Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuckerrübenschnitzel als Energiespender - Workshop zur Biomethanerzeugung aus Reststoffen in Moskau

02.10.2012
Russland bietet große, nicht erschlossene Biomassepotenziale und –nutzungsoptionen. Am Beispiel der Region Orel wurden im Rahmen eines Workshops unterschiedliche Möglichkeiten zur Nutzung von Biogas und Biomethan einem Kreis aus hochrangigen Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik vorgestellt.

Im Rahmen eines gemeinsamen Workshops der russischen Staatlichen Energieservice Agentur (FESCO), der IBC Solutions (Oblast Orel) und des Deutschen Biomasseforschungszentrums konnten die Möglichkeiten zur Herstellung von Biomethan im Multimegawatt–Maßstab auf Basis von Reststoffen in Moskau mit hochrangigen Vertretern aus verschiedenen Branchen diskutiert werden.

Die Ergebnisse wurden für den Oblast Orel gemeinsam von den deutschen (DBFZ, TH Wildau) und russischen Partnern (IBC Solutions, Agraruniversität und Technische Universität Orel) im Rahmen des vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) im Programm „Energetische Biomassenutzung“ von 2009 – 2012 geförderten Forschungsvorhabens „BiNeRu – Bioenergie-Netzwerke in Russland“ erzielt.

Die Region Orel, 350 km südlich von Moskau gelegen, verfügt über eine ausgeprägte Agrarproduktion und Lebensmittelindustrie. Dr. Walter Stinner, Projektleiter des Vorhabens BiNeRu vom DBFZ beschreibt die Situation in der Region folgendermaßen: „In Orel bestehen erhebliche Ressourcen für die Produktion von Biogas und Biomethan aus Rest- und Abfallstoffen. Bislang werden Abfallprodukte aus der Zuckerfabrikation, der Alkoholproduktion, der Fleischerzeugung, der Öl- und Fettproduktion sowie aus der Tierhaltung kaum verwertet, stattdessen meist entsorgt.
Mit einem Energiepotenzial von 94 MWel ragt die Zuckerfabrikation als „Energiespender“ ganz besonders heraus. Die Erschließung ist besonders interessant, weil die Dimensionen der 3 Einzelstandorte riesig sind. Wenn die Finanzierung für die wissensbasierten vorbereitenden Schritte gelingt (v.a. Optimierung von Prozesskinetik und Technologieauswahl, Aufbau wissensbasierter Infrastruktur, Capacity building), kann unter Einbeziehung weiterer Reststoffe reststoffbasierte Biomethanerzeugung zu niedrigen Kosten in Größenordnungen von bis zu 100 MW an Einzelanlagen erfolgen.“

Neben Teilnehmern aus Verbänden und großen Unternehmen der Lebensmittelindustrie sowie der Agraruniversität Orel waren auch Vertreter der Regierung des Oblast Orel, der Staatsduma und des Landwirtschaftsministeriums an den Ergebnissen und Möglichkeiten für Biomethanpotenziale interessiert. Die anwesenden Vertreter standen den von Dr. Walter Stinner (DBFZ) und Frau Irina Filipovich (IBC Solutions) vorgestellten strategischen Ansätzen sehr positiv gegenüber und beschlossen, sich gemeinsam um die Finanzierung der weiteren notwendigen Schritte zu bemühen.

In den zwei Jahren Projektlaufzeit des BiNeRu - Projektes konnte auf vielen Veranstaltungen, in Schulungen und Diskussionsforen Wissen vermittelt, Potenziale dargestellt und föderale Stellen von einer zukünftigen Kooperation auf dem Gebiet der energetischen Biomassenutzung überzeugt werden. Weitere Anstrengungen und Förderungsmöglichkeiten sind jedoch von Nöten, um die vorhandenen Biomassepotenziale zukünftig effizient erschließen zu können.
Auch nach Abschluss mehrerer großer deutsch–russischer Forschungsvorhaben ist das DBFZ Ansprechpartner und Berater für gemeinsame angepasste technische, ökonomische und soziale Lösungen für eine nachhaltige Bioenergiebereitstellung in Osteuropa. So unterstützt z.B. das Forschungsnetzwerk SOJUS den internationalen Wissensaustausch sowie die Kooperation zur nachhaltigen Entwicklung der energetischen Biomassenutzung und verbindet Akteure aus Forschung und Entwicklung in Deutschland, Russland, der Ukraine und Belarus. Der Aufbau des Netzwerkes SOJUS BIOENERGIE wurde vom BMU im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative und dem Programm „Energetische Biomassenutzung“ von 2009 bis 2011 direkt unterstützt.

Projektkoordination BiNeRu:
Dr. Walter Stinner - Projektleitung
Telefon: +49 (0) 341-2434-524
E-Mail: walter.stinner(at)dbfz.de

Velina Denysenko
Telefon: +49 (0) 341-2434-524
E-Mail: velina.denysenko(at)dbfz.de

Projektpartner:
Technische Fachhochschule Wildau (TH Wildau) – University of Applied Science
Unterauftragnehmer:
Europäisches Energie- und Umweltforum e. V. (EEUF) TH Wildau, UA: EEUF
Nicht geförderte Kooperationspartner in Russland in drei Oblasts und der autonomen Republik Tartastan

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region
28.06.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics