Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauwirtschaft im Februar 2008: - Produktion 12 % im Plus

21.04.2008
Auftragseingänge um 4 % gestiegen - Gespaltene Entwicklung der Baunachfrage in West und Ost

Die Bauunternehmen profitieren weiterhin von den hohen Auftragsbeständen im Bauhauptgewerbe und von der milden Witterung Anfang des Jahres. Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, ist die Produktion (geleistete Arbeitsstunden) im Bauhauptgewerbe im Februar dieses Jahres um 12,1 % gestiegen.

Die ersten beiden Monate lagen um 9,6 % über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Dies ist bemerkenswert, da der Produktionszuwachs auf ein Vorjahresproduktionsplus von 30,3 % aufbaut. Aber auch der baugewerbliche Umsatz im Bauhauptgewerbe legte im Februar um nominal 20,5 % zu (Jan. - Feb.: 13,3 %).

Von der noch immer regen Baunachfrage profitierten die Unternehmen in West- und Ostdeutschland jedoch unterschiedlich: Zwar sind die Auftragseingänge - nach einem Plus von 14,8 % im Januar - auch im Februar um nominal 4,3 % (preisbereinigt: 0,7 %) gestiegen (Jan. - Feb.: 9,4 %). Während die westdeutschen Baubetriebe aber weiterhin konjunkturellen Rückenwind spüren und im Februar ein Auftragsplus von 10,9 % meldeten (Jan. - Feb.: 13,6 %), mussten die ostdeutschen Baubetriebe ein Minus von 18,1 % verkraften (Jan. - Feb.: - 5,4 %).

... mehr zu:
»Baugewerbe

Im Umsatz hat sich diese Entwicklung aber noch nicht niedergeschlagen: Sowohl die west- als auch die ostdeutschen Baubetriebe meldeten für den Februar ein Umsatzplus von knapp 21 %.

Entsprechend wirkte sich die hohe Produktion im Februar nur im westdeutschen Bauhauptgewerbe positiv auf die Beschäftigung aus: Die westdeutschen Baubetriebe haben ihre Belegschaft gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,5 % bzw. um 2.500 auf 507.000 Beschäftigte erhöht. Demgegenüber haben die Betriebe im Osten Deutschlands ihr Personal - mit Blick auf den Orderrückgang - um 1,9 % bzw. um 3.400 auf 171.000 Beschäftigte reduziert.

Der Öffentliche Bau profitierte weiterhin von den steigenden Steuereinnahmen. Insbesondere die Kommunen - auf die knapp zwei Drittel der staatlichen Bauausgaben entfallen - setzten ihre seit Mitte 2006 anhaltende Investitionsoffensive auch Anfang dieses Jahres fort. Entsprechend lag der Ordereingang im Februar um nominal 13,7 % über dem Wert vom Februar 2007 (Jan. - Feb.: 11,6 %). Die Produktion stieg um 15,6 % und der Umsatz sogar um 28,3 % (Jan.- Feb.: 14,3 %, 18,8 %)

Demgegenüber mussten die Unternehmen des Wirtschaftsbaus einen leichten Dämpfer hinnehmen: Die Auftragseingänge sanken im Februar dieses Jahres leicht um 1,3 % unter das Niveau des Vorjahresmonats (Jan. - Feb.: 11,5 %). Aufgrund der bislang guten Auftragslage lag die Produktion um 13,2 % und der Umsatz sogar um nominal 17,8 % über dem Vorjahreswert (Jan. - Feb.: 8,9 %, 13,2 %).

Die Unternehmen des Wohnungsbaus scheinen die Talsohle durchschritten zu haben: Der Auftragseingang lag im Februar um nominal 1,6 % über dem Vorjahreswert (Jan.-Feb.: - 1,3 %). Das ist das erste Plus seit 15 Monaten. Aufgrund der guten Witterung konnten die Betriebe durcharbeiten: Die geleisteten Arbeitsstunden stiegen um 8,9 % (Jan. - Feb.: 7,3 %). Aber auch der Umsatz lag mit 18,1 % wieder über dem Wert des Vorjahresmonats (Jan. - Feb.: 9,1 %).

Dr. Heiko Stiepelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bauindustrie.de

Weitere Berichte zu: Baugewerbe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics