Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erwerbstätige arbeiteten 2003 durchschnittlich zwei Stunden mehr

21.01.2004


Während die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland im Jahresdurchschnitt 2003 – wie schon am 6. Januar 2004 berichtet – abgenommen hat (– 1,0% gegenüber 2002), sind die geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen im selben Zeitraum leicht um 0,1% gestiegen. Dies sind erste vorläufige Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen, die das Statistische Bundesamt gemeinsam mit dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit vorlegt.


Nach Berechnungen des IAB wurden im Jahr 2003 durchschnittlich 1 445 Arbeitsstunden von jedem Erwerbstätigen in Deutschland geleistet. Das waren zwei Stunden oder 0,1% mehr als ein Jahr zuvor. Damit kam es im Jahr 2003 erstmals seit 1992 wieder zu einem leichten Anstieg der tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen. Ausschlaggebend hierfür war neben der Reduzierung des Krankenstandes auch ein stärkerer Anstieg der Nebenerwerbstätigkeit.

Das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen, als Produkt aus Erwerbstätigenzahl und Arbeitzeit je Erwerbstätigen, verringerte sich im Jahr 2003 – bei einem gleichzeitigen Rückgang der Erwerbstätigen um 1,0% – im Vergleich zum Vorjahr um 0,9% auf 55,3 Mrd. Stunden.


Nach Wirtschaftsbereichen entwickelte sich im Jahr 2003 die durchschnittlich geleistete Arbeitszeit je Erwerbstätigen nach wie vor unterschiedlich:

Im Vergleich zum Vorjahr erhöhten sich die geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe jeweils um 0,3% auf 1 857 beziehungsweise auf 1 457 Stunden, nachdem sie im Jahr zuvor noch in beiden Bereichen um 0,5% zurückgegangen waren. Im Baugewerbe arbeitete jeder Erwerbstätige im Jahr 2003 durchschnittlich 1 621 Arbeitsstunden (+ 0,2%). In den Dienstleistungsbereichen insgesamt (Handel, Gastgewerbe, Verkehr und sonstige Dienstleistungen) kam es erstmals seit der Wiedervereinigung Deutschlands zu einem leichten Anstieg der geleisteten Arbeitszeit je Erwerbstätigen um 0,1% auf 1 412 Stunden.

Die hier dargestellten Ergebnisse über die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden für die Gesamtwirtschaft und nach Wirtschaftsbereichen wurden vom IAB nach den Regeln des Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG 1995) auf Basis aller verfügbaren arbeitszeitrelevanten Quellen errechnet. Insbesondere auf Grund konzeptioneller Unterschiede zum ESVG 1995 (Betriebs- und Personenkreis, Berichtszeitraum etc.) kann es zu Abweichungen zu den in einzelnen Fachstatistiken für Teilbereiche der Wirtschaft nachgewiesenen Zahlen kommen.

Erwerbstätige und geleistete Arbeitsstunden im Inland

Jahr

Erwerbstätige 2)

Geleistete Arbeitsstunden 1)

der
Erwerbstätigen
in der
Gesamt-
wirtschaft

je Erwerbstätigen

in der
Gesamt-
wirtschaft

Land- und
Forstwirt-
schaft,
Fischerei

Produzie-
rendes
Gewerbe
ohne Bau-
gewerbe

Bau-
gewerbe

Dienst-
leistungs-
bereiche 3)

Personen in
1 000

Mill. Stunden

Stunden

1991

38 454

59 254

1 541

1 822

1 490

1 660

1 533

1992

37 878

58 976

1 557

1 924

1 547

1 704

1 522

1998

37 616

56 010

1 489

1 879

1 497

1 640

1 453

1999

38 071

56 315

1 479

1 899

1 491

1 653

1 440

2000

38 748

56 700

1 463

1 885

1 477

1 635

1 426

2001

38 911

56 409

1 450

1 859

1 459

1 620

1 416

2002

38 671

55 791

1 443

1 851

1 452

1 618

1 410

2003

38 279

55 298

1 445

1 857

1 457

1 621

1 412

Veränderung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum in %

1992

– 1,5

– 0,5

1,0

5,6

3,9

2,6

– 0,7

1998

1,1

0,6

– 0,5

– 1,0

0,3

0,6

– 0,8

1999

1,2

0,5

– 0,7

1,0

– 0,4

0,8

– 0,9

2000

1,8

0,7

– 1,1

– 0,7

– 0,9

– 1,1

– 1,0

2001

0,4

– 0,5

– 0,9

– 1,4

– 1,2

– 0,9

– 0,7

2002

– 0,6

– 1,1

– 0,5

– 0,5

– 0,5

– 0,1

– 0,4

2003

– 1,0

– 0,9

0,1

0,3

0,3

0,2

0,1



1) Quelle: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA), Nürnberg.
2) Jahresdurchschnitte.
3) Handel, Gastgewerbe und Verkehr, Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister,
öffentliche und private Dienstleister.

Ausführliche Informationen zur Berechnung der geleisteten Arbeitszeit finden Sie auch hier.

Weitere Auskünfte erteilt: Sigrid Fritsch, Tel. 0611-75-2054, E-Mail: vgr-erwerbstaetige@destatis.de

Sigrid Fritsch | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/shop
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics