Verkaufsräumen)



8,7



7,2

Fach-EH mit Nahrungsmitteln, Getränken u.   Tabakwaren (in Verkaufsräumen)


1,8


- 1,9

Januar bis Juli 2001

Insgesamt

2,8

0,8

Darunter:

 

 

   EH mit Waren verschiedener Art
     (in Verkaufsräumen)


4,6


2,0

   Darunter:

 

 

    EH mit Waren versch. Art, Hauptrichtung
     Nahrungsmittel, Getränke u. Tabakwaren


5,7


2,8

Sonstiger Fach-EH (in Verkaufsräumen)

- 1,4

- 2,0

   Darunter:

 

 

    EH mit Bekleidung

- 0,6

- 0,9

    EH mit Möbeln, Einrichtungsgegenständen
     und Hausrat a.n.g.


- 1,0


- 2,3

EH (nicht in Verkaufsräumen)

6,1

1,6

   Darunter:

 

 

     Versandhandel

- 1,0

- 1,5

     EH vom Lager mit Brennstoffen

22,8

14,9

Apotheken; Fach-EH mit medizinischen,
   orthopädischen u. kosmetischen Artikeln
   (in Verkaufsräumen)



7,2



6,1

Fach-EH mit Nahrungsmitteln, Getränken
   und Tabakwaren (in Verkaufsräumen)


- 0,2


- 3,2

 

 

Einzelhandelsumsatz1)

Jahr
Monat

In jeweiligen Preisen
(nominal)

In Preisen von 1995
(real)

1995 = 100

Verände-
rung 2)

1995 = 100

Verände-
rung 2)

Jahresdurchschnitt

1996

 

100,3

0,2

99,3

- 0,7

1997

 

99,0

- 1,2

97,5

- 1,8

1998

 

100,1

1,0

98,6

1,1

1999

 

100,8

0,7

99,0

0,5

2000

 

102,9

2,1

100,0

1,0

Ursprungszahlen

2000

Juli

98,1

- 2,5

95,5

- 3,3

August

99,4

6,1

96,5

4,8

September

100,9

5,0

97,0

2,9

Oktober

104,3

- 0,4

100,7

- 1,9

November

110,7

1,8

106,9

0,3

Dezember

127,6

- 1,1

123,7

- 2,2

2001

Januar

96,8

6,6

93,7

5,3

Februar

90,2

- 4,1

87,1

- 5,1

März

107,5

2,8

103,3

1,4

April

103,7

1,9

99,3

- 0,1

Mai

107,3

0,0

102,2

- 2,3

Juni

98,5

3,2

93,5

0,8

Juli

101,4

3,4

96,4

0,9

Saison- und kalenderbereinigte Zahlen

2000

Juli

102,7

- 0,4

100,1

- 0,3

August

103,3

0,5

100,2

0,1

September

103,5

0,2

99,6

- 0,6

Oktober

102,8

- 0,7

99,1

- 0,6

November

101,7

Wulf-Rainer Dietrich | Mitteilung für die Presse

Weitere Berichte zu: Fach-EH Verkaufsraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics